Call of Duty: Black Ops 4: Test zum reinen Multiplayer-Shooter

Fazit

Das erste Call of Duty ist trotz des Fehlens einer Hollywood-Blockbuster-Kampagne in vielerlei Hinsicht ein Erfolg geworden, obwohl dem Gesamtprodukt gefühlt etwas verloren gegangen ist.

Mit dem Spezialisten-Hauptquartier steht euch ein ausuferndes Tutorial zur Verfügung, indem ihr sämtliche Charaktere sowie deren Fähigkeiten testen und verinnerlichen dürft. Habt ihr eure Kombination aus Charakter und Fertigkeit gefunden, stürzt ihr euch kopfüber ins Mehrspielergetümmel.

Der ohnehin beliebte kompetitive Online-Modus wurde durch „Kontrolle“ und „Überfall“ um zwei weitere Spielmodi aufgestockt, die euch sicherlich begeistern dürften. Darüber hinaus erwarten euch sowohl altbekannte als auch neue Karten, die problemlos für monatelange Abwechslung und reichlich Spielspaß sorgen werden. Gerade nostalgische Black Ops-Veteranen dürften über Klassiker wie „Summit“ zufrieden sein und „alte“ Gefühle erneut aufleben lassen.

Der neuintegrierte Battle Royale-Modus ist ausgesprochen gelungen, birgt unglaubliches Potenzial und wird euch sicherlich unzählbare Stunden in das Spiel versenken. Die actionreichen Gefechte sowie das rasante Spielgeschehen versprühen einen individuellen Charme, sorgen für eine angespannte Atmosphäre und lassen eure Pumpe gegen Ende hin höher schlagen. Die exklusiven Gimmicks – unter anderem Helikopter, Fähigkeitenkoffer oder K.I.-Zombies – bringen frischen Wind in den beliebten Spielmodus. Veteranen freuen sich zudem über nostalgische „Gebiete“, die ihr frei auf der Insel erkunden dürft.

Ein weiteres Schwergewicht stellt der vergleichsweise riesige Zombie-Modus dar, der mit drei respektive vier (in der Deluxe Edition oder mit Season Pass) Untoten-Episoden daherkommt. Mit euren vier neuen Charakteren werdet ihr in der Chaos-Storyline nicht nur aus dem antiken Kolosseum entkommen müssen, sondern auch einen misslungen Raub auf der Titanic wieder gerade biegen. Natürlich stellen sich euch hierbei unzählige Vergammelte in den Weg, deren ihr euch auf bekannte Weise entledigt.

Als besonderes Schmankerl wird euch eine überarbeitete Version der aus dem zweiten Teil bekannten Karte „Mob of the Dead“ geboten, die euch auf die zombieverseuchte Gefängnisinsel Alcatraz entsendet. Besitzer der Deluxe Edition beziehungsweise des Season Passes dürfen außerdem auf die Epiosde „Classified“ zugreifen, die ein Remake des Klassikers „Five“ aus dem ersten Black Ops darstellt.

Darüber hinaus ist es nun möglich, euch „alleine“ mit unterstützenden K.I.-Kollegen auf die Horden der Unterwelt zu stürzen, was besonders Solisten entgegenkommen dürfte. Außerdem steht euch mit „Rausch“ ein punktefokussierter Spielmodus zur Auswahl, der das unfassbar ausgiebige Gesamtpaket abrundet.

Call of Duty: Black Ops 4 richtet sich ausschließlich an Multiplayer-Fetischisten, Einzelkämpfer schauen dieses Jahr leider in die Röhre. Wer damit leben kann, den erwartet mit dem vierten Ableger ein höchstunterhaltsame Online-Spielerfahrung, die für jeden Geschmack etwas bieten dürfte.

  • Singleplayer:
  • Multiplayer: 8.5
  • Graphic: 8.5
  • XboxLive: 8.5
  • Sound: 8.0
  • Control: 8.5
  • Overall: 8.5
  • Game Time: unbegrenzt
  • Speech: Deutsch
  • TV TEXT: Deutsch
  • Censor:
  • Qualified:
  • Letze Worte:

    Ein reines Mehrspieler-Spektakel, das alles bietet, was das kompetitive Herz begehrt: Battle Royale, Multiplayermatches und Zombies! Die Einzelspielerkampagne fehlt dennoch…

The Good

  • Technisch nahezu einwandfrei
  • Gelungene Grafik sowie packende Soundkulisse
  • „Blackout“ entpuppt sich als echte Spaßgranate
  • Innovative Ideen für den Battle Royale-Modus
  • Referenzen zu anderen Black Ops-Karten in „Blackout“
  • Spannende Mehrspielerpartien
  • Nostalgische Black Ops-Karten wie „Firing Range“ oder „Summit“
  • Altbekannte und neue Modi („Kontrolle“ und „Überfall“)
  • Ausuferndes Zombiepaket mit drei (vier) unterhaltsamen Episoden
  • Einsteigerfreundliche Tutorials (bspw. Spezialisten-HQ)

The Bad

  • Kein Durchstöbern des Rucksackes während der Bewegung („Blackout“)
  • Keine cineastisch inszenierte Einzelspielerkampagne
  • Kleinere Grafik Pop-Ups
  • Wenige Abstürze während der Online-Partien
8.5

11 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Souljahking33 0 XP Neuling | 17.11.2018 - 02:31 Uhr

    The Bad: Wenige Abstürze während der Online-Partien

    Ich hatte bis jetzt keinen einzigen Absturz?

    1
  2. Thegambler 0 XP Neuling | 17.11.2018 - 08:03 Uhr

    „Laut einer Analyse seitens des Herstellers gingen die Zahlen derjenigen, die die Story-Kampagne in den letzten Jahren erfolgreich abschlossen, derartig steil bergab, sodass diese „radikale“ Konsequenz eigentlich nur logisch erschien – zumindest für Activision. Dennoch dürfte nicht jeder mit dieser endgültigen Entscheidung konform sein und so manch einer wird sich eventuell nach Alternativen umschauen.“

    Das liegt aber eher an der sinkenden Qualität der Singleplayerkampagne von Call of Duty. Activision sollte mal eine Kampagne mit 10 Stunden Spielspass und hohen Widerspielwert raushauen.

    Das wäre mal ein Ding!

    3
    • IceNik87 310 XP Neuling | 03.12.2018 - 09:16 Uhr

      BO1 und 2 fand ich die Kampagne ziemlich gut. Story war sehr interessant. aber BO3 hab ich es nie geschafft länger als 15 Minuten zu spielen. Da wirkte die Story so unbedeutend und hat ja leider nicht an die Vorgänger angeknüpft, was ich ziemlich schade finde

      0
  3. Eminenz 0 XP Neuling | 17.11.2018 - 08:22 Uhr

    “ gelungene Grafik“ – der war gut.
    Zu Zeiten eines rdr2 oder AC:O sieht das Game mit seiner 2013er crap engine einfach nur zum kotzen aus.
    Da bekommt man ja Augenkrebs.
    Aber copy paste klappt bei der Reihe ja eh jedes Jahr aufs neue sehr erfolgreich.

    5
  4. Morgoth91 83415 XP Untouchable Star 2 | 17.11.2018 - 08:53 Uhr

    Test gibt einen guten Überblick über die Inhalte des Spiels und zeigt schön einige der Neuerungen innerhalb der Reihe sowie Unterschiede zur Konkurrenz. Wirklich eine sehr gelungene MP Erfahrung, das einzige was bei mir den Spielspaß trübt ist das spawnsystem. Zu oft bin ich schon in der direkten Nähe von Gegner erschienen und war direkt wieder Tod mit den ersten Schritten.
    Für das was es sein will, kann ich die Wertung vollkommen nachvollziehen. Leute die CoD nicht mögen werden auch mit diesen Teil nicht warm werden und die hater schreiben eh immer dieselben Kommentare ohne sich mit dem eigentlichen Titel zu beschäftigen.

    1
  5. Puma 121305 XP Man-at-Arms Bronze | 17.11.2018 - 09:16 Uhr

    Auch wenn’s ein MPGame ist, ohne einer geilen aKampagne uninteressant !!!!

    3
  6. BLACK 8z 50665 XP Nachwuchsadmin 5+ | 17.11.2018 - 11:06 Uhr

    Ich war auch mal so dass ohne Solo Kampagne nichts ging. Im Grunde bin ich immer noch so aber bei Cod sind die Kampagnen immer schlechter geworden und ich spielte da auch schon lieber MP als das Zeug. Vor allem die Zukunfts-Cods haben mich Kampagnentechnisch total enttäuscht. MW waren gut und zuletzt WW2 hat mir auch gefallen. Alles dazwischen war naja oder totalabsturz.
    BO4 werd ich aber trotzdem auslassen, hab genug von dem Zukunftssettings.
    Was ich mich allerdings Frage, wieso der Preis dafür dann nicht etwas günstiger wurde? Eine Kampagne ist sehr aufwendig, wenn die wegfällt, fällt auch einiges an Kosten weg.
    Wieder mal ein Beispiel von Profitgier. Sowas gäbe es bei Project Red z. B. nicht.

    0
  7. Manuetrix 0 XP Neuling | 25.08.2020 - 05:56 Uhr

    Ja leider schlechter Singelplayer Mod, dennoch spiele ich es immernoch online?

    0

Hinterlasse eine Antwort