ZeniMax Media: Microsoft will keine Änderungen bei Bethesda und Co. vornehmen

Microsoft will keine Änderungen bei den ZeniMax Media Unternehmen Bethesda und Co. vornehmen.

Für 7,5 Milliarden US-Dollar hat sich Microsoft gestern den Konzern ZeniMax Media einverleibt und damit auf einen Schlag die Anzahl an First-Party-Studios von 15 auf 23 erhöht. Das Xbox-Portfolie umfasst jetzt Spielereihen wie DOOM, The Elder Scrolls und Fallout des Entwicklers id Software bzw. Bethesda.

In einem Interview mit CNBC wurde Xbox Chef Phil Spencer gefragt, ob Einschnitte bei den Unternehmen geplant seien. Spencer zufolge ist der Plan, sie in Ruhe zu lassen. Spencer sagte weiter, dass man ZeniMax zum besten ZeniMax machen will.

„ZeniMax hat eine erstaunliche Erfolgsgeschichte beim Aufbau großartiger Spiele vorzuweisen. Unser Ziel ist es, ZeniMax zum besten ZeniMax zu machen, dass es sein kann. Individuell mit ihren Studios an der großartigen Plattformtechnologie zu arbeiten, die wir haben und das Feedback der Schöpfer für Dinge zu bekommen, die wir machen müssen, das ist einfach ein entscheidendes Kriterium für uns.“

33 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. shdw 909 37015 XP Bobby Car Raser | 22.09.2020 - 22:14 Uhr

    Mich würde interessieren, wie immer beim Game Pass, ob diese Spiele folglich auch alle garantiert für immer im Pass bleiben. Da bin ich nach wie vor irgendwie skeptisch. Dat werd ich nicht los 🙂

    0
  2. Linkhunter 4660 XP Beginner Level 2 | 22.09.2020 - 22:55 Uhr

    Phil Spencers Einkaufsliste am Montag:

    Fisch
    Käse
    Milch
    Bethesda
    Saft
    Schinken
    Brot

    5
  3. Blu3h4ze 720 XP Neuling | 23.09.2020 - 00:29 Uhr

    Guter Plan Microsoft.

    Konkurrenz belebt das Geschäft. Bin gespannt wie es sich weiterentwickelt.

    0

Hinterlasse eine Antwort