Genesis Alpha One

Test zum Sci-Fi Genre Mix aus Deutschland

Raumschiff Marke Eigenbau

Genesis Alpha One

 

Was kommt heraus, wenn sich ein deutscher Entwickler an eine Mischung aus Schiffsbau, Entdeckung, Rogue-like, Ressourcenmanagement und Ego-Shooter wagt? Ein spannender Sci-Fi-Genremix, oder anders gesagt: Genesis Alpha One! Ob das Erstlingswerk der Indie-Entwickler von Radiation Blue so abwechslungsreich ist, wie der Mischmasch klingt, erfahrt ihr in unserem Test.

Die Welt der Menschen steht wieder einmal am Abgrund. Über Jahrhunderte haben die Völker des Planeten alle Ressourcen Mutter Erdes abgebaut. Mächtige Industriekonglomerate sind mittlerweile die heimlichen Herrscher der Welt – und sie sind es auch, die mit dem Genesis Projekt den finalen Ausweg suchen. Mit den wenigen verfügbaren Ressourcen und einem eigens entwickelten Hyperantrieb schicken sie die Genesis Alpha One, ein zusammengezimmertes Schiff mit einer Crew aus Klonen, in den gefährlichen Alpha Quadranten. Ihr Ziel: ein neues Zuhause für die Menschheit finden.

Als Captain der Klon-Crew übernehmt ihr in Genesis Alpha One die Kontrolle über die letzte Hoffnung der Spezies. Ihr seid dafür verantwortlich, das Raumschiff auf Kurs zu halten, es stetig weiter auszubauen, neue Galaxien zu erforschen und die dortigen Planeten schlussendlich zu besiedeln. Für den Schiffsausbau selbst steht euch eine 3D-Karte zur Verfügung, in der ihr ähnlich einer Aufbausimulation Schritt für Schritt Verbesserungen am Raumschiff vornehmen könnt.

Die USS Genesis, oder wie immer ihr euer Schiff auch nennen möchtet, ist nämlich modular aufgebaut. So dürft ihr nach Belieben Gänge von einem Modul zum anderen ziehen und ganz nach eurer Kreativität Crew-Quartiere, Lager, Werkstätten oder Biosphärenreservat aneinander reihen. Mittels Turbolift lässt sich euer Schiff sogar in die Höhe bauen und um mehrere Decks erweitern. Dies kommt euch ab einer gewissen Größe zugute, weil ihr die Funktionen der einzelnen Module selbst in der Ego-Perspektive nutzt und euch so einiges an Laufarbeit spart.

Jede Baustufe eures Raumfrachters hat seine eigene Funktion und spielt eine zentrale Rolle im Management der knappen Ressourcen auf eurer Reise durch die Galaxien. Auf der Brücke nutzt ihr die Sternenkarte, um mit dem Hyperraumantrieb durch die Sonnensysteme zu springen, stets auf der Suche nach eben diesen Ressourcen. Planeten und Schiffswracks lassen sich durch euch scannen, um zu schauen, ob sich dort wichtige Rohstoffe wie Eisen, Uran oder Lythium entdecken lassen. Mit dem Traktorstrahl verarbeitet ihr Wracks alter Schiffe direkt zu den angegebenen Materialien, während ihr auf den Planeten erst danach suchen müsst.

10 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Eminenz 28960 XP Nasenbohrer Level 4 | 29.01.2019 - 10:11 Uhr

    Schade, hatte mir bissel mehr erhofft.
    Danke für den ausführlichen und gut geschrieben Test.

    1
    • Quentara 5235 XP Beginner Level 3 | 29.01.2019 - 10:39 Uhr

      Ist doch ein gutes Ergebnis, vor allem mit einem kleinen Indie-Team 🙂 Oder fehlen Dir bestimmte Features, die Du Dir erhofft hattest?

      1
      • Eminenz 28960 XP Nasenbohrer Level 4 | 29.01.2019 - 12:20 Uhr

        Ich weiß nicht, liest sich als ob irgendwie das gewisse etwas fehlt.
        Denke im Sale kann man zuschlagen.
        Der Genre Mix sieht auf jeden Fall interessant aus.

        0
  2. de Maja 74010 XP Tastenakrobat Level 2 | 29.01.2019 - 10:35 Uhr

    Klingt eigentlich saugut, Schiff aufbauen und auch darin umherwandeln können oder Alien DNA nutzen um sich selbst zu verbessern. Einziges Manko könnten echt die Dauerballereien sein, macht doch keinen Spaß auf jedem Planeten auf feindliche Spezies zu treffen.

    1
  3. BLACK 8z 33650 XP Bobby Car Geisterfahrer | 29.01.2019 - 12:12 Uhr

    Hört sich teils sehr gut an aber auch teils schwierig. Mal abwarten, vielleicht kommt es ja bald mal im GP. Wieso gibt es eigentlich bei nem deutschen Spiel keine deutsche Sprachausgabe?

    3
    • Quentara 5235 XP Beginner Level 3 | 29.01.2019 - 14:03 Uhr

      Team17 tritt bei dem Spiel als Publisher auf. Ich kann mir vorstellen, dass die z.B. neben den Promo-Videos auch die Sprachausgabe übernommen haben und da mit Englisch die breiteste Masse ansprechen können.

      0

Hinterlasse eine Antwort