Deadbeat Heroes

Test zum kunterbunten Beat ´em up

Es ist nur der Superheld, der sich selbst für super hält

Im quietschbunten Beat ´em up Deadbeat Heroes steuert ihr Superhelden, die eigentlich gar keine sind, um gegen das Böse in den Kampf zu ziehen. Warum das so ist? Keine Ahnung! Woher die Bösewichte kommen und welche üblen Pläne sie verfolgen? Keinen blassen Schimmer! Warum kämpft ihr denn dann überhaupt? Ähhhh! An dieser Stelle können und wollen wir euch nicht mehr von der wahnsinnig spannenden Handlung – die nicht existiert – verraten.

Um selbst coole Superkräfte zu „besitzen“, klaut ihr sie praktischerweise von euren Superschurken-Widersachern, um sie danach bequem gegen diese einzusetzen. Dabei erwartet euch ein wahrlich simples, sehr einfach gestricktes Gameplay, das lediglich aus hohem Herumspringen, wagemutigen Wandläufen, ordentlichem Draufschlagen und Eiskunstlauf mäßigem Herumrutschen besteht.

Leider gesellt sich hierzu ein langatmiges, repetitives Spielgeschehen, das ausschließlich darin besteht, alle Gegner in einem „Gebiet“ zu erledigen, um danach in den nächsten Abschnitt zu gelangen. Meist müsst ihr euch dabei nur durch circa vier bis fünf gleichausschauender Areale durchkämpfen, bevor ihr einen kompletten Level absolviert habt.

Nach drei kompletten Levels trefft ihr auf einen der zehn Endbosse, die prinzipiell immer wieder mit der gleichen Strategie besiegt werden können. Eine taktische Tiefe oder gar überlegtes Vorgehen spielen dabei absolut keine Rolle, einfach wild drauflospreschen genügt bereits.

Verliert ihr jedoch zuvor alle drei Lebensbalken, müsst ihr den vorherigen Level nochmals spielen, bevor ihr wieder dem jeweiligen Endboss entgegentreten könnt. Solltet ihr demnach bereits zwei erfolgreiche Levels bewältigt, den dritten aber leider vermasselt haben, wird euch der Spielfortschritt für das zweite Level gestrichen und ihr müsst diesen nochmals wiederholen.

Allein das ist ja schon recht frustrierend und demotiviert ungemein, dazu kommt aber, dass ihr ebenfalls einen bestimmten Rang erreichen müsst, um einen Level erfolgreich zu bewältigen. Dabei zieht mit fortlaufender Spielzeit der Schwierigkeitsgrad immer mehr an, sodass ihr gegen Ende des Spiels richtig gefordert seid, um tatsächlich den nächsten Level freizuschalten. Der Rang hängt von eurer erbrachten Performance, sprich der erreichten Punktzahl, in einem Level ab. Dabei erhaltet ihr beispielsweise mehr Punkte, wenn ihr einen einzelnen Levelabschnitt erfolgreich gestaltet, ohne dabei selbst einen Treffer zu kassieren.

2 Kommentare Added

Mitdiskutieren

Hinterlasse eine Antwort