Aaero

Test zum spacigen Rhythmus Shooter

Dancefloor Shooter Deluxe

Aaero

Ihr habt die Nase voll von Guitar Hero und Co.? Rock und Metal sind so gar nicht eure Musikrichtung? Dann schaut euch doch mal Aaero, den neuen musikalischen Shooter der Indie-Entwickler von Mad Fellows, an. Ob das Rhythmus-Spektakel wirklich das Potenzial zur Langzeitunterhaltung hat und welche Musikrichtung euch erwartet, erfahrt ihr in unserem Test.

Verstärker, Publikum und Stages sucht ihr in Aaero vergebens. Eure Bühne ist eine weitläufige Welt, in der ihr mit eurem futuristischen Raumgleiter auf die Jagd nach fetten Rhythmen geht. Level um Level, Dancetrack um Dancetrack gleitet ihr durch abwechslungsreiche Landschaften, die sich aus Steininseln, Wüstenlandschaften oder metallenen Tunnelkonstrukten zusammensetzen.

Und auch wenn die Welt um euch herum riesig wirkt, so fliegt euer Gefährt doch von ganz allein seine Bahnen. Euer eigener Bewegungsradius ist dabei recht eingeschränkt. Doch in Aaero ist das in Ordnung und sogar Sinn und Zweck, denn der Rhythmus-Titel überzeugt durch eine spannende Zwei-Stick-Steuerung, durch die ihr auch mit begrenztem Handlungsspielraum gut zu tun haben werdet.

Denn passend zum Beat der Musik findet ihr an den Außenseiten der Spielarena sogenannte Ribbons. Mit dem linken Stick lenkt ihr euer Schiff auf eben diesen Rhythmusstrahl und erzeugt den richtigen Beat, sobald ihr diesen trefft. Müsst ihr anfangs nur leicht die Spur halten, werden die Tracks mit der Zeit komplexer, so dass ihr beispielsweise den Stick schnell um 180 Grad flippen und auch Hindernissen ausweichen müsst. Je länger ihr die Spur haltet, desto mehr treibt ihr euren Punktemultiplikator in die Höhe.

2 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. JoWe81 35625 XP Bobby Car Raser | 28.06.2017 - 10:43 Uhr

    „Hört“ sich gut an ;-P
    Bei so einem stimmigen Gesamtbild verzichte ich zur Not auch auf verzerrte Gitarren und Doublebase …

Hinterlasse eine Antwort