Xbox Series X: 60+ Dollar ist ein unfairer Preis für Videospiele meinen Spieler in einer Studie

Laut einer kürzliche durchgeführten Studie hält ein Großteil der US-Gamer einen Preis von über 60 Dollar für Videospiele für unfair.

Eine im Auftrag von G2A von einem unabhängigen Anbieter durchgeführte Studie, kommt zu dem Ergebnis, dass neun von zehn US-Gamern der Ansicht sind, dass neue Spiele weniger als 60 US-Dollar kosten sollten.

59 % der Befragten waren der Meinung, dass Gaming mittlerweile zu teuer geworden ist, und alle Befragten gaben an, dass die Zahlung von mehr als 60 US-Dollar für ein Spiel „ein unfairer Preis“ sei. 48 % gaben an, dass sie mehr für Spiele ausgeben würden, als es kosten sollte.

Laut 41 % der Befragten sei das Gaming besonders für jüngere Spieler zu teuer. In der Altersgruppe von 16 bis 24 Jahren gaben 39 % an, zwischen 200 und 1000 US-Dollar für ihr Gaming-Setup ausgegeben zu haben.

35 % führten an, dass sie sich bereits verschulden mussten, um sich Gaming-Hardware oder Software leisten zu können. Die Hälfte der Befragten verwendeten bereits ihr Erspartes oder ihre Kreditkarte um ihr Hobby zu bezahlen.

Nur ein Viertel der Befragten gab an, vor dem Kauf eines Spiels auf einen Sale zu warten, und nur 17 % seien dazu bereit, den vollen Preis für einen neuen Titel zu zahlen.

Insgesamt nahmen 1031 US-Gamer aus verschiedenen Bundesstaaten an der im August 2020 durchgeführten Studie teil.

Wer möchte, kann auch an der Umfrage von Xboxdynasty teilnehmen:

Die Preise der Next-Gen-Spiele sollen steigen. Was haltet ihr davon?
2884 votes

79 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. BANKSY EMPIRE 0 XP Neuling | 28.08.2020 - 13:39 Uhr

    Meiner Meinung nach wird bei den Preisen viel zu wenig differenziert.

    Mal von AA oder Indiegames abgesehen, kosten fast alle Spiele zum Release 59-69€, egal wie Umfangreich sie sind.

    Ein Skyrim, The Witcher 3, Metro Exodus oder Fallout sind diese Preise wert, da sie auch einiges an Spielzeit zu bieten haben – somit sind die 60-70€ gerechtfertigt.

    Bei Spielen mit 10-20 Stunden mMn eher nicht.
    Und bei den jährlichen Veröffentlichungen wie Fifa z.B., welche eher ein Upgrade zum Vorgänger darstellen, erst recht nicht.

    Insgesamt gesehen sind die Preise aber vollkommen in Ordnung, da der Preisverfall heutzutage sehr schnell ist und man ja nicht unbedingt direkt zum Release kaufen muss.

    Jüngstes Beispiel Doom Eternal, welches schon für 20€ angeboten wurde und erst Ende März erschienen ist.

    So etwas gab es früher einfach nicht und die Preise für Games waren wesentlich stabiler.

    Wenn man etwas warten kann, sind die Preise für Spiele so niedrig wie noch nie.

    Vom GamePass und XBL Gold ganz zu schweigen. Ich kann die Kritik an den Preisen somit absolut nicht nachvollziehen.

    Anders sieht es bei Collectors Editionen aus, da sind die Preise in den letzten Jahren einfach nur unverschämt und total überzogen.

    2
  2. dumia 4220 XP Beginner Level 2 | 28.08.2020 - 14:31 Uhr

    Hmm, bei den „normalen“ Geschäften kosten die Spiele derzeit sowieso 69€. Da kann man von 60$ ja nur träumen. Ich warte meist sowiso auf die erste Angebotswelle mit so 40-45€. Vor allem da dann der Hype vorbei ist. Ich habe The Last of Us 2 um 65e gekauft, aber bisher erst 6 Stunden gespielt. Für mich ist das Spiel ok, aber ich bin auf den Hype reingefallen. Wenn ich ein paar Monate gewartet hätte, wäre es auch ok gewesen.

    0
  3. SPQRaiden 52095 XP Nachwuchsadmin 5+ | 28.08.2020 - 15:35 Uhr

    Bei mir kommt es halt aufs Spiel an. Will ich etwas unbedingt zum Release haben dann ist mir der Preis egal. Klar sollte es nicht bei 80 Euro liegen. Aber bei einigen Spielen wie Division 2 habe ich z.B die Gold Version geholt um die DLC nicht extra bezahlen zu müssen. Ansonsten warte ich meist auch auf ein Deal oder warte und hoffe das es im Gamepass landet.

    0
  4. BLACK 8z 51065 XP Nachwuchsadmin 5+ | 28.08.2020 - 16:15 Uhr

    „35% gaben an durch Gaming bereits verschuldet zu sein.“

    Was ist bitte los mit den Leuten??? Wenn Ich es mir nicht leisten kann dann muss ich halt sparen! Hab ich auch gemacht mit meinen 300€ Azubigehalt damals vor 15 Jahren.
    Da musste halt mal 1-2 Titel ausgelassen werden. Ich zahlte aber auch gerne Vollpreis für gewisse Titel. Aber teurer werden finde ich müssen sie auch nicht. Zumindest würde ich nur noch selten wirklich 70€ oder mehr für ein Spiel ausgeben aber bei der Masse an Spielen und dem Preisverfall auch nicht weiter schlimm, für mich zumindest. ?

    0
    • Kronos 13560 XP Leetspeak | 28.08.2020 - 17:46 Uhr

      Einige brauchen eben jedes Spiel, hatte mit meinen 165€ Lehrlingsgehalt im ersten Jahr auch auf viel verzichten müssen. Da wurde gespart und sich umso mehr auf ein Spiel gefreut:D
      Sich verschulden wegen Gaming finde ich schon auch echt hart.

      1
  5. TheMarslMcFly 83580 XP Untouchable Star 2 | 28.08.2020 - 17:42 Uhr

    Stimme ich auch eher zu. Je nach Titel, beispielsweise jährlichen Sportspielen die mehr ein Update sind, sind 50-60€ mMn viel zu viel.

    0
  6. Kronos 13560 XP Leetspeak | 28.08.2020 - 17:42 Uhr

    Ich bin schon bereit Vollpreis zu zahlen aber wird auch immer weniger, viele Spiele kommen nur noch verbugt raus und dafür bin ich dann auch nicht bereit zu zahlen. Würde 80-90€ zahlen, wenn dann aber wirklich das komplette Spiel enthalten ist ohne diese doofen Microtransaction.
    Wir müssen ja schließlich auch für unser Geld hart arbeiten und dafür will ich auch etwas geboten bekommen.

    0
  7. Arthur0815 11860 XP Sandkastenhüpfer Level 1 | 28.08.2020 - 18:38 Uhr

    Ist mir alles viel zu teuer. Kaufe grundsätzlich im Gold/Ultimate Sale und aus allen Quellen/Ländern. 50€ würden bei mir die aller größte Ausnahme bilden, und auch nur physisch, damit es weiter verkauft werden kann. Das Spiel müsste dann schon ein Kaliber von einem neuen Zelda haben und Preis stabil sein (Switch Spiele).

    Periodische Spiele wie FIFA oder Assassin’s Creed werden auf keinen Fall zum Release gekauft aufgrund des Preisverfalls.

    0
  8. eistee1983 6720 XP Beginner Level 3 | 30.08.2020 - 10:46 Uhr

    Manche Gamer holen sich eine Grafikkarte für über 800 Euro, da finde ich den Preis für Spiele angemessen. Die meisten Games kommen in den Gamepass und nach 2 bis 3 Monaten sind die Games auch 20 bis 30 Euro günstiger. Lohnt es sich noch Games vorzubestellen? Der Markt ist eh mit Gamepass Spiele überfluttet.

    0
  9. Lord Maternus 122480 XP Man-at-Arms Bronze | 30.08.2020 - 16:14 Uhr

    – Bessere Arbeitsbedingungen für Programmierer
    – Weniger Mikrotransaktionen
    – Keine Vollpreisspiele, die ohne Day One Patch nicht spielbar sind
    – Weniger DLCs, die zum Release schon fertig sind und nur aus Geldgründen nicht inklusive sind

    Damit sollten sie erstmal anfangen. Aber gut, ich kaufe eh keine Spiele mehr zum Vollpreis.

    0
  10. Jak3 2940 XP Beginner Level 2 | 30.08.2020 - 21:23 Uhr

    So schnell wie der Preis dropt ist es mir schon fast egal. Kaufe nur noch selten spiele zum Release.

    1
    • GrayHawk48 29465 XP Nasenbohrer Level 4 | 31.08.2020 - 13:00 Uhr

      Sehe ich auch so – das letzte „Vollpreisspiel“ war They are Billions auf Steam für 30€ und davor Battlefield 4 zum XBO-Release 2013 für 60€ + 40€ Season-Pass. Das habe ich damals aber im MP totgesuchtet, daher war der Preis durchaus gerechtfertigt.

      Aber ansonsten – gerade bei SP-Games – kann man warten, bis der Preis ein akzeptables Niveau erreicht hat. Ist wie bei den meisten anderen Konsumgütern auch …

      0

Hinterlasse eine Antwort