Disciples: Liberation: Test zur Fortsetzung des strategischen RPG-Klassikers

Strategische Kämpfe mit Pacing-Problemen

Und dann gehts ab auf das aus Hex-Feldern bestehende Schlachtfeld, auf dem ihr Zug um Zug gegen euren Feind antretet. Jede Figur hat dabei zwei Aktionsslots, die mit farbigen Edelsteinen gefüllt sind. Blaue Steine dienen zur Bewegung, rote zum Angriff, goldene dürfen wahlweise für das eine oder das andere genutzt werden. So müsst ihr taktisch überlegen, welche Einheit welche Aktionen ausführen kann, wie der Gegner zu euch steht und wie ihr eure Figuren möglichst klug über die Karte bewegt. So setzt ihr beispielsweise Feinde fest, indem ihr sie umzingelt oder eure Figuren auf gegenüberliegenden Seiten positioniert, um einen Boost auf Kampfkraft zu erhalten.

Einige Hex-Felder verleihen euch zusätzliche Buffs oder Mali, andere verlangsamen euch oder bieten euch Deckung. Avyanna ist die einzige Figur in euren Reihen, die gegen Mana auch Zauber wirken kann. Stirbt sie oder einer eurer Gefährten, werden diese nach dem Kampf auch wiederbelebt. Ereilt einer eurer generischen Soldaten der Tod, ist diese Einheit permanent verloren. Die strategischen Schlachten machen wirklich Spaß, ziehen sich allerdings bei mehreren Einheiten sehr, weil sich diese recht langsam bewegen und es zu unserem Testzeitpunkt noch keine Möglichkeit gab, dies zu beschleunigen.

Auch grafisch sehen sie durchaus schick aus. Die Zauber und Angriffe haben eine ordentliche Wucht, die Effekte sind sehr ansehnlich. In den Oberwelten und Dungeons wartet eine atmosphärisch solide Welt auf euch, die auf der Xbox Series X durchgängig flüssig läuft und ohne lange Ladezeiten daherkommt. Gewöhnungsbedürftig sind die Größenverhältnisse, werden die Gebäude doch durch Miniaturversionen ihrer selbst dargestellt, was Häuser kleiner als Avyanna und andere NPCs erscheinen lässt.

Ein großes Problem, was wir mit Disciples: Liberation haben, ist jedoch das generische Artdesign. Wer die früheren Teile kennt, der liebt sie für den düsteren, dreckigen Look sowie dem Dark-Fantasy-Anstrich aus gotisch angehauchter UI, erdigen Farben und mittelalterlichem Flair. Disciples: Liberation ist hier viel sauberer, aufgeräumter und in seiner teils bunten Welt fast schon zu zahm. Ohne den Entwicklern zu nahe treten zu wollen, erinnert der generische Look, der so auch aus zig anderen Fantasy-Titeln stammen könnte, eher an Assets aus dem Unity Store, mit dessen Engine das Spiel auch programmiert wurde.

Wo wir gerade bei generisch sind: Der Soundtrack reiht sich hier ein. Das Main Theme klingt von der Melodie und der Instrumentenauswahl verblüffend ähnlich zum Thema aus Dragon Age: Origins. Zwar nervt die Musik im Spiel nicht, der orchestrale Soundtrack tritt jedoch auch nicht positiv hervor, sondern wabert unbemerkt durch den Hintergrund. Die deutsche Sprachausgabe hat Licht- und Schattenseiten, ist insgesamt aber vollkommen solide. Und in der heutigen Zeit, in denen es kaum eine deutsche Synchro bei Spielen dieser Preisklasse gibt, sind wir für jeden vertonten Dialog dankbar.

Inhaltsverzeichnis

= Partner- & Affiliate-Links: Mögliche aufgeführte Angebote sind in der Regel mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Xboxdynasty. Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision und können diese Website kostenlos für euch anbieten.


11 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Tobi-Wan-Kenobi 110920 XP Scorpio King Rang 1 | 21.10.2021 - 11:18 Uhr

    Hmmmmm hmmmm Danke für den Test. Das mit den Einheiten Designs finde ich schon ziemlich schade. Jetzt muss ich doch noch ernsthaft überlegen, behalten oder stornieren. 🙈😅 Aber eigentlich überwiegenden die positiven Sachen.

    1
    • Quentara 13900 XP Leetspeak | 21.10.2021 - 12:45 Uhr

      Wenn die positiven Sachen überwiegen, bleib dabei 🙂 Am Ende ist es ja „nur“ die Optik. Wenn Dir das Kampfsystem, die Dialoge, der Umfang und die allgemeine Lore der Welt zusagen, kann man sich dennoch in der Welt verlieren.

      0
  2. Karamuto 285110 XP Xboxdynasty Veteran Silber | 21.10.2021 - 11:41 Uhr

    Tut mir leid dich zu enttäuschen @Quentara aber Might and Magic war eine gewöhnliche westliche RPG Reihe, ähnlich wie The Elder Scrolls. Die Spin Off Reihe auf das du hinaus wolltest ist „Heroes of Might and Magic“ in der die Elemente des RPGs mit einem Runden basierten Strategiespiel gemixed wurden.

    0
    • Quentara 13900 XP Leetspeak | 21.10.2021 - 11:56 Uhr

      Danke Dir, ich ergänze das nochmal. Habe mich durch die Umbenennung der Serie in „Might and Magic: Heroes“ fehleiten lassen 😄 Dort hatte man das „Heroes“ einmal umplatziert.

      0
  3. Der falsche Diego 0 XP Neuling | 21.10.2021 - 11:59 Uhr

    Danke für den Test. War noch am überlegen, so kommt es erstmal nicht auf die Liste. Vielleicht irgendwann mal im Sale.

    0
  4. Skillicious 0 XP Neuling | 21.10.2021 - 12:10 Uhr

    Sehr schöner überblicklicher Test. Finde es gut das es nicht zu textlastig ist. Werd es mir gleich zulegen.

    2
    • Quentara 13900 XP Leetspeak | 21.10.2021 - 12:42 Uhr

      Danke Dir 🙂 Es hat natürlich schon viele Dialoge, aber mit diesen wird man eben nicht so erschlagen wie in manch anderem Rollenspielen. Ist zumindest mein subjektives Empfinden.

      0
  5. churocket 233045 XP Xboxdynasty Veteran Bronze | 25.10.2021 - 09:37 Uhr

    Danke dir für denn ausführlichen test, aber ich warte erstmal ab. 😁😁👍🏻

    0

Hinterlasse eine Antwort