AO International Tennis

Test zum filzhaltigen Ballwechsel

Zahlreiche unbekannte Gesichter

Was haben wir nicht für große Matches in Virtua Tennis erlebt, intensive Ballwechsel in Top Spin verfolgt und den alles entscheidenden Matchball in Grand Slam versenkt – alles nennenswerte Titel, die auf der letzten Konsolengeneration für begeisternde Emotionen sorgten. Mit AO International Tennis gesellt sich nun eine weitere, ambitionierte Tennissimulation auf der aktuellen Konsole dazu, die den Aufschlag zur neuen Tennissaison einleitet. Doch kann die Simulation des „weißen Sports“ tatsächlich in die riesigen Fußstapfen der Konkurrenz treten beziehungsweise bestenfalls eigene Spuren hinterlassen?

Zunächst einmal fällt die riesige Auswahl mit über 250 wählbaren Spielerinnen und Spielern auf, mit denen ihr im klassischen Einzel, kooperativen Doppel oder sogar Mixed Doppel antreten dürft. Doch die Freude wird schnell gebremst, denn bei den Damen beläuft sich die Zahl der bekannten Profis lediglich auf zwölf Teilnehmerinnen, bei den Herren sind es sogar nur acht Spieler, die man aus dem TV oder der ATP-Weltrangliste kennt.

So dürft ihr zwar mit einem durchtrainierten Nadal oder einer sportlichen Kerber auf den Court einmarschieren, einen Federer, eine Venus Williams oder die Deutschen Zverev, Kohlschreiber und Goerges sucht man dagegen vergeblich. Für eingefleischte Tennisliebhaber ist es außerdem sicherlich ärgerlich, dass beispielsweise auf die aktuelle Top Five der weiblichen Tenniswelt sowie auf insgesamt sechs männliche Profis der momentanen Top Ten verzichtet wurde.

Der sehr ausführliche Editor macht die spärliche Auswahl aber zumindest teilweise wieder wett, denn mit dem integrierten Community-Part dürft ihr eure liebsten Starspieler ganz einfach und bequem von akribischen Bastlern herunterladen und für euer eigenes Spiel benutzen. Somit lassen sich schnell die klaffenden Wunden der Top Ten-Spielerinnen und Spieler schließen, wenngleich nicht alle Modelle hundertprozentig den Originalen entsprechen. Mit dem Community-Tool lassen sich sogar einige legendäre Ikonen wie der junge Becker, ein verstrubelter McEnroe oder eine agile Graf finden, mit denen ihr dann historische Matches nachstellen könnt.

Außerdem dürfen eifrige Tüftler neben den angesprochenen Legenden ebenfalls bekannte Stadien oder originale Logos in der sogenannten Akademie erschaffen und diese zum kostenfreien Download anbieten. Im prallgefüllten Community-Bereich findet ihr dahingehend bereits eine ganze Fülle kultiger Arenen und nachempfundener Embleme, die euer puristisches Tennisherz höher schlagen lassen.

14 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. SyNt4x 3rRoR 72 28975 XP Nasenbohrer Level 4 | 13.06.2018 - 13:16 Uhr

    Machen wir es kurz: das Spiel ist SCHEISSE, und der Gegenkandidat Tennis World Tour genauso! Beide Teile sind komplett vergeigt worden, und das ist einfach nur mega peinlich! SHAME.

Hinterlasse eine Antwort