Xbox: Die Auferstehung eines Videospiel-Imperiums

Wie die Xbox von einer kühnen Idee zu einer Erfolgsgeschichte und zum Grundstein der Xbox-Marke wurde.

Die erste Xbox hatte den optischen Sexappeal eines Video-Recorders, der Controller war merkwürdig überdimensioniert und die Firma hinter dem Projekt stand für viele gleichbedeutend mit dem Inbegriff von Bürokratie. Nicht gerade die besten Vorzeichen für den Start einer mittlerweile zwanzig Jahre anhaltenden Erfolgsgeschichte.

Bloomberg hat nun einige der damals aktiven Protagonisten zur Erstellung der Xbox und den Einstieg in den damals von japanischen Unternehmen dominierten Videospielmarkt befragt. Und was früher nur belächelt wurde, macht mittlerweile bei Microsoft mehr als elf Milliarden US-Dollar Umsatz pro Jahr aus. Wie haben für euch einige der Highlights nun zusammengefasst.

Eine Videospiel-Konsole wird geboren

Die ersten Gedanken an eine hauseigene Konsole von Microsoft entstanden, als Sony die PlayStation 2 mit dem vollmundigen Versprechen, dass diese in Konkurrenz zum PC treten würde, ankündigte. Quasi eine Kampfansage an Microsoft.

Zur selben Zeit fand ein jährliches Treffen von 47 Top-Führungskräften von Microsoft in einem Resort nahe der kanadischen Grenze statt. Nach einem anderthalbstündigen Gespräch mit einigen an der Idee einer eigenen Spielekonsole interessierten Mitarbeitern, beschloss Bill Gates, dass es sich lohnen würde Forschungen in diese Richtung zu unternehmen.

Anschließend formten sich konkurrierende Teams, die sich mit unterschiedlichen Ansätzen befassten. Letzten Endes setzte sich die Vision eines PCs in einer Konsole durch. Diese musste in der Folge unter Berücksichtigung des Marktes einige Male angepasst werden und zu Bill Gates Verärgerung auch ohne Windows auskommen.

Click here to display content from external service.

Das Valentinstag-Massaker

Die denkwürdige Konferenz mit neun leitenden Angestellten fand am 14. Februar um 16 Uhr statt. Was eigentlich als Routine-Meeting erwartet worden war, stellte sich als kritischer Wendepunkt des Projekts Spielekonsole heraus. Einige der Chefs waren nicht überzeugt von dem Plan, große Geldsummen in eine Konsole ohne Windows-Software zu investieren.

Allen voran ein aufgebrachter Bill Gates, der die Pläne als schädigend für Windows und Beleidigung für alles, was er mit der Firma erreicht hatte, bezeichnete. Letzten Endes konnten die Wogen geglättet werden und die Umsetzung der Pläne wurde beschlossen und weitere Unterstützung zugesagt. Schließlich wollte man Sony das Feld nicht kampflos überlassen. Einen Monat später wurde die Xbox von Bill Gates auf der Game Developers Conference angekündigt.

„Wer zur Hölle bist du?“

Aufgrund der nun der Welt bekannten Absichten von Microsoft war es die Aufgabe des Teams einige Spiele für das neue System zu sichern. Der rasche Niedergang des japanischen Konsolenherstellers SEGA bot die Gelegenheit, Spielehersteller auf die Xbox zu locken, und das größte Ziel war Electronic Arts.

Anfangs war es schwer Entwicklerstudios für die Xbox zu gewinnen, da viele abwartend reagierten und sich nicht sicher waren, ob Microsofts neues Produkt mehr als eine Eintagsfliege werden würde.

Als Microsoft den Studios die Konsole vorführte, die für die damalige Zeit vor Power nur so strotzte und die Konkurrenz überflügelte, konnten unter anderem Bethesda, Tecmo und Konami überzeugt werden.

Zusätzlich sollten einige Akquisitionen von Unternehmen, welche künftig Exklusivtitel entwickeln sollten, abgeschlossen werden. Dazu wurden Electronic Arts, Nintendo, Square und Midway angefragt. Trotz mal mehr mal weniger aussichtsreichen Gesprächen konnte im Endeffekt keiner der Deals abgeschlossen werden.

Die beste Akquisition, die Microsoft jemals gemacht hat

Wenige Monate nach dem Valentins Tag-Massaker ergab sich überraschen die Möglichkeit das bis dahin wenig bekannte Entwicklerstudio Bungie zu übernehmen, das zu der Zeit am ersten Teil der heutzutage fest mit der Marke Xbox verbundenen Halo-Reihe werkelte.

Die Übernahme sowie die Positionierung des Shooters Halo als Flaggschiff-Titel traf bei vielen Seiten auf Unverständnis und wurde teils sogar belächelt. Eine nicht überzeugende und mit einigen Schwierigkeiten verbundene Präsentation auf der E3 2001 bestärkte diesen Eindruck. Letztendlich kam alles anders und Halo wurde ein großer Erfolg.

Das X wird zur Box

In der Zwischenzeit musste das Hardware-Team herausfinden, wie der Prototyp, den Bill Gates auf der GDC in Form eines großen silbernen X vorgestellt hatte, in ein Produkt verwandelt werden konnte, das in Massenproduktion hergestellt werden konnte.

Das Team was sich um die Fertigungsstrategie und die Beschaffung der Komponenten kümmerte, bestand lediglich aus zwanzig Personen und war stark überfordert. Dessen war sich das Team allerdings bewusst und offen für Ratschläge. Die ersten Versionen der Hardware hatten eine Ausfallrate von 20-25 Prozent und litten unter einigen Problemen.

Zudem traf das Team die für die damalige Zeit sehr riskante Entscheidung der Xbox eine Breitband-Funktion hinzuzufügen. Selbst Bill Gates hatte seine Zweifel, ob sich diese Entscheidung auszahlen würde. Immerhin würde der Xbox Live-Dienst erst ein Jahr später starten können und allgemein war Online-Gaming dem bis anhin dem PC vorbehalten.

Design-technisch wurde das silberne X zu einer schwarzen Box und einem riesigen Duke-Controller, der vor allem für den japanischen Markt, mit seinem Fokus auf Kompaktheit, ungeeignet war.

Die große Enthüllung

Am 6. Januar 2001 stellte Gates die Xbox, wie wir sie kennen, auf der Consumer Electronics Show in Las Vegas gemeinsam mit Dwayne „The Rock“ Johnson offiziell vor. Ein Marketing-Trick der daraus entstand, dass sich einem Bericht zufolge Gaming, Fast Food und WWE überschnitten. Zudem war der Wrestler groß und stark, quasi die Mensch gewordene Xbox.

Ursprünglich sollte die Xbox per hochfahrendem Podest auf der Bühne erscheinen. Diese Idee wurde verworfen und die Konsole wurde von einem Tuch bedeckt, welches Bill Gates während der Zeremonie entfernte.

Tag der Veröffentlichung

Am 15. November 2001 wurde die Xbox in Geschäften in den USA zum Verkauf angeboten. Microsoft veranstaltete zu diesem Anlass eine festliche Veranstaltung in New York City auf der auch wieder Gates präsent war.

Bereits am Tag nach dem Start war klar, dass Halo ein unglaublicher Erfolg sein würde und es zeigte sich, dass die Xbox kein einfacher Klon der PlayStation 2 war, sondern einen neuen Markt erschließen würde, der irgendwo zwischen Mario und PC-Spielen lag.

Der erste Schritt des Xbox-Franchise wie wir es über die Jahre kennengelernt haben war somit abgeschlossen und setzte den Grundstein für die nächsten zwanzig Jahre Videospielgeschichte aus dem Hause Microsoft.

Den kompletten Artikel findet ihr auf Bloomberg.com.

52 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. PegasusELOHIM 6865 XP Beginner Level 3 | 09.01.2021 - 18:52 Uhr

    Meine erste war die x360 und das Konzept hat mir gleich zugesagt. Die nähe zum PC ist auch genial. Und über die one x und series s/x brauchen wir nicht reden, die sind der burner.

    0
  2. DerLandvogt 92080 XP Posting Machine Level 1 | 09.01.2021 - 19:04 Uhr

    Habe sie kurz nach release bekommen, Kumpel von mir auch dann bei ihm im Keller gezockt, schön lan Party… Dann iwann Chip einbauen lassen 😅 einfach genial vor allem NFS underground war Hammer

    0

Hinterlasse eine Antwort