Call of Duty: Black Ops 4: Test zum reinen Multiplayer-Shooter

Ganz schön erquickend für einen Zombie

Aber damit noch lange nicht genug, denn Call of Duty: Black Ops 4 bietet darüber hinaus noch ein überragendes Zombiepaket, das alle anderen Teile in den Schatten stellt. Mit insgesamt drei – in der Deluxe Edition beziehungsweise mit dem Season Pass sind es sogar vier – Episoden stellt der vierte Ableger nämlich das bisher größte Zombie-Spektakel dar.

Mit vier neuen Charakteren – Scarlett, Diego, Bruno und Shaw – geht es in der Chaos-Storyline auf neue zombieverseuchte Abenteuer, die es wirklich in sich haben.

Wer beispielsweise gerne einmal das historische Rom von einer düsteren Seite betrachten möchte, kommt mit „IX“ voll auf seine Kosten. Hierbei müsst ihr euch sukzessive aus dem riesigen Kolosseum freikämpfen, um letztendlich dem mysteriösen Geheimnis um den antiken Schauplatz auf die Schliche zu kommen.

In „Voyage of Despair“ begebt ihr euch mit euren drei unerschrockenen Kumpanen auf die RMS Titanic, um ein wertvolles Artefakt zu stibitzen, das in den richtigen Händen die gesamte Menschheit retten könnte. Doch leider verläuft der scheinbar simple Raub nicht wie geplant und dunkle Mächte haben ihre Finger im Spiel. Darüber hinaus küsst der schwimmbare Stahlriese auch noch einen robusten Eisberg und beginnt zu sinken, was gleichzeitig der Beginn eures untoten Albtraums darstellt.

Mit „Blood of the Dead“ erwartet euch weiterhin eine überarbeitete Zombie-Episode, die vielen als „Mob of the Dead“ aus Call of Duty: Black Ops 2 besser bekannt sein dürfte. Gemeinsam mit Dempsey, Richthofen, Takeo und Nikolai begebt ihr euch hier erneut auf die Gefangeninsel Alcatraz, um das geheime Labor aufzusuchen, das ihnen Hoffnung verspricht. Doch auch ihre Hoffnung ist begrenzt…

Wer den Season Pass sein Eigen nennen kann, darf sich darüber hinaus auf das Remake des Klassikers „Five“ aus dem ersten Teil freuen. Wer schon immer mal im US-amerikanischen Pentagon für Recht und Ordnung sorgen wollte, sollte hier zuschlagen.

Falls ihr keinen Bock habt, euch alleine gegen die fleischgierigen Horden der Unterwelt zu stellen, dürft ihr nun ganz einfach K.I.-Kollegen mit auf eure unheimliche Reise mitnehmen, die euch tat- und schusskräftig unterstützen. Dies dürfte besonders für Solokünstler eine erfreuliche und sinnvolle Erweiterung des Spielprinzips darstellen.
Wem das alles noch nicht genug ist, darf sich obendrein im sogenannten „Rausch“-Modus die Punkte um die Ohren hauen, um einen möglichst hohen Highscore zu erzielen. Alles in allem wird hier ein riesiges „Untoten-Sorglos-Paket“ geschnürt, das jeden Zombie-Fan glücklich machen sollte.

Inhaltsverzeichnis

11 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Souljahking33 0 XP Neuling | 17.11.2018 - 02:31 Uhr

    The Bad: Wenige Abstürze während der Online-Partien

    Ich hatte bis jetzt keinen einzigen Absturz?

    1
  2. Thegambler 0 XP Neuling | 17.11.2018 - 08:03 Uhr

    „Laut einer Analyse seitens des Herstellers gingen die Zahlen derjenigen, die die Story-Kampagne in den letzten Jahren erfolgreich abschlossen, derartig steil bergab, sodass diese „radikale“ Konsequenz eigentlich nur logisch erschien – zumindest für Activision. Dennoch dürfte nicht jeder mit dieser endgültigen Entscheidung konform sein und so manch einer wird sich eventuell nach Alternativen umschauen.“

    Das liegt aber eher an der sinkenden Qualität der Singleplayerkampagne von Call of Duty. Activision sollte mal eine Kampagne mit 10 Stunden Spielspass und hohen Widerspielwert raushauen.

    Das wäre mal ein Ding!

    3
    • IceNik87 310 XP Neuling | 03.12.2018 - 09:16 Uhr

      BO1 und 2 fand ich die Kampagne ziemlich gut. Story war sehr interessant. aber BO3 hab ich es nie geschafft länger als 15 Minuten zu spielen. Da wirkte die Story so unbedeutend und hat ja leider nicht an die Vorgänger angeknüpft, was ich ziemlich schade finde

      0
  3. Eminenz 0 XP Neuling | 17.11.2018 - 08:22 Uhr

    “ gelungene Grafik“ – der war gut.
    Zu Zeiten eines rdr2 oder AC:O sieht das Game mit seiner 2013er crap engine einfach nur zum kotzen aus.
    Da bekommt man ja Augenkrebs.
    Aber copy paste klappt bei der Reihe ja eh jedes Jahr aufs neue sehr erfolgreich.

    5
  4. Morgoth91 83415 XP Untouchable Star 2 | 17.11.2018 - 08:53 Uhr

    Test gibt einen guten Überblick über die Inhalte des Spiels und zeigt schön einige der Neuerungen innerhalb der Reihe sowie Unterschiede zur Konkurrenz. Wirklich eine sehr gelungene MP Erfahrung, das einzige was bei mir den Spielspaß trübt ist das spawnsystem. Zu oft bin ich schon in der direkten Nähe von Gegner erschienen und war direkt wieder Tod mit den ersten Schritten.
    Für das was es sein will, kann ich die Wertung vollkommen nachvollziehen. Leute die CoD nicht mögen werden auch mit diesen Teil nicht warm werden und die hater schreiben eh immer dieselben Kommentare ohne sich mit dem eigentlichen Titel zu beschäftigen.

    1
  5. Puma 121305 XP Man-at-Arms Bronze | 17.11.2018 - 09:16 Uhr

    Auch wenn’s ein MPGame ist, ohne einer geilen aKampagne uninteressant !!!!

    3
  6. BLACK 8z 50665 XP Nachwuchsadmin 5+ | 17.11.2018 - 11:06 Uhr

    Ich war auch mal so dass ohne Solo Kampagne nichts ging. Im Grunde bin ich immer noch so aber bei Cod sind die Kampagnen immer schlechter geworden und ich spielte da auch schon lieber MP als das Zeug. Vor allem die Zukunfts-Cods haben mich Kampagnentechnisch total enttäuscht. MW waren gut und zuletzt WW2 hat mir auch gefallen. Alles dazwischen war naja oder totalabsturz.
    BO4 werd ich aber trotzdem auslassen, hab genug von dem Zukunftssettings.
    Was ich mich allerdings Frage, wieso der Preis dafür dann nicht etwas günstiger wurde? Eine Kampagne ist sehr aufwendig, wenn die wegfällt, fällt auch einiges an Kosten weg.
    Wieder mal ein Beispiel von Profitgier. Sowas gäbe es bei Project Red z. B. nicht.

    0
  7. Manuetrix 0 XP Neuling | 25.08.2020 - 05:56 Uhr

    Ja leider schlechter Singelplayer Mod, dennoch spiele ich es immernoch online?

    0

Hinterlasse eine Antwort