Xbox One

Möglichkeit Minecraft zu kaufen bestand schon vor 2014

Microsoft CEO Satya Nadella hat verraten, dass schon vor 2014 das Unternehmen die Möglichkeit hatte Minecraft zu kaufen.

In dem neuen Buch von Microsoft CEO Satya Nadella „Hit Refresh“ erfahren wir, dass es schon vor 2014 für das Unternehmen die Möglichkeit gab, das Minecraft Studio Mojang aufzukaufen. Die allseits bekannte Version hinter dem Kauf von Minecraft lautet, dass Schöpfer Markus „Notch“ Persson den Druck Mojang zu leiten nicht mehr ausgehalten und das Studio daher zum Kauf angeboten hat. Microsoft konnte anschließend Mitte 2014 mit 2,5 Milliarden US Dollar das beste Angebot machen und hat den Deal erhalten.

In Nadellas Buch wird jedoch eine neue Perspektive auf das Geschehen geworfen: Demnach hatte Microsoft die Möglichkeit Mojang zu kaufen schon vor dem Mitte 2014 unterzeichneten Deal. Jedoch entschied sich Microsoft gegen den Kauf. Nadella merkt auch an, dass es Phil Spencer war, der darauf pochte, dass Microsoft Minecraft aufkauft.

„Am Anfang von Microsofts Beziehung mit Mojang, bevor ich CEO wurde, hat Phil die Möglichkeit vorgestellt Minecraft zu kaufen, aber Phils damaliger Boss hat sich dagegen entschieden“, schreibt Nadella in seinem Buch.

Auf Nachfrage Yahoos bei Markus „Notch“ Persson, erhielt man die Antwort, dass Mojang zuvor nicht aktiv nach einem Käufer gesucht hat. Persson erinnert sich allerdings an ein „lächerlich niedriges Angebot eines Unternehmens“, kann jedoch nicht mehr genau sagen, von wem das damalige Angebot stammte. Persson erklärt weiter, dass tatsächlich erst sein Tweet den Entschluss verkündete, Mojang und damit auch Minecraft ernsthaft zu verkaufen.

„Phils damaliger Boss“, der gegen den Kauf von Minecraft war, wird – wenn man die angesprochene Zeit betrachtet – höchstwahrscheinlich Don Mattrick gewesen sein. Mattrick war einst der Boss der Xbox Division Microsofts und verließ das Unternehmen 2013. Mitte 2014 wurde dann Phil Spencer zum neuen Chef der Xbox Abteilung. Rechnen wir weiter zurück zu dem Zeitpunkt, den Nadella als „die Anfänge von Microsofts und Mojangs Beziehung“ beschreibt, müssten wir uns im Jahre 2011 befinden, als Microsoft mit Mojang seine Zusammenarbeit begonnen hat, um die Xbox 360-Version von Minecraft anzukündigen.

Nadella lobt Spencer in seinem Buch für seine Hartnäckigkeit bei dem Mojang-Deal, „Für einige wäre eine so offensichtliche und hochrangige Zurückweisung vernichtend gewesen, doch Phil hat nicht aufgegeben.“

Nadella schreibt auch, dass er heute mehr als zufrieden mit der Übernahme Minecrafts ist. Es ist unglaublich beliebt und bringt Schulkindern wichtige Fähigkeiten bei, so Nadella weiter in seinem Buch. Auch die damaligen CEOs von Microsoft, die zu Beginn noch skeptisch waren, haben nun verstanden wie gut die Entscheidung für einen Deal war.

„Bill Gates und Steve Ballmer, die bei der Vorstellung dieses Deals noch dabei waren, haben später darüber gelacht und gesagt, dass sie sich verwundert am Kopf kratzten – sie verstanden nicht die Klugheit dieses Schritts“, schreibt Nadella. „Jetzt verstehen sie es.“

= Partnerlinks

7 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Birdie Gamer 96320 XP Posting Machine Level 3 | 28.09.2017 - 07:21 Uhr

    Das lachen über den Deal ist mittlerweile vielen im Halse stecken geblieben, wenn sie jetzt mit etwas Abstand sehen was für ein ‚Gelddruckmaschine‘ Minecraft ist.

    1
  2. snickstick 89785 XP Untouchable Star 4 | 28.09.2017 - 09:09 Uhr

    „den Druck Mojang zu leiten nicht mehr ausgehalten“
    Pussy, der soll doch sagen das er lieber mit der Kohle ein lockeres Leben machen will. Das würde jeder verstehen.

  3. Robilein 89240 XP Untouchable Star 4 | 28.09.2017 - 11:37 Uhr

    Stimmt ja. Hat eine Riesen Fan Base. Viele Freunde von mir spielen es. Gute Investition.

  4. deRoemer 88145 XP Untouchable Star 4 | 28.09.2017 - 22:58 Uhr

    Ist doch bis heute noch für viele unverständlich. Schaut euch die abfällig lästernden Gamer doch an.. 😉 Die haben immernoch nicht gerafft was Minecraft ist.

Hinterlasse eine Antwort