Xbox One: Phil Spencer spricht über Xbox-Spiele für andere Plattformen

In einem Interview hat sich Xbox-Chef Phil Spencer zur Veröffentlichung von Xbox-Spielen auf anderen Plattformen geäußert.

In einem kürzlich abgehaltenen Interview mit GameReactor hat sich Xbox-Chef Phil Spencer neben anderen Themen auch zum aktuellen Stand der Partnerschaft zwischen Microsoft und Nintendo sowie der allgemeinen Präsenz der Xbox-Marke auf anderen Plattformen geäußert.

Er verdeutlicht dabei seine bekannte Philosophie, dass Spiele ohne Grenzen gespielt werden sollten. Großartige Spiele sollten von so vielen Menschen wie möglich gespielt werden, da sie zu sozialen Diskussionen anregen sowie Kameradschaft erzeugen könnten, während sie ebenfalls politische, sozioökonomische und religiöse Grenzen überbrücken könnten. Diese Prämisse sei auch Teil der Strategie bei Xbox, so Spencer.

Was das konkret für die Marke Xbox bedeutet legt der Xbox-Chef folgendermaßen dar:

„Die Frage, die wir oft gestellt bekommen, ist, was ist mit dieser speziellen Plattform? Und damit meine ich, ob wir auf einer dieser Plattformen All-In gehen oder nicht. Ich denke nicht, dass es gesund ist, wenn ich für jedes First-Party-Spiel die Frage stellen muss, ob es für Switch kommt oder nicht. Ich liebe unsere Beziehung zu Nintendo und was wir machen. Einige Kunden haben jetzt allerdings die Erwartung, dass es so wird wie es aktuell auf dem PC ist, wo die Leute das gar nicht mehr infrage stellen – es kann zwar einige zeitliche Einschränkungen geben, wann bestimmte Dinge passieren – aber wenn Wir ein First-Party-Spiel veröffentlichen, dann kommt es auch für PC.“

„Wenn wir ein First-Party-Spiel auf dem PC veröffentlichen, kommt es zu Steam und unserem eigenen Shop. Als hätten wir eine Erwartung bei unseren Kunden aufgebaut. Das ist mein Ziel, und dann wird es, wie gesagt, hin und wieder kleine Anomalien geben, und zwar aufgrund von Beziehungen und bestimmten Entwicklern, die bestimmte Dinge machen wollen, aber mein Ziel ist: Spiele so spielbar wie möglich zu machen, damit diese Kunstform weiter wächst. Und ich möchte an den Orten All-in sein, an denen sich Xbox befindet, damit ein Kunde dieser Plattformen die Erwartung haben kann, sofort losspielen zu können. Und ich fühle mich gut mit den Spielen, die wir erstellen, und ich fühle mich gut mit dem PC. Wisst ihr, wenn ich fünf Jahren zurückgehe, würde ich immer wieder sagen, dass wir uns dem PC verschrieben haben und dann von einigen Leuten dafür ein Augenrollen ernteten, und das zu Recht, denn wir haben nicht viel getan. Aber ich denke jetzt, wenn man sich ansieht, wie wir auf Steam und mit dem Game Pass auf dem PC vertreten sind, haben wir gezeigt, dass sich unser Engagement im Laufe der Zeit ausgezahlt hat. PC-Kunden mögen das gut finden oder auch nicht, aber sie wissen, dass wir bei Veröffentlichungen sowohl auf dem PC als auch auf der Xbox unser Bestes geben werden.“

„PlayStation und Xbox haben zwei sehr unterschiedliche Strategien für die nächste Generation, die wir vor einigen Wochen ausführlich beschrieben haben. Microsoft ist weniger besorgt über den Verkauf von Hardware als Sony und konzentriert sich mehr auf Spiele-Dienste. Dies bedeutet jedoch nicht, dass sie sich nicht um ihre eigenen Systeme und das sich entwickelnde Ökosystem kümmern. Die Xbox-Marke befindet sich im Wandel und vollzieht eine dringend benötigte Transformation nach dem katastrophalen Start in der frühen Xbox One-Ära. Das Unternehmen hat phänomenale Sprünge während dieser Veränderung gemacht, obwohl es ein langwieriger und – manchmal – langsamer Prozess ist.“

40 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Merowinger 36660 XP Bobby Car Raser | 28.10.2020 - 07:33 Uhr

    Klares Statement. Man schaut auf Xbox und PC. Andere Systeme werden generell nicht mit games der Xbox game studios bedacht. Workaround wäre wenn der Gamepass irgendwann auf andere Systeme kommt.

    2
  2. TCW Sam Vimes 12530 XP Sandkastenhüpfer Level 2 | 28.10.2020 - 08:13 Uhr

    Wie er Sony einfach galant links liegen lässt. Wir haben andere Interessen, zack, vorbei. Bestätigt aber nur, dass die Konkurrenz eher bei Amazon, Apple und Google gesehen wird.

    2
  3. MacCoin 15000 XP Sandkastenhüpfer Level 3 | 28.10.2020 - 08:57 Uhr

    Die Partnerschaft mit Nintendo sieht für mich sehr einseitig aus. Nintendo bekommt Banjo und Minecraft für Smash Bros. Und was bekommen wir?

    1
    • I16bitHero 1480 XP Beginner Level 1 | 28.10.2020 - 10:06 Uhr

      Ich würde mich am meisten über die Zelda teile auf der Xbox freuen, das wer ein Traum.
      Aber leider wird dies nicht Passieren.

      1
    • Karamuto 47530 XP Hooligan Bezwinger | 28.10.2020 - 10:56 Uhr

      Einen Charakter bei Smash Bros drin haben ist so etwas wie kostenlose Werbung für das Franchise dahinter. Ohne Smash Bros hätte glaube ich im Westen niemals jemand ein Fire Emblem in die Hand genommen. 😉

      0
      • Ibrakadabra 38330 XP Bobby Car Rennfahrer | 28.10.2020 - 12:43 Uhr

        Nintendo verdient an den Marken und verkauft auch Hardware ohne Verlust. Die geben ihre Franchises nicht weiter, ab und an kooperieren sie mit anderen und lassen ein Spiel unter anderer Flagge entwickeln, bleibt aber im Nintendo-Ökosystem. Die Spiele sind an der Plattform gebunden, weil sie existenziell sind für ihr Geschäft. Sie tragen die Hardware wie kein anderer.

        Auf keiner anderen Konsolen sind die First-Party-Titel das Nonplusultra wie bei Nintendo. Animal Crossing Horizon, Mario Kart 8 Deluxe und Smash Bros. Ultimate, diese drei Spiele haben allein mehr als 70 Millionen Spiele verkauft auf der Switch. Wenn Nintendo anfangen würde ihre Spielveröffentlichungen auszuweiten, könnte Nintendo gleich zum Third-Party-Publisher umschwenken, wie Sega. Die Konsolen würden sich nicht mehr im Geringsten so gut verkaufen.

        Nintendo-Spiele verbindet man auch mit ihren Konsolen und spielt sie da. Das ist so als wenn Halo auf der Playstation rauskommt und sich das falsch anfühlt. Genauso mit God of War. Jede Konsole identifiziert sich über ihre Hausmarken.

        0
        • Karamuto 47530 XP Hooligan Bezwinger | 28.10.2020 - 13:12 Uhr

          Kann es sein das du dem falschen geantwortet hast? Hatte gesagt das dass für die inkludierten Franchises so etwas wie kostenlose Werbung ist. Das Nintendo nicht außerhalb ihrer Plattform veröffentlichen war ja schon immer so.

          0
  4. Phonic 92915 XP Posting Machine Level 2 | 28.10.2020 - 09:05 Uhr

    Da bezieht er sich wieder auf das Xbox Ökosystem in meinen Augen, er möchte an den Orten All-in sein wo sich Xbox befindet. Mehr braucht man nicht zu sagen

    0
  5. rjb81 9720 XP Beginner Level 4 | 28.10.2020 - 09:31 Uhr

    Solange man nicht irgendwann wirklich nur noch Apps und Sticks auf den Markt bringt und alles gestreamt werden muss, finde ich seine Aussagen gut. Aber ich möchte schon gerne weiter meine offline Konsole haben.

    1
    • Fahrer 2580 XP Beginner Level 2 | 28.10.2020 - 10:19 Uhr

      Absolut, solange man nicht gezwungen wird einen Gamepass oder Digitale käufe zu tätigen ist das völlig in Ordnung. Auf den PC finde ich es zum Beispiel ganz schlimm, hoffentlich kommt das nicht so auf den Konsolen. Bei einigen Collectors Editionen ist es ja leider schon so.

      0
  6. ghostskills82 2240 XP Beginner Level 1 | 28.10.2020 - 10:33 Uhr

    Vorbildlich, Phil. Besonders die Spiele gleich auf Steam rauszubringen kommt sehr gut am PC an. Xbox Spiele stürmen bei Release regelmäßig die Steam Charts nach ganz oben.

    0

Hinterlasse eine Antwort