Xbox Store

Blockiert Microsoft Zahlungen bei Auslandskäufen?

Angeblich soll Microsoft Auslandseinkäufe im Store durch Blockierungen verhindern.

Wie newsportal.koeln heute berichtet, soll Microsoft digitale Einkäufe in ausländischen Stores blockieren. Die Probleme beim Kaufen und Nutzen von Inhalten in den letzten 14 Tagen seien möglicherweise auf den Versuch der Blockierung zurückzuführen, der dann offenbar nicht ganz fehlerfrei umgesetzt wurde.

Die Vermutung wird durch eine angeblich private Nachricht vom Xbox Support auf Twitter an einen Kunden untermauert. Darin heißt es, dass viele Spielefirmen um eine Blockierung der Zahlungen gebeten haben, da der Peso in Argentinien in der Krise steckt.

Neben Argentinien steht es auch um die türkische Lira nicht gut. Sowohl in Argentinien als auch in der Türkei ist der Auslandseinkauf durch den Kursabfall aus Deutschland besonders günstig. So kaufen vermehrt Spieler Guthaben anderer Länder und bezahlen damit im Microsoft Store. Auch nutzen viele die Kreditkarte in Verbindung mit VPN.

Ob Microsoft tatsächlich eine zeitweise Sperre für den Kauf im Ausland getätigt hat und ob dies auf Bitten der Unternehmen durchgeführt wurde, kann nicht bestätigt werden. Die nicht von der Hand zu weisen und eher lange andauernden Xbox LIVE Probleme in den letzten Wochen sind gewiss ungewöhnlich. In der Regel dauern Einschränkungen beim Microsoft Dienst nicht so viele Tage, was für den Dienst spricht.

= Partnerlinks

110 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. MCG666 29535 XP Nasenbohrer Level 4 | 10.09.2018 - 23:06 Uhr

    Ich klinke mich jetzt aus.

    Werdet glücklich mit dem Mist was ihr da redet.

    Sowas habe ich lange nicht mehr erlebt.

    Ich bin echt angewidert.

    Schönen Abend noch an die Normalen Leute hier.

    9
  2. Syler03 18180 XP Sandkastenhüpfer Level 4 | 10.09.2018 - 23:49 Uhr

    Glaube nicht dran ist, dass es ein generelle Sperre für Auslandseinkauf gibt.

    Bei Argentinien und Türkei könnten Ausnahmen sein. Apple hat das doch vor paar auch gemacht bei irgendein Land weil durch die Inflation die Umrechnungskurse nicht mehr passt. Und es nicht mehr gewährleistet war das der Warenwert den Geldwert entspricht.

    Zoll-Probleme bei einer Inflation können auch eine Möglichkeit sein bei Länder mit Währungsproblemen.

  3. Malukai 16460 XP Sandkastenhüpfer Level 3 | 11.09.2018 - 01:32 Uhr

    Interessant wie einige sich mal wieder die Fakten zu Recht biegen.

    Der digitale Einkauf im Ausland mit eine entsprechend gefälschten Rechnungsadresse ist schlicht und faktisch Betrug. Nichts anderes. In einigen Ländern stellt die Angabe einer falschen Adresse beim Vertragsabschluss sogar eine Straftat dar. Nur um mal klarzustellen worüber wir hier reden, da nützt aller Unsinn nichts den man sich noch so zwanghaft einredet.

    Genauso hat selbstverständlich Microsoft jedes Recht Accounts die vorsätzlich Betrug begehen dauerhaft zu sperren, auch hier gibt es keine Diskussion. Natürlich werden es dann die meisten vollkommen anderst sehen wenn es dazu kommt und es sich immer paranoide einzureden dass MS Schuld hat das ihr Betrügt.

    Das hat auch nichts mit Globalisierung zu tun, wie kommt man auf so einen Mist? Auch in einer Globalisierten Welt ist Betrug nun einmal Betrug. In einer Globalisierten Welt wird eher noch der Betrug in z.b. Agrentinien auch in Deutschland strafrechtlich verfolgt.

    Aber Hauptsache man ist bereits dermassen verblendet dass man am Ende Microsoft die Schuld gibt ein Betrüger zu sein, dass man Angst wie manche Leute drauf sind.

    Das MS Maßnahmen gegen Betrug ergreift war abzusehen. Dazu ist MS sogar gesetzlich verpflichtet und wenn dies Überhand nimmt auch nachzuvollziehen. Nicht nur die enormenen Finanziellen Einbußen für MS und Entwickler spielen da eine Rolle sondern eben auch der Gesetzgeber. Macht MS nichts um den Betrug zu stoppen obwohl sie davon wissen könnte ein Entwickler/Publisher MS genau deswegen verklagen und dadurch die entgangenen Einnahmen einzuklagen.

    9
  4. Syler03 18180 XP Sandkastenhüpfer Level 4 | 11.09.2018 - 09:46 Uhr

    Sicherlich ist irgendwie doof, aber Auslandkäufe und Nutzung der Inhalt in Heimatland sind auf jeden Fall innerhalb der EU erlaubt. (EU-Handelsrecht)!

    Sind die gleichen gesetzt wie bei Netflix, wo man jetzt endlich auch in Urlaub ein Streamingdienste EU-Raum nutzen darf.

    Bei Games/Software muss es genauso sein. Stellt euch mal vor ihr zieht aus Beruflichen Gründen ein Jahr nach Frankreich oder Spanien, und ihr könnt eure gekaufte Games oder Hardware nicht mehr benutzten.

    4
    • swagi666 43045 XP Hooligan Schubser | 11.09.2018 - 12:15 Uhr

      Das ist so korrekt. Die Scchnäppchenjäger kaufen aber aktuell in Brasilien, Argentienien, der Türkei und Russland.

      Das funktioniert nur mit Angabe einer falschen Adresse (Betrug 1) + Verschleiern der eigenen IP über VPN-Dienst (Betrug 2).

      1
    • Malukai 16460 XP Sandkastenhüpfer Level 3 | 13.09.2018 - 02:50 Uhr

      Was du schreibst ist vollkommen am Thema vorbei, was hat das fälschen einer Adresse mit EU-Handelsrecht zu tun? Überhaupt nichts.

      Auch im EU-Recht ist dies nichts anderes als Betrug. Wenn du ordentlich für ein Jahr Wohnhaft in z.b. Frankreich hast besitzt du dort dann ja auch eine ordentliche und gemeldete Adresse. Dann ist doch alles gut. Dann ist es für MS genau wie für den Gesetzgeber doch alles in Ordnung, da braucht es nicht einmal EU-Hndelsrecht.

  5. lurchie 3005 XP Beginner Level 2 | 11.09.2018 - 09:57 Uhr

    Das man mit gekauften spielen im ausländischen Store eine Straftat begeht sollte jedem klar sein. Das fallen lassen der geoblockade von 360 zu One war dafür gedacht importierte Spiele aus China, Japan oder Amerika auch auf europäischen Konsolen abspielen zu können und nicht mehr. Aber das muss jeder für sich wissen. Diese Moralapostel Brauch keiner, jeder ist für sich selbst verantwortlich.

    Um Mal auf das Thema Preise zu kommen. Alleine der Händler steckt sich 30-35 prozent auf jeden disc Verkauf ein. Dazu kommen Transport, Zoll, Abgaben wie Steuern, Abgaben an die Verwertungsgesellschaft sowie die Kosten des pressen. Alles in allem bleiben einem Entwickler 5-10 Prozent an einem verkauften Game auf Disc hier in Deutschland wenn man weitere Faktoren wie Marketing einberechnet.

    Wenn ich das Spiel nun im ausländischen Store kaufe erhält lediglich MS ca. 20-25 Prozent für den Verkauf. Bei einem Spiel was also in der Türkei 30 statt 70 kostet verdient der Publisher/Entwickler mehr als wenn ich es in Deutschland auf disc kaufe 😉 soviel dazu…

    6
    • xOEx Jabba81 41355 XP Hooligan Krauler | 11.09.2018 - 10:11 Uhr

      Sehr guter Kommentar und ist auch genauso wie du es schreibst. Gefährliches Halbwissen von vielen würde ich da mal behaupten :-)… wie so oft.

      3
    • MCG666 29535 XP Nasenbohrer Level 4 | 11.09.2018 - 12:04 Uhr

      Das mit 30-35 % kannst vergessen.

      Die Einkaufspreise liegen so um die 40-45 € netto. Wenn der Händler das Game für 69.99 verkauft sind das 58.- € netto. So hat er 13.- Mehrwert wovon er noch 19% Steuer abtreten muss. So bleiben ihm ca. 10.- € Gewinn die er wiederum versteuern muss.

      Davon muss er aber auch noch die Portokosten zahlen.

      So viel bleibt da nicht übrig.

      Und das ist schon ziemlich gutmütige Rechnung denn bis auf Gamestop kenne ich kaum Händler die die volle UVP von 69.99 verlangen.
      Klar haben Amazon, Media und Co etwas niedrigere Einkaufpreise aber dafür müssen die so große Mengen abkaufen das da immer viele hundert Exemplare über haben die sie dann in Sales raushauen um wieder Platz für neue Games zu haben.

  6. XBOY ONE X 4340 XP Beginner Level 2 | 11.09.2018 - 10:28 Uhr

    Ich kann nur sagen ein Freund hatte vor nicht allzu langer Zeit einen „weltweiten“ XBox Live Gold 12Monate – Code im Internet gekauft um zu sparen und sein Account wurde kurz darauf permanent (lebenslang) gesperrt. Ums kurz zu machen es hat viel Arbeit und Schweiß gekostet, Microsoft davon zu überzeugen, dies in gutem Glauben getan zu haben. MS sieht es überhaupt nicht gerne, wenn man Codes zu günstigeren Rabatten irgendwo kauft und verwies auch auf ihre AGBs. Ich könnte mir vorstellen, dass sie es bei Spielen irgendwann, oder schon jetzt genauso handhaben. Ich lasse jedenfalls lieber die Finger weg, hab dass ganze hautnah miterlebt. Seitdem hab ich mein Abo nur noch direkt bei MS.

    +++++++++++++++++++++++

    Könnte nicht XBOXDYNASTY das mal zu nem großen Thema machen und da mal einen fundierten Lagebericht recherchieren? Ich kenne Einige, die sich da immer über die rechtliche Lage streiten.

    2
  7. Vossey van Joss 20 XP Neuling | 11.09.2018 - 10:54 Uhr

    Jetzt mal kalte Fakten.
    Es ist relativ einfach. Wer ein Konto bei Microsoft hat und das hat jeder mit einem Gamertag, der hat den AGB von Microsoft zugestimmt. Dort steht unter Punkt 4.a.i.
    „Sie verpflichten sich, bei der Anmeldung Ihres Microsoft-Kontos keine falschen, ungenauen oder irreführenden Angaben zu machen.“
    https://www.microsoft.com/de-de/servicesagreement/

    Bei Verstößen gibt der Code of Conduct diese Folgen vor:
    „Dauerhafte Suspendierung oder Gerätesperrung, wenn schwerwiegende Verstöße vorliegen, darunter: Hacking, Modifizierung, >>PROFILMANIPULATION, Betrug, Handel mit oder Stehlen von Konten oder Gamertags, schwerwiegende rassistische Kommentare,[…]“
    https://www.xbox.com/de-de/legal/codeofconduct

    5
    • Johnny2k 45555 XP Hooligan Treter | 11.09.2018 - 11:07 Uhr

      Bei der ANMELDUNG mache ich auch keine falschen Angaben, meine hinterlegte Adresse entspricht der Wahrheit .. es geht um die zusätzliche Rechnungsadresse beim Kauf während des Urlaubes.

      Soviel zu den kalten Fakten 🙂

      • swagi666 43045 XP Hooligan Schubser | 11.09.2018 - 12:13 Uhr

        Kalter Fakt bzw. dumme Nachfrage:
        Seit wann gilt eine Urlaubsadresse als Rechnungsadresse?

        Richtig – NIE.

        Man stelle sich vor, ich versuche bei Amazon als Rechnungsadresse anzugeben Holiday Inn Hamburg, Zimmer 232.

        2
        • MCG666 29535 XP Nasenbohrer Level 4 | 11.09.2018 - 12:16 Uhr

          Campingplatz Heide, Wohnwagen 4 🙈🙊

          Recht hast du.

          Reden sich alles schön bzw. drehen es sich so hin wie sie es brauchen

          2
  8. Syler03 18180 XP Sandkastenhüpfer Level 4 | 11.09.2018 - 14:57 Uhr

    Wie das Gesetzliche mit Schnäppchenjäger aussieht die in Brasilien, Argentinien, Türkei oder Russland einkaufen ist schwer zu sagen.

    Ich weiß nur das Microsoft damals als die Xbox One rausgekommen ist, damit beworben würde das es keine Regional Sperren für Games mehr gibt.

    Eigentlich ist doch ganz einfach.
    Ich würde wenn ich in Ausland kaufe so vorgehen:
    -Käufe in der EU können Digital gemachen werden wegen EU-Handelsrecht (Codes aus Polen zum Beispiel).
    -Käufe außerhalb der EU am besten immer als Blu-Ray bestellen.

    Wobei ich jetzt sagen muss, ich hab noch nie in Ausland gekauft. Und mir wäre das beim mittlerweile über 250 Games aus 8 Jahren Sammeln das Risiko zu groß!

  9. Conker1970 31470 XP Bobby Car Bewunderer | 11.09.2018 - 21:06 Uhr

    Ist es Betrug? Gestztlich gesehen wird kein Staatsanwalt es verfolgen.

    Moralisch nein weil ich als Kunde sollte das Recht habe einkaufen wo ich möchte (muss natulich die Mwst zahlen aber in ein auslandsstore tue ich in den Land

    Und AGS kann angefochten sein. manche AGVs sind nicht legal und wegen auslandseinkauf wäre ich nicht sicher.
    Ich kann von play Asia was kaufen (XBox 1 ist Regionfrei) und spare auch teilweise ordenlich (oder UK)

    Ich würde gerne von xbox Dynasty eine Atikel mit Fakten sehen.

    Übrigens du kannst an die Xbox ganz legal dein Region umstellen ohne Probleme Microsoft erlaubt es…………

    • Malukai 16460 XP Sandkastenhüpfer Level 3 | 13.09.2018 - 02:45 Uhr

      Was ein Bullshit… Wie kann das Moralisch kein Betrug sein? Was ist überhaupt ein Moralischer Betrug?

      Es ist ein klarer Verstoß gegen die AGB von MS, gegen deutsches Recht und nach jede Definition klarer Betrug.

      Ja du Held und wenn du deine Region umstellst und einkaufen möchtest verlangt deine Xbox was? Richtig eine GÜLTIGE Rechnungsadresse. Gibst du dort eine Adresse ein unter der DU nicht erreichbar bist weil du dort keine ausgewiesene Adresse auf deinen Namen hast begehst du faktisch, moralisch und nach allen sontigen definitionen glatter Betrug.

Hinterlasse eine Antwort