Gears of War 4: Test zur neuen Generation des Action Meisterwerks

Online Eskalation

Gears of War 4

Neben dem altbekannten Execution-Modus findet mit dem Release von Gears of War 4 ein neuer Spieltyp Eingang in das Gears-Franchise, der extrem stark auf gute Absprache im Team angewiesen ist: Escalation. Beide Spieltypen zeichnen sich besonders dadurch aus, dass man im Kampf gegen ein koordiniertes Team kaum eine Chance hat zu bestehen, wenn man nicht wirklich im Team zusammenarbeitet.

Im Kern ist es ein Ring-Spieltyp, ähnlich wie King of the Hill. Auf der Map gibt es je einen Ring nahe am Team-Spawn, sowie einen Ring exakt im Zentrum der Map – so wird sichergestellt, das beide Teams dieselbe Laufdistanz zu diesem Ring haben. Team-Spawns ändern sich hierbei nicht während einer Spielrunde, jedoch wird nach jeder zweiten abgeschlossenen Runde ein Seitenwechsel der Teams durchgeführt.

Jede Sekunde, in der ein Ring gehalten wird, erhält das Team Punkte. Also, wie bei derartigen Domination-Spieltypen üblich, ist der Weg zum Sieg hier: Mehr Ringe halten als das Gegnerteam! Allerdings werden Ringe nicht umgehend erobert, daher ist es wichtig auch die erweiterte Zone rund um die Ringe zu bewachen, und nicht einfach sich im Ring selbst zu gruppieren und so zum leichten Abschuß freizugeben.

Sollte es einem Team gelingen sogar alle drei Ringe gleichzeitig zu halten, resultiert diese Situation umgehend darin, dass diese Mannschaft jene aktuelle Runde gewinnt – ohne Wenn und Aber. Hierbei ist es natürlich schwierig dieses Ziel zu erreichen, da ein Ring ja naturgemäß weiter vom eigenen Spawn entfernt ist – so braucht es also recht lange, bis wiederauferstandene Spieler wieder an der Front auftauchen. Riskant ist dieses Unterfangen obendrein auch noch, da die leichtere Verteidigung des zentralen Rings aufgegeben wird. Allerdings kann dies je nach Spielstand ein nötiger Schritt sein, um eine zurückliegende Rundensiegdifferenz wieder schnell aufzuholen.

Jedes Escalation-Spiel sorgt dafür, dass alle Spieler zwingend mit einer Lancer und einer Gnasher starten – andere Waffen, wie z. B. eine Retro Lancer, können nicht ausgewählt werden. Hier wird dem sehr kompetitiven Stil des Modus Rechnung getragen, da so alle Spieler exakt dieselbe Ausgangslage erwartet.

Escalation bietet was Waffen angeht, darüber hinaus einen ganz eigenen, besonderen Kniff: Am Ende jeder Runde erhält das Verliererteam die Gelegenheit, den Spawn einer beliebigen Waffe auf dem Feld zu bestimmen – und bis zur Halbzeit um Runde 6 herum bleibt dieser Waffenspawn auch an dieser Position. Entscheidet sich das Team, dass die vorherige Runde verloren hat, zum Spawn einer gewöhnlichen Sekundärwaffe (z. B. Longshot, Boltok, Brandgranaten etc.), sorgt dies automatisch dafür, dass der Spawn quasi gespiegelt wird: eine weitere Longshot, Boltok etc. erscheint auf der Map – nur diesmal eben spiegelbildlich in der Nähe des Gegnerteams.


Merchandise: Erstmals in der Geschichte von Gears of War gibt es reichlich Merchandise. Eine wunderschöne Gears of War 4 Konsole mit einem Gears of War 4 Omen Controller zählt dabei zum absoluten Highlight. In unserem Unboxing Video gibt es weitere Details:


Die stärksten Waffen wie eine Boomshot oder Dropshot können jedoch nur im Zentrum der Map abgelegt werden. Allein die bloße Anwesenheit einer solch mächtigen Waffe auf der Map, kann dazu führen, dass das feindliche Team seine bisherige Strategie überdenken muss, um diese nicht dem Gegner zu überlassen. Zu bedenken ist, dass diese Waffe von jedem Team erobert werden kann, was ein strategisches Element bietet – welche Waffe wird gewählt, und wo wird sie gespawnt? Wird eine starke Waffe so abgelegt und von dem Team erobert, kann es so einen großen Vorteil gegenüber dem Gegnerteam erringen – vergebt ihr jedoch diese Gelegenheit, beschenkt ihr quasi die andere Mannschaft.

Eine weitere strategische Option kann hierbei auch sein, bewußt einen Spawn zu blockieren, also eine Waffe auf einem Spawn abzulegen, um der anderen Mannschaft die Gelegenheit zu nehmen, dort nach einer späteren Runde eine andere Wumme zu platzieren: So könnt ihr quasi auf eine vielleicht bekannte Strategie des gegnerischen Teams reagieren.

Wie der Name „Escalation“ schon sagt, spitzt sich in diesem Modi zusehends alles immer weiter zu. Der Respawn-Timer, der zu Anfang noch bei 10 Sekunden steht, wächst sukzessive an. Nach jeder Runde steigt dieser um 2 Sekunden, was bedeutet, dass jeder Tod zusehends stärker „bestraft“ wird – jeder weitere Verlust auf dem Schlachtfeld wird immer bedeutsamer.

Ab Runde 6 beträgt der Timer 20 Sekunden, hier kann also schon ein einzelner Abschuss das komplette Spiel drehen. Dieser Umstand wendet das anfängliche, typisch-ringbasierte Herrschafts-Gameplay gefühlt etwas stärker hin zu dem altbekannten Exekutions-Modus – wegen der sehr langen Spawndauer – ganz abgesehen davon, dass ein wiederauferstandener Mitspieler auch erst wieder an die Frontlinie gelangen muss. Zeit wird also immer kostbarer!
Nachdem die 6. Runde beendet ist, wird eine Halbzeit ausgerufen, und der Spielablauf startet von neuem.

Alle bisher gespawnten Waffen verschwinden wieder von der Map und die drei Zielkreiszonen werden neu platziert. Sollte das Match sich sogar bis zu einer Runde 13 aufschaukeln – da offenbar beide Teams bisher ebenbürtig waren – wird jeder Tod mit einer 22 sekündigen Respawn-Wartezeit geahndet.

Gears of War 4

Zusätzlich warten brandneue Maps wie Dam und Harbor auf euch, in denen ihr auf einem riesigen Staudamm eure Feinde bekämpft oder einen Hafen in Schutt und Asche legt. Die beliebte Map „Stillstand“ ist auch direkt zum Launch mit von der Partie.

Folgende Modi und Einstellungen warten im Versus-Multiplayer auf euch:

  1. Team Deathmatch
  2. Dodgeball
  3. König des Hügels
  4. Wettabrüsten
  5. Beschützer
  6. Kriegsgebiet
  7. Aufstieg
  8. Hinrichtung
  9. Co-op versus KI
  10. Privates Spiel
  11. Lan Spiel erstellen

Diese Maps sind zum Launch verfügbar:

  1. Aufzug
  2. Damm
  3. Einschlag
  4. Fallout
  5. Fundament
  6. Hafen
  7. Relikt
  8. Schmiede
  9. Stillstand
  10. Zurückerlangt

Eine weitere Besonderheit ist, dass Anfänger und Einsteiger in sogenannten sozialen Spiellisten sich langsam an das knallharte Spielprinzip gewöhnen können, um sich anschließend in Ranking-Matches mit den besten der Welt zu messen. Des Weiteren können sich in jede Multiplayer-Partie bis zu zwei Spectator einklinken, um so beispielsweise eine Broadcasting-Live-Stream-Show zu moderieren.

Für die Zukunft werden dazu viele neue Multiplayer Maps bereitgestellt. Brandneue und alte remaster Maps sind in der Mache. Die neuen Karten werden immer für einen bestimmten Zeitraum kostenlos spielbar sein. Danach landen neue kostenlose Maps im Rotationspool und die alten verschwinden wieder. Wer beispielsweise die alten Maps aus November im Dezember weiterspielen möchte, muss diese kaufen oder benötigt den Season Pass. In privaten Runden benötigt lediglich der Host die neuen kostenpflichtigen Multiplayer Karten. Wer diese jedoch in den anderen Modi spielen möchte, muss diese selbst besitzen.

= Partner- & Affiliate-Links: Mögliche aufgeführte Angebote sind in der Regel mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Xboxdynasty. Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision und können diese Website kostenlos für euch anbieten.

162 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Rock0815 25685 XP Nasenbohrer Level 3 | 22.10.2016 - 17:47 Uhr

    Ich hab keine Teile vorher gespielt, geschweige denn keine Erfahrungen mit Gears of War. Dann hatte ich mir hier den Test durchgelesen und dachte mir das muß ich mir mal zulegen und bereue es nicht, es macht voralllem mit Freunden im Coop viel Spaß. Als nächstes wer ich mir die ersten Teile mal vornehmen.

    0
    • Terrorbob 14520 XP Leetspeak | 26.11.2016 - 20:33 Uhr

      Das kann ich dir nur empfehlen.
      In dem Spiel steckt auch mehr Story als man zu anfang denkt. Vor allem in teil zwei.

      0
  2. DrWyverex1 0 XP Neuling | 22.10.2016 - 22:32 Uhr

    Gears of war 4 froh finde das es die beste Spiele war und hoffe das es weitere Teile gibt ????

    0
  3. TheActiVezZ 21780 XP Nasenbohrer Level 1 | 23.10.2016 - 12:16 Uhr

    Nach diesen Test werde ich mir wahrscheinlich auch mal Gears of War kaufen, weil ich die letzten teile schon interessant fand aber leider noch nie dazu gekommen bin mir ein GoW zukaufen

    0
  4. Wullebuh 55 XP Neuling | 23.10.2016 - 22:10 Uhr

    Finde ist eine gelungene Fortsetzung der Serie die auch verdammt viel Lust auf den Multiplayer macht. Zudem ist Microsoft Konzept interessant, dass die Lizenz für Xbox one und auch für PC gilt.

    0
  5. Rebelyell 87860 XP Untouchable Star 4 | 23.10.2016 - 23:48 Uhr

    So hab jtz Gears 4 scheiße lang gespielt (Horde,versus) Kampagne noch nicht durch shame on me haha (ich weiß is gut).
    Mir gefällt Gears 4 nur verschenkt es soooo viel Potential was echt schade ist z.b alte Locust Gegner wie Berserker/in in swarm style oder alle Gegner die es bislang gab einfach in den Horde Modus packen.Horde klassen sind gut aber Ausbau fähig. Versus ist auch wieder gut, mir gefällt das gears gameplay am besten nur hier auch wieder zu wenig Charaktere und meiner Meinung zu viel komische Waffen skins und für Power weapons zu wenig warum!?! Ansonsten Hammerburst zu op die zum Glück gepatcht wird keine gute mp playlist als Team man ist Viel zu lange im Hauptmenü und der letzte Punkt man bekommt zu wenig C (Währung) Das Spiel bekommt ne 9/10 Bin halt ein Gears Fan.

    0
  6. keyloggs 9755 XP Beginner Level 4 | 24.10.2016 - 10:46 Uhr

    ich muss sagen, ich bin ziemlich enttäuscht von GOW4. Zumindest der Anfang.
    Andauernd muss ich mich durch Wellen kämpfen um weiter zu kommen. Immer wieder die selben Gegner. Nicht eine Situation wo ich dachte „oh jetzt hamse mich überrascht“. man hatte keine 30sek ruhe, da kamen die nächsten Gegner. Und allein die „2 Mann“-Aktionen, die man immer durchführen muss, nerven gewaltig. Das sind randoms ums einem nicht so langweilig zu machen. Schlimm. Ich bin jetzt beim Schwarm und hab kurz darauf abgebrochen weil ich ahnte, dass es wieder dasselbe sein wird. Ich weiß nicht mehr inwiefern GoW1-3 so waren oder ob sich mein Geschmack einfach geändert hat und mehr erwartet, aber ich finde für stupides rumballern und dabei einschlafen gehört schon einiges dazu.
    Zum Glück macht der MP einigermaßen Spaß… ach ne warte, da sind ja auch nur Idioten unterwegs. Herrlich 🙂

    0
  7. Terrorbob 14520 XP Leetspeak | 26.11.2016 - 20:43 Uhr

    Ich wollte zuerst auch noch mit dem Kauf warten, aber nach dem ausführlichen Bericht habe ich dann doch zugeschlagen und habe es keine Sekunde bereut 🙂

    0

Hinterlasse eine Antwort