Xbox Series X: Leistungszuwachs bei kompatiblen Spielen ist mehr als beeindruckend

Der Leistungszuwachs der Xbox Series X beim Spielen von abwärtskompatiblen Titeln ist mehr als beeindruckend, meinen die Experten von Digital Foundry.

Es ist aktuell in aller Munde, dass Microsofts neue Generation von Next-Gen-Konsolen in der Lage ist kompatible Original-Xbox-Spiele, kompatible Xbox 360-Spiele und alle Xbox One-Spiele mit Ausnahme der Kinect-Titel wiederzugeben. Diese älteren Spiele laufen in einem speziellen Kompatibilitätsmodus, ohne dabei durch einen bestimmten Faktor limitiert zu werden.

Das bedeutet, dass der volle Clockspeed der CPU, jede Compute-Unit der GPU und die vollen 12 Teraflops an Leistung der Xbox Series X zur Verfügung stehen. Digital Foundry hat, wie einige andere Medienschaffende auch, vor wenigen Tagen einen funktionsfähigen Xbox Series X-Prototypen erhalten und haben durch die vielen durchgeführten Tests interessante Erkenntnisse gewonnen.

Abwärtskompatibilität ist nicht nur länger eine weitere Marketingfloskel. Microsoft beweist durch die Bank, dass ihre Titel besser aussehen und dank stabilerer Bildraten auch reibungsloser laufen. Die Idee einer verbesserten Spielbibliothek, die den Spielern über Generationen hinweg treu und jederzeit abrufbar bleibt, ist wirklich eine kundenfreundliche Sache.

Bei Xbox One-Spielen wie Tomb Raider, DOOM Eternal oder Call of Duty Modern Warfare, die mit dynamischen Auflösungen daherkommen, wird nun stets das höchstmögliche Auflösungsziel herausgeholt – und das bei stabiler Bildrate. Bei anderen Spielen wie Final Fantasy 15 und Tomb Raider, die zusätzlich mit einem optionalen 60 FPS-Modus ausgestattet sind, wird die Bildrate wiederum felsenfest gehalten.

Die neueren Hitman-Spiele dienen als hervorragender Konsolen-Benchmark, weil sie Auflösungen von 1440p bis 4K bei gesetzten 30 FPS oder 60 FPS unterstützen und dabei aufgrund weitläufiger Areale und der vielen NPCs eine gute Herausforderung für CPU und GPU darstellen. Im Paris-Abschnitt wird im 4K/60 FPS-Modus die Bildrate stabil bei 60 Bildern pro Sekunden gehalten. Bei Hitman 2 im Whittleton Creek-Abschnitt werden zwar immer noch gute, aber schwankende 50-60 Bilder pro Sekunde gemessen. Was im ersten Augenblick etwas trocken klingt, wird durch das Setzen in absolute Zahlen deutlich spannender. Im Vergleich zur Xbox One X schafft die Xbox Series X also 75 % bis 100 % mehr Leistung bei AK-Spielen – ohne Optimierungen, völlig automatisch!

Ein anderes gutes Beispiel scheint Dead or Alive 6 zu sein. Die Xbox One X hat wirklich Probleme dieses schnelle Prügelspiel in der vollen 4K-Auflösung bei 60 FPS wiederzugeben und hängt somit oft im 30er-Bereich. Die Xbox Series X hingegen bewältigt diese Aufgabe ohne Probleme. Es gelingen konstante 60 Bilder pro Sekunde in 4K.

Es mag jetzt den einen oder anderen geben, der möglicherweise enttäuscht ist, dass in 4K nicht alle Titel die 60 FPS halten können, doch bitte beachtet noch einmal, dass all diese Spiele weder speziell für Xbox Series X codiert sind, noch die volle Leistung der RDNA2-Architektur zum Tragen kommt. Features wie VRS (Variable Rate Shading) und Mesh-Shader kommen nicht zum Einsatz.

Bei den kompatiblen Xbox 360-Titel wurde auch Grand Theft Auto IV getestet. Dieses Spiel läuft butterweich in 60 Bildern pro Sekunden und fügt ohne Mehraufwand dank des Auto-HDR-Features der Xbox Series X noch eine bessere Beleuchtung hinzu.

Bei Auto-HDR handelt es sich um einen KI-Algorithmus, der vorhandene SDR-Inhalte in einen HDR-Farbraum umwandelt. Diese Funktion ist noch nicht ganz perfekt. Es kann zu unnatürlichem Leuchten von Objekten bei bestimmten Spielen kommen. Doch keine Sorge, sollte Microsoft beim Testen eines Spiels auffallen, dass das Feature nicht korrekt funktioniert, dann wird es von Haus aus deaktiviert.

Die SSD in der Xbox Series X tut ihr übriges, um euch schneller in eure gewünschte Spiel-Erfahrung zu werfen. Ganz grob gesagt werden die Ladezeiten der meisten Spiele mehr als halbiert und in einigen spezielle fällen sogar um ein vielfaches mehr reduziert. In vielen Beispielen lädt das Spiel über eine Minute schneller.

In Final Fantasy 15 konnte ein Spielstand auf der Xbox Series X in 12 Sekunden geladen werden während es auf der Xbox One X 63 Sekunden gebraucht hat. Des Weiteren funktioniert auch das Quick Resume-Feature wie gewünscht und lässt euch innerhalb weniger Sekunden zwischen verschiedenen Spielen hin- und herwechseln. Die Funktionsweise ist ähnlich der Save-States bei Emulatoren. Es wird dabei ein Snapshot eures Spiels im virtuellen RAM eurer SSD angelegt und somit werden keine Ressourcen verschwendet.

Alles in Allem ist Richard Leadbetter von Digitial Foundry sehr von der neuen Hardware hinsichtlich der Abwärtskompatibilität angetan und bezeichnet sie sogar als absoluten Augenöffner! Xbox-Fans dürfen sich also nicht nur auf echte Next-Gen-Spiele mit Hardware-beschleunigtem Raytracing freuen, sondern auf tausende von kompatiblen Spiele, die allesamt deutlich besser auf der neuen Konsole laufen. Umso beeindruckender sind die Werte, wenn man sich vor Augen hält, dass alle Verbesserungen automatisch erreicht und ohne Patch oder zusätzliche Enhancements mit konstanten 60 FPS laufen.

59 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Kenty 28545 XP Nasenbohrer Level 4 | 01.10.2020 - 00:28 Uhr

    Schön zu hören, dass jetzt dann doch irgendwann nochmal weitere Spiele von der 360 aufwärtskompatibel gemacht werden für die Series X. Ich hoffe da immer noch auf Time Pilot in 4K *hust* 😃

    2
  2. Karamuto 40150 XP Hooligan Krauler | 01.10.2020 - 01:23 Uhr

    OK MS als nächsten Dolby Vision Updates für einen Großteil der One Bibliothek 🤤

    1
  3. ThronKing 1960 XP Beginner Level 1 | 01.10.2020 - 05:26 Uhr

    Das alles ohne Optimierung für die xbox series x. Die AK von MS ist TOP! 👍. Weiter so!

    2
  4. Rapza624 76580 XP Tastenakrobat Level 3 | 01.10.2020 - 06:54 Uhr

    Beeindruckend, dass die Series X das alles aus dem Stand kann! Man sieht zwar bei Hitman, dass diese Methode auch an ihre Grenzen stoßen kann, aber mit diesen Grenzen kann man definitiv leben.
    Bin schon gespannt auf erste Vergleiche von echten Next Gen Spielen, insbesondere zwischen den beiden Konkurrenten Sony und MS.

    1
  5. Kondios 1075 XP Beginner Level 1 | 01.10.2020 - 09:53 Uhr

    Jetzt ist die Vorfreude kaum noch zu bremsen. Mir wird immer klarer, dass ich mich für die richtige Konsole entschieden hab. Wie die drei Generationen zuvor auch 😉

    1
  6. Xperiment 740 XP Neuling | 01.10.2020 - 14:04 Uhr

    Naja also mal ehrlich, ich meine wie alt ist die Xbox One Hardware und die Neue?
    Wäre wohl ziemlich traurig, wenn sich da leistungstechnisch nichts getan hätte.

    Ich behaupte mal, wenn man die Spiele auf die jetzige One X optimiert hätte, oder anders man die Leistung auch bei nicht optimierten Enhanced Games nutzen würde/könnte, dann würde das auch anders aussehen.
    Mal als Beispiel Assassin’s Creed Odyssey, das würde sicher auch in 1080p mit 60fps laufen auf der One X, stattdessen hat man sich da lediglich für einen 4k30fps Modus entschieden.
    Gibt soviele Spiele, bei denen sicher schon in 1080p die 60 Bilder möglich sind.
    Mal sehen wie das ganze Spiel bei der Series S & X sein wird. Immerhin hat die S ja schon mal identische Werte von der SSD & CPU

    Lassen wir uns mal überraschen.

    0
  7. Frosty 6305 XP Beginner Level 3 | 01.10.2020 - 21:14 Uhr

    Was ist zum Beispiel mit division 2 läuft das auch in 60 fps?

    0

Hinterlasse eine Antwort