Xbox One: Xbox und PlayStation halten zusammen und bekunden Solidarität zu Black Lives Matter

Das Team von Xbox hat die Solidarität zu #BlackLivesMatter bekundet und hält mit Sony zusammen.

Im Rahmen der aktuell in den USA aufkommenden Proteste gegen Polizeigewalt und latenten Rassismus in der Gesellschaft hat das Team von Xbox über den offiziellen Twitter-Account das Statement der Solidarität zu #BlackLivesMatter bereits verkündet. Ebenso PlayStation, worauf der Xbox-Accounts die Botschaft „We stand together“ teilte.

Sony hatte erst kürzlich bekannt gegeben, aufgrund der aktuellen Ereignisse in den USA auf ein angekündigtes PlayStation 5-Event in dieser Woche zu verzichten. Ob Microsoft ähnliche Aktionen folgen lässt, ist bislang unklar, da bisher für Juni noch nichts Offiziell angekündigt wurde. Auslöser der Proteste war der gewaltsame Tod des Afroamerikaners George Floyd am 25. Mai 2020 in Minneapolis.

71 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. panik0815 0 XP Neuling | 03.06.2020 - 13:23 Uhr

    Das kommt jetzt aber wirklich überraschend das die großen westlichen Firmen auf den von den Medien inszenierten Hypetrain aufspringen. Am Ende kommt raus das die Szene nur gestaged war und was ist dann? So langsam habe ich wirklich die Nase voll als Gamer für irgendwelche Propaganda benutzt zu werden. Nintendo kriegt es doch auch gebacken sich da raus zu halten. Wirklich erstaunlich wie hoch die Sache gepusht wird, in Israel knien die Polizisten öfter auf dem Hals von Palestinensern doch das scheint die Medien kaum zu stören.

    25
    • 89P13 4000 XP Beginner Level 2 | 03.06.2020 - 13:46 Uhr

      Du kennst wohl auch nur die eine Szene? Den einen Tropfen der das Fass zum überlaufen brachte…

      6
    • juicebrother 26360 XP Nasenbohrer Level 3 | 03.06.2020 - 15:56 Uhr

      Das ist nicht, wie Mathematik. Minus mal Minus ergibt hier kein Plus, von daher, sorry, aber dein Argument, dass die Scheisse, die grad in Amerika abgeht sich relativiert, weil anderswo auch Scheisse passiert, ist daher völlig inhaltlos und nur ’ne andere Art zu sagen, geht mich nix an, wobei wir dann wieder am Anfang des Problems wären ; )

      13
  2. Darth Monday 101380 XP Profi User | 03.06.2020 - 14:28 Uhr

    Das Thema des Beitrags regt zu regen Diskussionen an. Bitte bleibt dabei sachlich und wohl überlegt.

    Die gezeigte Solidarität gilt der Sichtbarmachung von Missstände, die keineswegs neu sind oder sich plötzlich zugespitzt haben. Ein Großteil derer, die diese Missstände in Ansätzen versuche zu relativieren, können sich das wahre Ausmaß vermutlich nicht einmal vorstellen.

    Es geht nicht um einen Mann, einen Menschen, eine Stadt oder ein Land. Rassismus geht uns alle an, alle Männer und Frauen, alle Menschen in allen Ländern.

    Der Tod von George Floyd ist nur einer von vielen, aber einer der – so grausam dies auch ist – MITERLEBT werden konnte, der sichtbar gemacht werden konnte. Der Menschen vor Augen führen konnte, dass es diese Missstände außerhalb der eigenen kleinen Blase tatsächlich gibt.

    Wenn Menschen und Unternehmen ihre Reichweite nutzen, um genau auf diese Missstände und die aktuelle Lage in den USA hinzuweisen, ist das meiner Meinung nach begrüßenswert.

    23
  3. Miraska 3290 XP Beginner Level 2 | 03.06.2020 - 15:05 Uhr

    Zeitlich gesehen ist es perfektes Timing. Corona flacht ab Nachrichten Medien verlieren Quoten und zack es gibt ein Video mit Polizei Gewalt gegen Afroamerikaner.

    Diese Art von missstanden, Polizei Gewalt / Rassismus gibt es nicht erst seit dem Video und nicht nur in den USA. Wo war da die Berichterstattung?

    Klar es ist wichtig diese Missstände auf zu zeigen und zu thematisieren nur ist es auch heuchlerisch dies gerade so zu tun wenn alle es gerade tun.

    7
    • Darth Monday 101380 XP Profi User | 03.06.2020 - 15:57 Uhr

      Über Rassismus, Polizeigewalt und – Missbrauch wird regelmäßig berichtet – vor allem in den USA. Es gibt auch hunderte Videos zu rassistisch motivierten Taten, sei es der Missbrauch von Notrufen durch Personen, die Personen anderer Hautfarbe schaden möchten (Youtube-Suchbegriffe „karen“+“racism“), Polizeigewalt zum Teil mit Todesfolge in Lagen, die so etwas nicht annähernd rechtfertigen können: Walter Scott (unbewaffneter Jogger durch Polizei erschossen, 2015) oder Philando Castile (bei einer Verkehrskontrolle erschossen, während seine Partnerin und seine Tochter im Wagen saßen, 2016).
      Oder ähnliche Fälle sogar ohne direkte Polizeibeteiligung (z.B. Ahmaud Arbery im Februar diesen Jahres, durch Ex-Polizisten und Sohn erschossen).

      Die Berichte sind da, sie interessieren nur viele Menschen nicht. Danke für das Beispiel.

      Dieser Fall ist im Zentrum der Aufmerksamkeit, da der Vorfall brutal, skrupellos und nicht annähernd auf eine Handlung im Affekt zurückzuführen ist. Und ALLES in Bild und Ton festgehalten wurde.

      6
  4. 89P13 4000 XP Beginner Level 2 | 03.06.2020 - 15:15 Uhr

    Ich bin heil froh das endlich mal alle geschlossen darauf aufmerksam machen. Und ich bin dankbar für Social Media. Das entpuppt sich in solchen Zeiten als geniales Demokratietool. Endlich kommen solche Ereignisse ans Licht und werden geteilt und verbreitet. Und vorallem die Störenfriede bei den friedlichen Demonstrationen wurden so effektiver enttarnt sodass es viel schneller ging die Polizeigewallt einzudämnen, auch wenn es nach wie vor schwarze Schafe gibt.
    Ich hab auch das Gefühl dass es im Gamingbereich absolut angebracht ist auf die Lage der Schwarzen aufmerksam zu machen.

    Irgendwo ja auch schwer bei rassistischen Regierungen und Medien wo alle unter einer Decke stecken an die Wahrheit zu kommen.

    4
  5. Commandant Che 74140 XP Tastenakrobat Level 2 | 03.06.2020 - 19:17 Uhr

    Wie viele Menschen sind jetzt deshalb in den US und A gestorben?
    Im Irak sind mehr als 500.000 Kinder aufgrund der Invasion durch die US und A gestorben.
    Kinder, wohlgemerkt, nur Kinder. Insgesamt sind dort mehr als 1,5 Mio. Menschen gestorben.
    Und welches Unternehmen, welche Organisation, welcher Staat und welche Länder hatten daran aufrichtige Anteilnahme oder Trauer bekundet?

    Habe ich doch glatt übersehen, dass das ja nur „Araber“ oder Moslems waren und keine US Bürger.

    Ein intelligenter Mensch würde jetzt wohl sagen: Ich kann gar nicht soviel essen, wie ich kotzen möchte.

    6
    • juicebrother 26360 XP Nasenbohrer Level 3 | 03.06.2020 - 20:07 Uhr

      Absolut, was du hier beschreibst ist nicht weniger grausam und traurig, als die Ungerechtigkeit, die sich nun wieder mal (und auch wieder mal in aller Öffentlichkeit) abgespielt hat und dürfte es so nicht geben, allerdings werde ich dennoch nie die Moral/Weltanschauung begreifen können, die einen Misstand dadurch zu relativieren bemüht ist, indem darauf verwiesen wird, dass es irgendwo ja noch andere/grössere Misststände gibt. Wenn jeder Mensch auf diesem Planeten eine solche Sichtweise vertreten würde, hätte man nie was änderen können, egal an welchem Übel. Es gäbe auch heute noch Hexenverbrennung, Gaskammern, Sklaverei…, weil hey, gut möglich, dass irgendwo noch grössere Scheisse passiert.

      Das geht nicht gegen dich persönlich und du bist ja auch nicht der einzige, der eine solche Ansicht vertritt, aber letzten Endes laufen Argumentationen/Rechtfertigungen dieser Art immer nur darauf hinaus, dass Misstände ok sind, weil sie eben ständig präsent sind und man dies nun einfach so hinnehmen muss. Moralisches Dilemma gelöst, ich kann in mein gewohntes Leben zurückkehren und gut is‘. Überlass ich es einfach dem Rest der Welt ob und wie diese sich damit befassen will : (

      Und, dabei wäre es so einfach.

      Wenn heutzutage jemand behauptet wir können die Welt zu einem besseren Ort machen, hier und jetzt, dann wird er eher ausgelacht, als unterstützt. Tatsache ist jedoch, wenn jeder einzelne von uns es einfach tun würde, sein Verhalten ändern, seine Einstellung ändern, die in uns errichteten geistigen Mauern und Automatismen einreissen, dann wäre die Welt tatsächlich eine andere, einfach so, von heute auf morgen : )

      Das was jeder einzelne (ohne grosse Anstrengung) tun kann, ist jeden seiner Tage so zu leben, wie es seiner persönlichen, idealen Vorstellung der Welt entspricht, in der er leben wollen würde.

      Ich behaupte nicht, dass mir dies immer gelingt, aber ich geb mir Mühe. Und, dann schäm ich mich umso mehr, wenn wir uns hier mit Luxusproblemen rumkloppen, wer welche Spieleplattform bevorzugt…

      5
      • Commandant Che 74140 XP Tastenakrobat Level 2 | 04.06.2020 - 01:16 Uhr

        Wenn du mir unterstellst, dass ich ein Unrecht mit dem anderen vergleiche/rechtfertige, muss ich zu meiner Schande eingestehen, dass ich mich etwas falsch ausgedrückt habe bzw. es wohl sehr leicht so rüber kommt, wie ich es nicht beabsichtigt habe.

        Aber um mal bei deinem Beispiel zu bleiben:
        Ich bin überzeugter Atheist, also mit Religion etc. habe ich nicht zu schaffen.
        Aber nehmen wir mal Jesus, der in meinen Augen der einzige und wahrhaftige Prophet ist, wobei nicht unerwähnt bleiben kann, das der gesamte(!) Rest, ganz gleich welcher Religion sie angehört haben oder woher sie kommen, sind in meinen Augen allesamt Psychopathen und Pädophile!
        Was aber sagt uns die „Sache“ mit Jesus?
        Er war genau der, den du offensichtlich vermisst.
        Denn er war der einzige, der uns tatsächlich aber leider auch vergeblich versucht hat zu lehren, was das Leben ausmacht und was wirklich wichtig im Leben ist.
        Und was folgern wir daraus? Genau. Sag nicht die Wahrheit und sei nicht so, wie ein Mensch sein sollte.
        Ansonsten wirst du gesteinigt und gehängt.

        Es wird keine Lösung für unsere Probleme geben.
        Da bin ich schon lange viel zu realistisch.
        Du kannst eine Partei gründen. Mit den besten Absichten.
        Solange du etwas Gutes bewirken wirst, wirst du niemals glücklich und schon gar nicht erfolgreich werden.
        Bis du an eine Position gelangst, auf der du tatsächlich etwas zum Guten ändern könntest, musst du dich entweder selbst mit Dreck beschmutzen, Lügen und betrügen, oder du wirst niemals an eine wichtige Position gelangen.

        Du kannst eine Bewegung gründen.
        Diese wird mit genau deinen Gegnern unterwandert.
        Und so geht das schon ewig.

        Ich persönlich sehe die einzige Hoffnung auf nachhaltige und tatsächlich Besserung darin, alle Parteien unter Strafe zu verbieten!
        Alle Abgeordneten und Politiker müssen direkt vom Volk gewählt werden und sollten sie nicht danach streben, das zu verwirklichen, was sie im Vorfeld versprochen haben, müssen sie von einem Bürgerkomitee augenblicklich abgesetzt werden können.
        Demokratie darf nur vom Volk direkt ausgehen.

        Man kann es drehen und wenden wie man will, aber mit irgendeiner Partei, Organisation oder Bewegung wird sich niemals etwas ändern.
        Sondern nur dann, wenn wir Politik auf komunaler Ebene machen.

        Ansonsten werden Politiker immer erpressbar sein.
        Erpressbar zu sein, ist gut für die Mächtigen, das sie die Politiker für ihre Absichten „einsetzen und benutzen“ können.
        Und schlecht für uns, da wir diese in solch einem Falle nicht gleich absetzen können.

        Ich bin Realist.
        Ich mache mir nichts aus den aktuellen Nachrichten.
        Es wird niemals besser, sondern immer ein bisschen schlechter für den einfachen Menschen werden.
        Ob hier Rassismus der Grund für eine Ausschreitung ist, dort weiß der Kuckuck was, spielt alles keine Rolle.
        Solange mit solchen Spielchen der kleine Mann hingehalten und für dumm verkauft wird und dieser es auch mit sich machen lässt, können die da oben weiterhin walten, wie bisher.

        Es ist ein Spiel, was gespielt wird.
        Und dieses Spiel geht immer auf Kosten des kleinen Mannes.
        Solange wir so blöd sind, uns in links oder rechts, religiös oder was auch immer teilen und „benutzbar“ zu machen, haben die ein leichtes Spiel.

        1
  6. Thegambler 0 XP Neuling | 03.06.2020 - 22:13 Uhr

    Ich wünsche mir echt, dass dieser Aufschrei in den Sozialen Medien und die Ausschreitungen in den USA WIRKLICH zu einem Wandel innerhalb der Amerikanischen Bevölkerung führen wird.

    Ja, es muss sich dringend etwas ändern und das nicht nur in den USA.

    Aber leider hat es diesen öffentlichen Aufschrei dort schon weit öfter gegeben. Ich denke dabei an die Amokläufe in den Schulen usw. Was waren die Konsequenzen? Wie viele Amerikaner haben nach so einem Vorfall von sich aus auf den Kauf von Waffen verzichtet? Und in ein paar Wochen haben alle es wieder vergessen und die Welt dreht sich weiter wie bisher…

    Aber ich wünsche mir jetzt einfach, dass es diesmal anders sein wird. Natürlich ist es eine naive Hoffnung, aber letztendlich braucht es nicht immer Gesetze und das warten auf den „richtigen“ Präsidenten um etwas zu ändern, sondern Menschen, eine Bewegung, die zum umdenken anfangen und die Hoffnung stirbt bekanntlich zu letzt!

    Schönen Abend alle!

    1

Hinterlasse eine Antwort