Gears 5: Test zum neuen Gears of War Meilenstein von The Coalition

Jackbot mausert sich zum Jackpot

Fliegen kann JD zwar nicht wie ein Guardian, dafür kann der neue Roboter-Begleiter namens Jack – der im 3-Spieler Co-op sogar von einer Person spielbar ist – über das Feld schweben. Jack ist ein völlig neues Spielelement in Gears 5. Der kleine Roboter, der euch schnell ans Herz wachsen wird, hackt sich nicht nur in Systeme und öffnet Türen, sondern kann Gegner angreifen, Fallen legen und euren Trupp unterstützen.

Die Unterstützung sieht so aus, dass “Jackbot” herumliegende Waffen aufgreifen und zu euch bringen kann. Jackpot! Dazu kann er euch und eure Truppenmitglieder heilen bzw. wiederbeleben. Die Fähigkeiten von Jack könnt ihr durch das Sammeln von Komponenten aufwerten.

Dazu schaltet ihr im Verlauf des Spiels immer mehr Fertigkeiten frei. Beispielsweise kann Jack euch für eine gewisse Zeit unsichtbar machen. Dies nutzt ihr dann gnadenlos aus, um euch ungesehen durch die Kehlen der Locust-Scharfschützen zu schneiden.

Jack wächst mit euch! Während am Anfang Jack noch als nette Dreingabe von euch wahrgenommen wird, spielt er im späteren Spielverlauf eine immer wichtigere Rolle. Vor allem auf einem höheren Schwierigkeitsgrad ist der richtige Einsatz von Jack enorm wichtig. Dazu erweist sich dieser Umstand, dass sich das durchforsten der weitläufigen Areale diesmal auch richtig lohnt.

Oft findet ihr nicht nur Fundstücke mit Informationen zu den Geschehnissen, sondern ganze Upgrade-Magazine, die euch schon an der Fundstelle verraten, wie viele Komponenten eingelagert sind. Bei einem vollen Magazin ist der Jubelschrei nicht weit und Jack freut sich über bessere Fähigkeiten gleich mit.

Im Upgrade-Menü von Jack habt ihr dann die Qual der Wahl und müsst euch entscheiden, welche Bereiche ihr zuerst aufrüsten wollt.

Während der Schlacht bewegt sich im Singleplayer euer fliegender Kampfroboter selbstständig über das Feld und greift Gegner mit seinen Waffen an. Dazu befehligt ihr Jack über “Zielen und X” mit unterschiedlich ausgerüsteten Aktionen. Beispielsweise könnte ihr euch eine Boomshot oder eine für euch nicht erreichbare Munitionskiste herbeibringen lassen, eine Schockfalle platzieren oder kräftige Kampfangriffe abfeuern.

Habt ihr einmal unerfahrenen Besuch zu Gast, der noch nie Gears of War gespielt hat – dann schmeißt ihn sofort wieder raus (nein Spaß!) – dann könnt ihr im Co-op Modus einem Anfänger die Steuerung von Jack überlassen. Jack ist zwar nicht unverwundbar, dennoch ist gerade für Neulinge diese Form des ersten Kontakts mit der Gears-Franchise sehr zufriedenstellend.

Dazu spendet Jack in den dunklen Korridoren euch Licht. Doch mit seiner Lampe kann er euch nicht immer so schnell folgen, weswegen der Lichtwinkel immer ein bisschen nachzieht, was zu einem gewissen Spannungseffekt beiträgt.

61 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Kosh 710 XP Neuling | 14.09.2019 - 11:31 Uhr

    Der Test spiegelt genau das wieder wie ich das Spiel sehe.
    Absolut klasse und treffend !

    Eure Tests sind eh die besten^^ 😉

    0

Hinterlasse eine Antwort