Xbox Series X: Spielend die Altersvorsorge treffen

Der CEO von CCP Games meint, dass Gamer in der Lage sein sollten, mit dem in Spielen verdienten Geld eine Altersvorsorge zu treffen.

Der CEO von CCP Games (Sci-Fi-Sandbox-MMO EVE Online), Hilmar Veigar Pétursson, hat in einem Interview mit The Korea Economic Daily eine interessante Aussage gemacht. Laut Pétursson sollten die Spieler in der Lage sein, mit dem Geld, das sie in Spielen verdient haben, eine Altersvorsorge zu treffen. Dies impliziert natürlich, dass das Spielen von Spielen für die Nutzer eine profitable Tätigkeit sein sollte.

„Die Spieler hoffen, dass die durch Online-Spiele geschaffenen Werte auch in der Realität genutzt werden können. Die Online-Spielinhalte sollten in der realen Welt einen praktischen Wert haben. Die Spieleindustrie sollte sich so entwickeln, dass die Spieler mit dem Geld, das sie mit Spielen verdienen, eine Altersvorsorge treffen können.“

Bereits 2018 hatte sich der Isländer, dessen Studio mittlerweile von Pearl Abyss (Black-Desert-Online) übernommen wurde, ähnlich geäußert:

„Ich glaube, dass eine Wirtschaft, die auf der Blockchain aufgebaut ist, eine wertvollere Wirtschaft ist als eine, die auf einer proprietären Datenbank implementiert ist, und sie eröffnet auch die Idee, dass Menschen ihr Vermögen wirklich besitzen können. Einen Gegenstand auf einer Blockchain unbestritten zu besitzen – das hat es noch nie gegeben. Niemals zuvor war es möglich, Eigentum auf eine so starke Weise zuzuordnen, nicht einmal bei physischem Eigentum.“

„Ich kann mir eine Welt in ein paar Jahrzehnten vorstellen, in der niemand mehr in einer Spielwirtschaft arbeiten möchte, um Spielwerte anzuhäufen, die einem nicht wirklich gehören. In gewisser Weise spielt man ein Spiel nicht nur zu seinem eigenen Vergnügen und um der Realität zu entfliehen, sondern man ernährt auch seine Familie, denn die Vermögenswerte der virtuellen Welt unterscheiden sich nicht von denen der heutigen Wirtschaft.“

„Es wird Jahrzehnte dauern, bis die Menschen das wirklich verstehen, aber ich glaube, dass der Besitz digitaler Dinge in einer firmeneigenen Datenbank verpönt sein wird, weil es sich nicht um echten Besitz handelt.“

Besorgte EVE Online-Spieler können jedoch beruhigt sein, da Pétursson klarstellte, dass es keine konkreten Pläne gibt, NFTs (Non-fungible Tokens) oder P2E (Play-to-Earn) Elemente hinzuzufügen.

In P2E-Spielen können die Nutzer echtes Geld verdienen, indem sie an den Spielmechaniken teilnehmen. Zwei der bekanntesten Beispiele sind The Sandbox, bei dem Entwickler ihre Voxel-Kreationen mit der Blockchain-Technologie zu Geld machen können, und Axie Infinity, ein Spiel im Stil von Pokémon, bei dem die titelgebenden Axies-Monster gezüchtet, trainiert und dann gegen Ethereum-Kryptowährung gehandelt werden können.

= Partner- & Affiliate-Links: Mögliche aufgeführte Angebote sind in der Regel mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Xboxdynasty. Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision und können diese Website kostenlos für euch anbieten.


42 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Ryo Hazuki 61925 XP Stomper | 01.01.2022 - 11:05 Uhr

    Die Zukunft wird mit Sicherheit ungewohnt, komisch werden für den klassischen Gamer. Es könnte für den ein oder anderen (klassischen Zocker) sogar zum Ausstieg führen wiederum wird die neue/jüngere Generation da reinwachsen und es sich nicht anders vorstellen können.

    1
    • buimui 247020 XP Xboxdynasty Veteran Bronze | 01.01.2022 - 13:42 Uhr

      Du hast es genau auf den Punkt gebracht. Unsere Generation, die noch ohne Internet und Co. mit dem zocken angefangen hat, wird langsam vergrault und sterben wohl oder übel alle nacheinander weg.

      Die jüngeren werden es einfach nicht anders kennen. So ist der Lauf des Lebens. Ich hoffe nur das wir noch genug Singleplayer ohne MTAs, NFT, usw., bekommen.

      5
      • Izranor 31700 XP Bobby Car Bewunderer | 01.01.2022 - 17:43 Uhr

        Früher war alles besser xD ich komme mir langsam richtig alt vor…

        0
        • buimui 247020 XP Xboxdynasty Veteran Bronze | 01.01.2022 - 17:46 Uhr

          Zu unserer Verteidigung muss man aber sagen, dass dieses „Früher war alles besser“ Generationsübergreifend ist und kein Indikator auf unser Fortschreitendes Alter.

          Sogar meine Oma die den zweiten Weltkrieg miterlebt hat, hat gesagt früher war alles besser. 😅

          1
          • Izranor 31700 XP Bobby Car Bewunderer | 02.01.2022 - 10:22 Uhr

            Ja ich weiß, aber es ist immer wieder lustig sich selbst dabei zu ertappen 😀

            1
      • PegasusELOHIM 18965 XP Sandkastenhüpfer Level 4 | 01.01.2022 - 23:29 Uhr

        Das hoffe ich auch. Aber ob eine Onlinelösung für die Publisher und Entwickler bequemer und besser ist, wird bestimmt fraglich sein. Farcry 7 soll ja wohl auch nur noch online sein. Mal sehen, wo das alles hinführt. Aber Altersvorsorge durch zocken, wo muss ich unterschreiben 🙂👍, fänd ich mega. Ich zocken soviel, voll geil.

        0
  2. Dr Gnifzenroe 189710 XP Battle Rifle God | 01.01.2022 - 11:15 Uhr

    Ja klar – Altersvorsorge per zocken. Was für ein Unsinn. Die Welt braucht Menschen, die in Berufen arbeiten, die helfen den Laden angesichts immer stärkerer Probleme wie Armut, Pflege, Krisen, Klimawandel am Laufen halten und nicht noch Millionen von Gamern, die hunderte von Stunden im Monat irgendwelche Items oder Figuren in einer Blockchain entwickeln, um diese zu verkaufen.
    Ich bin ein großer Freund des digitalen Fortschritts, aber manche verlieren scheinbar sehr den Bezug zur Realität und den wirklichen Dingen.
    Wir brauchen neben Streaming- und Influencer Spinnern nicht auch noch So einen Quatsch. Wenn da alle Hersteller drauf anspringen, ist das der Tod der Spielevielfalt wie wir sie kennen, denn dann wird es nicht mehr um Spielspaß sondern um Craften, Craften, Craften von Gegenständen etc gehen, damit man die verkaufen kann. Da würden dann auch nur ganz wenige gut von profitieren, denn es muss ja auch genügend Käufer vorhanden sein. Die Masse würde viel Zeit investieren, aber nichts besonders ungewöhnlich wertvolles erstellen.

    7
    • churocket 185940 XP Battle Rifle Master | 01.01.2022 - 11:38 Uhr

      Nix mehr zu sagen dazu, aber solange wir so Profit Geil sind wird das eher noch viel, schlimmer.

      0
    • kroenen74 1220 XP Beginner Level 1 | 01.01.2022 - 12:55 Uhr

      ich seh das genau so wie Gnifzenroe. Wenn irgendwann alles nur noch digital erschaffen, genutzt wird um damit Geld zu verdienen. Dann geht die reale Welt zu Grunde. Keiner will mehr körperlich arbeiten ,dafür aber mit nix tun Geld verdienen. So funktioniert das nicht.Wer baut dann noch Strassen, Häuser? Wer schaft den Müll und den Kot weg? Wer kümmert sich dann noch um die Alten, Kranken und Schwachen? Niemand! Weil keiner mehr sich körperlich betätigen will. Na viel Spass in der Neuen Welt, wo man dann Billigarbeitskräfte aus armen Ländern importiert, wo die Leute nur noch krank werden zb. Haltungsschäden, Seh und Hörverlust durch das ständige Tv Geglotze.

      0
    • Mr Poppell 31515 XP Bobby Car Bewunderer | 01.01.2022 - 13:11 Uhr

      Nicht nur das, etwas weiter gedacht werden damit sicherlich auch die kriminellen Energien Einzug halten. Findige Progrmmierer die Bots bauen, Exploits nutzen, oder wenn digital nicht möglich sich „Gaming Sklaven“ halten die den ganzen Tag nur farmen/ craften/ minen oder oder oder nur um sich zu bereichern. Glaube damals bei WoW gab es schon sowas.

      0
      • Texhex81 21020 XP Nasenbohrer Level 1 | 01.01.2022 - 16:08 Uhr

        Die gaming sklaven hast du schon in manchen games, grinden grinden grinden und wenn sie schwach werden kaufen sie sich ein Level weiter weil es zu lang dauert, Free 2 play spiele (nicht alle) lieben diese Strategie oder AAA Titel wie destiny 🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️ Es gibt natürlich auch gierige neue Entwickler wie psyonix die ihre Seele verkaufen für mehr Profit und nennen es dann kostenlos 😩 was denkt ihr warum es noch kein 2. Teil von rocket league gibt 🤑

        1
    • PegasusELOHIM 18965 XP Sandkastenhüpfer Level 4 | 01.01.2022 - 23:42 Uhr

      Das Problem finde ich ist ja, dass wir dieses Stadium ja eigentlich schon erreicht haben. Profitgier tötet halt die Kreativität. Der Markt macht einfach das, was Profit bringt und anscheinend ist diese Entwicklung attraktive. Also ist es doch eine Sache des Konsumenten, was dieser kaufen will. Von daher haben es ja auch wiederum die Konsumenten in der Hand zum größten Teil.

      0
  3. Thor21 71885 XP Tastenakrobat Level 1 | 01.01.2022 - 11:56 Uhr

    Wenn das kommen sollte, dann zocke ich in 15 Jahren eben nur noch die Spiele von früher und steige aus aus dem Käse.

    Nicht umsonst zieht Retrogaming 😉

    1
  4. Texhex81 21020 XP Nasenbohrer Level 1 | 01.01.2022 - 12:09 Uhr

    Lasst doch endlich die Finger von video games, was hat gaming mit mining oder casino Praktiken zu tun… Jetzt bekommt man auch noch demnächst eine tolle Rentenversicherung beim zocken angedreht oder was, kann man gleich die Konsole jailbraken und ein kompletten miner aufsetzen lohnt sich mehr 🤦‍♂️🤦‍♂️🤦‍♂️.. Frohes neues!

    NFTs hab ich jetzt durschaut, im Grunde will jedes Studio seine eigene mining farm erschaffen… Und du als gamer hast nur ein Bruchteil des Wertes davon 😜🤮 sorry Sylvester 🤮

    1
  5. N1w3s 3190 XP Beginner Level 2 | 01.01.2022 - 12:27 Uhr

    Lustig das ich gerade auf der SX aktuell 2 360 spiele spiele (und ein XBox game der ersten Generation)
    Bin old school und bleibe old school, gehe auf die 50 zu, an meinem gaming Verhalten wird sich daran nichts ändern…

    Da mich vieles schon seit jahren nervt egal ob Seasson pass battlepass oder abdere nerviges aus den hirnen der geld geier…
    Einfach meiden, aber bekommt anscheinend nicht jeder so einfach hin.
    Man regt sich lieber drüber auf und kauft trotzdem alles neue, dass ist der falsche Weg.

    3
  6. Vondy84 980 XP Neuling | 01.01.2022 - 15:15 Uhr

    Also ich persönlich kann mir nicht vorstellen, mit irgendwelchen mini-online-games meine Rente irgendwann aufzubessern. Ist nicht so, dass ich mich nicht erkundigt hätte. Spiele aber zum Spaß und die Games die das bieten holen mich einfach nicht ab.

    0
    • Hey Iceman 507240 XP Xboxdynasty MVP Silber | 01.01.2022 - 21:49 Uhr

      Musst dann aber auch immer deine Strom und Datentarif gegen rechnen nicht das du dann draufzahlst 😉

      1
  7. Duranir 27270 XP Nasenbohrer Level 3 | 01.01.2022 - 15:26 Uhr

    Hm. Irgendwie muss ich nun an die Chinafarmer aus den MMORPGs denken. Gab’s sogar schon ne Dokumentation darüber. Die verdienen ihren Lebensunterhalt tatsächlich durchs Spielen. Aber leider unter den grausamsten Umständen. Ich habe es immer vermieden meine Hobbys zum Beruf zu machen. Denn das würde mein Hobby zerstören. Dazu zählen Fotografien, Zeichnungen, Bücher schreiben, programmieren, Technologien. Zu Battlefield 3 Zeiten hatte ich die Chance am PC zum bezahlten Pro Gamer zu werden. Der Ehrgeiz wäre da gewesen, aber mein Hobby hätte ich dafür opfern müssen. Und es hätte eh nicht lange gehalten, da mir paar Jahre später meine Krankheit nen gewaltigen Strich durch die Rechnung machte und ich inzwischen sehr weit von den damaligen „Fähigkeiten“ entfernt bin. In EvE Online verdienten wir tatsächlich mal gutes Geld. Wer das „Spiel“ kennt, weiß dass es eine eigenständige Welt mit ihren eigenen Regeln ist. Es juckt mich immer wieder dort zurück zu kehren. Aber es war irgendwie schon mit Arbeit verbunden.
    Second Life machte auch viele Leute stinkreich. Ist aber halt auch kein Spiel, sondern wie der Name schon sagt, eine eigene alternative Realität. Mit den Plänen von MS und Facebook wird sich in diese Richtung aber auch einiges ändern. Die digitale Welt wird immer präsenter und wird zu einer realen alternativen Realität werden, in der man regelrecht leben und sich auch sein Leben finanzieren kann.
    Es wird diesen Umschwung geben. Wie manche schon schrieben, wird es aber die alten Spieler nicht so mitreißen. Doch wie ist es in unsrer Realität? Als die Smartphones kamen und PCs immer moderner und wichtiger wurden? Die älteren Mitmenschen, die sich nicht für den Fortschritt interessierten, wurden regelrecht überschwemmt mit der Technik. Wenn ich bedenke, wie oft ich für meine Mutter immer was „programmieren“ muss am Smartphone oder am Laptop. Entweder man bleibt auf dem Laufenden, oder man ist auf die Hilfe anderer angewiesen. Das schreckte mich schon sehr früh ab. Aber ich versuche nicht nur die negativen oder positiven Aspekte zu sehen. Sondern beide Seiten der Medaille zu verstehen. Das was kommen wird, wird kommen. Es wird großartig, aber zugleich beängstigend. Und viele werden zurück bleiben. Klassisches Zocken wird es weiterhin geben, doch dieses Hobby ist erwachsen geworden. Und ich bin froh, dass ich dabei sein durfte, wie es aufgewachsen ist.

    3
  8. AnCaptain4u 16020 XP Sandkastenhüpfer Level 3 | 01.01.2022 - 20:41 Uhr

    Also wenn ich durch Gaming/Streaming finanziell erfolgreich wäre, würde ich definitiv was für meine Altersvorsorge tun. Dann kann ich mir von meiner privaten Altersvorsorge auch weiterhin coole Games holen 😛

    0

Hinterlasse eine Antwort