Fallout 76

Test zum postapokalyptischen Multiplayer Abenteuer

Freunde retten den Spielspaß

Fallout 76

 

Denn Hand aufs Herz: Mit Freunden macht einfach alles mehr Spaß, das ist keine große Kunst und der Kern eines jeden Multiplayer-Titels. Klar, die Atmosphäre und der Gedanke, gemeinsam durch ein Fallout zu ziehen, sorgen für viele tolle Momente. Das ständig volle Menü, die Überlebensarbeit sowie zahlreiche technische Mängel bombardieren das gemeinsame Erlebnis allerdings durchgängig. Hinzu kommt die fehlende Abwechslung abseits der uninspirierten Events oder der regulären Missionen. Appalachia ist eine riesige Welt – und wirkt in ihren Möglichkeiten doch trostlos und leer.

Und seid ihr mal nicht mit Freunden unterwegs, sondern möchtet neue Leute kennen lernen, müsst ihr schon viel Geduld mitbringen. Auf der viermal so großen Karte im Vergleich zu Fallout 4 tummeln sich vielleicht um die 20 bis 30 reale Spieler, die komplett über Appalachia verteilt sind. Da ist es leider abseits der großen Questhubs oder Events eher eine Seltenheit, wenn ihr einem menschlichen Leidensgenossen begegnet. Dennoch kann das Gefühl der ersten Begegnung sowie das anschließende Anfreunden und Questen ein lohendes Erlebnis sein – es sei denn, der andere ist euch feindlich gesinnt.

Ja, auch PvP hat Einzug in Fallout 76 gefunden. Und wie alles andere in diesem Spiel ist auch der Kampf gegen reale Spieler nur halbgar umgesetzt. Weil Bethesda anscheinend weder Einzelspieler verschrecken noch Anfänger frustrieren möchte, spielt sich PvP aktuell wie das sprichwörtliche Bewerfen mit Wattebäuschchen. Greift ihr einen anderen Spieler an, nimmt dieser nur recht dezenten Schaden, bis er durch Zurückfeuern aktiv in den Kampf einsteigt. Erst dann entfacht sich ein richtiger Wettstreit, Mann gegen Mann oder Frau gegen Frau oder Mann gegen … ihr wisst, was wir meinen.

Dass ihr in einem Survival-Shooter dann auch noch die Positionen aller Mitspieler auf der Weltkarte angezeigt bekommt, nimmt den Duellen zusätzlich die Spannung. Und selbst wenn ihr diesen Kampf für euch entscheidet, ist euer Loot den Aufwand kaum wert. Abgesehen davon, dass ihr danach auf der Karte mit einem Fadenkreuz gebrandmarkt werdet. Wenn ihr so gar keine Lust auf PvP habt, könnt ihr sogar einen Pazifistenmodus aktivieren, der das Feuern auf andere Spieler verhindert. Aktuell ist daher in der Welt von Fallout 76 eher kooperatives Spielen angesagt, weil der Spieler-gegen-Spieler Modus einfach keine Anreize bietet, euch einmal gegen eure Kumpels zu stellen.

39 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. dek3247 45950 XP Hooligan Treter | 09.12.2018 - 16:31 Uhr

    Guter Testbericht. Ich weiß nicht was Bethesda da geritten hat. Bleibt zu hoffen das sie mit Updates und Patches das ganze noch aufwerten können.

  2. smurf77 8480 XP Beginner Level 4 | 14.12.2018 - 06:56 Uhr

    Habe das Spiel selbst nicht, Bethesda scheint auch gute Ansätze zu haben, aber technisch scheint noch einiges im Argen zu liegen!!! Kann ja noch werden….;-)

Hinterlasse eine Antwort