Xbox One: Phil Spencer: Wir werden weiterhin Risiken eingehen

Phil Spencer, Head of Xbox, erklärt, dass Microsoft auch trotz der Streichung von Scalebound weiterhin Risiken eingehen wird.

Nachdem vor wenigen Tagen bekannt wurde, dass die Arbeiten am exklusiven Xbox One-Titel Scalebound eingestellt worden sind, meldet sich Phil Spencer in den sozialen Medien zum Thema.

Der Head of Xbox erklärt via Twitter, dass Microsoft Risiken bei der Erweiterung des Spiele-Portfolios eingehen muss und dies auch weiterhin wird.

Außerdem sollen weitere Kooperationen mit Drittherstellern stattfinden. Spencer untermauert aber gleichzeitig, dass hauseigene Produktionen ebenfalls eine große Rolle spielen.

Letztlich entschuldigt sich der Xbox-Chef bei euch, der Community. Er wünscht sich natürlich, dass alle Projekte großartig werden. Trotzdem will er die Risiken eingehen, um euch künftig eine Vielfalt an Spielen und Erfahrungen bieten zu können.

Auch Hideki Kamiya, Game Designer von Scalebound bei Platinum Games, äußerte sich gestern zur Streichung des Action-RPGs. Dabei zeigt er sich zuversichtlich für die Zukunft und verspricht, weiterhin Spiele zu entwickeln.

Solltet ihr euch nun Gedanken um andere Xbox One-Exklusivtitel machen, können wir euch beruhigen. Wie der Branchen-Insider shinobi602 verrät, läuft die Entwicklung von Crackdown 3 voran. Microsoft bestätigt zudem offiziell, welche Spiele euch und eure Xbox One in diesem Jahr erreichen werden.

3 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. datalus 0 XP Neuling | 12.01.2017 - 09:52 Uhr

    Für Xbox ist die Situation nicht so einfach wie für Playstation. Auch wenn die japanische Videogames-Industrie nicht mehr den Stellenwert wie noch vor einigen Jahren hat, so ist sie trotzdem das „Zünglein an der Waage“ und bringt viele hervorragende Spiele hervor. Xbox muss um jedes dieser Spiele „kämpfen“ (oder den Geldbeutel öffnen), während der Playstation die Spiele in den offenen Mund fliegen.

    Entweder muss MS viel Geld in die Hand nehmen, oder eine gänzlich andere Strategie fahren, oder sich mit der jetzigen Situation zufrieden geben und versuchen andere Dinge besser zu machen.

    0
  2. Birdie Gamer 112560 XP Scorpio King Rang 2 | 12.01.2017 - 10:42 Uhr

    Man hätte schon vor Jahren die Zahl der eigenen Studios erhöhen oder bestehende übernehmen sollen um eigene neue Ips zu entwickeln. MS ist bezogen auf die Studios einfach zu schmal aufgestellt. Flops werden immer passieren, aber sie fallen bei einer größeren Zahl von Studios nichts so ins Gewicht, als wenn man nur eine Handvoll eigener Entwicklerstudios hat.

    Man nahm 2,5 Milliarden US-Dollar in die Hand um Minecraft zu kaufen. Was machte man gleichzeitig in den letzten Jahren um das eigene Produkt Xbox zu stärken – Für 4-5 neue Studios wären keine 2,5 Milliarden notwendig gewesen.

    Jetzt etwas aus dem Hut zu zaubern – Das wird richtig schwer, bei den Entwicklungszeiten echter AAA Titel.

    0
  3. ZeroOSeven 0 XP Neuling | 12.01.2017 - 19:27 Uhr

    Für meinen Geschmack kommen genug gute Titel auf der One, aber natürlich ist alles noch ausbaufähig.

    0

Hinterlasse eine Antwort