DOOM Eternal: Test zum ersten Teil des DLC The Ancient Gods

Ein Fest für Hardcore Gamer

DOOM Eternal: The Ancient Gods

 
Anschnallen und festhalten! Mit dem DLC The Ancient Gods – Part One dreht DOOM Eternal noch mal so richtig auf – und an manchen Stellen auch vollkommen durch. Was die Erweiterung so besonders macht, erfahrt ihr in unserem Test.

Die Kräfte der Hölle sind besiegt, die Erde gerettet? Von wegen! Für den Doom Slayer ist noch lange nicht Feierabend, denn der Kampf zwischen Himmel und Hölle geht auch nach dem Ende von DOOM Eternal weiter. The Ancient Gods – Part One ist dabei der erste Teil eines neuen Story-Kapitels, in dem ihr den Slayer in drei neue Abschnitte begleitet: die Militärbasis UAC Atlantica auf hoher See, die Blood Swamps in der Hölle und die Ruinen Urdaks, dem untergegangenen Paradies.

Nach dem Motto „Jetzt erst Recht“ reagiert id Software dabei auf die Kritik einiger Spieler, die DOOM Eternal als zu schwer empfunden haben – allerdings anders, als ihr denkt! Denn die Entwickler nehmen im DLC den Schwierigkeitsgrad des Endgames, ballern ihn mit Steroiden voll und werfen euch danach unbarmherzig hinein. Zwar könnt ihr The Ancient Gods – Part One auch als Standalone kaufen, doch um des Schwierigkeitsgrades und der Story Willen solltet ihr nicht ohne Doom Erfahrung in diese Geschichte einsteigen.

Denn das Spiel ballert euch Arena um Arena so mit Gegnern zu, dass es hart an die Schmerzgrenze geht. Schon auf den niedrigeren Schwierigkeitsgraden haben wir auf der Atlantica gefühlt öfters das Zeitliche gesegnet als im ganzen Hauptspiel zusammen. In den engen Arealen wirft euch The Ancient Gods – Part One zu Anfang mal zwei Arachnotrons entgegen, dann zwei Arachnotrons und zwei Cyber-Mancubus, dann mal vier Arachnotrons, einen Cyber Mancubus und einen Cyberdemon, garniert mit einem Baron of Hell. Ihr versteht schon, worauf wir hinauswollen. Das sorgt für pures Adrenalin und bereitet gerade den eingefleischten Fans richtig Laune.

Zwar startet ihr hier auch mit einem voll ausgestatteten Doom Slayer inklusiver aller Fertigkeiten und Waffen. Doch wenn ihr nicht gerade erst letzte Woche DOOM Eternal gezockt habt, werdet ihr schon einige Tode brauchen, um wieder in den Flow zu finden. Der Sadismus der Entwickler geht an manchen Stellen schon so weit, dass einige Areale euch 10 Minuten und mehr Gegner um Gegner entgegenschleudern, bis sie den Weg freigeben. Weil The Ancient Gods – Part One nur am Anfang der Areale speichert, kostet euch der Tod in der letzten Welle dann mal gut und gerne zig Minuten an Spielfortschritt. Das macht zwar auch den Reiz des DLC aus, sorgt aber oft für Frust.

Inhaltsverzeichnis

11 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Albion74 5920 XP Beginner Level 3 | 02.11.2020 - 10:32 Uhr

    Danke für den Test. 👍🏻

    Werde auf der neuen Konsole mal das Hauptspiel antesten. Wenn das zu heftig für den alten Mann ist werden die Götter leider ohne meinen Besuch auskommen müssen. 😂

    0

Hinterlasse eine Antwort