DreamWorks Dragons: Aufbruch neuer Reiter

Test zum neuen Drachenabenteuer

Gähnende Langweilige statt grunzender Drachen

Dragons: Aufbruch neuer Reiter

 
Langeweile ist etwas, dass bei keinem guten Spiel aufkommen sollte. Doch Tristheit ist ein treuer Begleiter in der Welt der feuerspeienden Ungeheuer. Die Eintönigkeit fängt bei der grafischen Umsetzung an und hört bei der monotonen Rätsel- und Aufgabengestaltung auf.

Zwar bereist ihr auf eurem Streifzug verschiedene Inseln, eure Aktivitäten beschränken sich dort aber auf ein Minimum. Hier schnell eine Horde Gegner aus dem Weg räumen, da einen rostigen Schalter umlegen und dort einen sperrigen Stein verschieben. Das wars dann auch schon, mehr gibt es in den Leveln einfach nicht zu erledigen.

Nur mit einem Atem aus Eis kommt man aber auch als Patch nicht wirklich weit und so erlernt er im Laufe des Spiels weitere Fähigkeiten. Neben der Fertigkeit, einen elektrischen Impuls zu verteilen, darf auch der feurig-heiße Atem im Standardrepertoire eines modernen Drachen nicht fehlen.

Zum guten Ton eines Action-Adventures gehören natürlich auch Boss-Kämpfe am Ende eines jeden Levels. Für das Erledigen dieser Endgegner ist sowohl der Einsatz der verschiedenen Talente als auch ein Zusammenspiel von Mensch und Drache erforderlich.

Wer sich von den Drachenkämpfen episch-inszenierte Schlachten erhofft, wird enttäuscht werden. Die Tiere wirken zwar irgendwie knuffig, sind aber ebenso einfallslos umgesetzt wie die komplette Umgebung. Interaktion mit der Welt? Fehlanzeige! Tristesse herrscht auch in Sachen Sprachausgabe, denn bis auf wenige karge Wortfetzen wurde auf eine Vertonung komplett verzichtet.

In Sachen Atmosphäre verschenken die Entwickler dadurch viel Potenzial, der Kritikpunkt reiht sich aber nahtlos in die schwache technische Gesamtumsetzung ein. Trotz matschiger Texturen und detailarmer Levels traten während des Spielens immer wieder nervige Ruckler auf. Auch Abstürze ins Dashboard waren während der Reise durch das Sagenland ein treuer Begleiter.

6 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Robilein 104105 XP Elite User | 10.02.2019 - 23:56 Uhr

    Also nicht nur ich mache Nachtschichten, sondern auch @Fuchsl91😂😂😂

    Film war genial. Haben den im Kino gesehen. Waren da gleicher Meinung. Wie bei Hotel Transilvanien 3 bester Teil. Echt schöner Film.

    Schade das wieder so wenig Liebe in die Spieleumsetzung gesteckt wurde. Aber da ich es schon nachspielen möchte und ich Achievement Hunter bin leihe ich es mir im Internet aus. Weil 40€ einfach zu viel ist.

    2
      • Fuchsl91 860 XP Neuling | 11.02.2019 - 07:25 Uhr

        Eine Freude ist es wohl dann, wenn sie ein großer Fan der Reihe ist. Aber selbst dann wollte – zumindest bei mir – der Funkte nicht wirklich überspringen.

        0
  2. Fenistair 9085 XP Beginner Level 4 | 11.02.2019 - 08:09 Uhr

    Eigentlich schade. Das Dragons-Universum ist an sich ne richtig schöne Sache, da schmerzen solch lieblose Umsetzungen schon. Am schwierigsten finde ich die 40 € für fünf Stunden Spiel. Es gibt Spiele im Store, die bei doppelter Länge die Hälfte kosten…

    0

Hinterlasse eine Antwort