Iconoclasts: Test zum stylischen Plattformer

Augen auf bei der Berufswahl

Iconoclasts

 
An unserer ausschweifenden Story-Einführung merkt ihr bereits, dass ihr es in der Geschichte von Iconoclasts nicht gerade mit leichter Kost zu tun bekommt. In zahlreichen Dialogen bringt euch Joakim Sandberg die Welt, Kultur, Religion sowie die Charaktere seines Spiele-Babys näher. Auch wenn die Figuren auf den ersten Blick schwarz und weiß wirken, so zeigen sie in ihren Gedanken und Äußerungen oft Vielschichtigkeit. Spiele ich mit dem System oder gegen es? Soll ich meine Skrupel über Bord werfen und schauen, dass ich nur mich und meine Familie ernähre? Oder kann ich den sektenähnlichen Konzern, für den ich arbeite, vielleicht aus dem Inneren sabotieren?

Wir empfehlen euch allerdings, Iconoclasts möglichst auf Englisch zu spielen. Die Dialoge sind so schon kryptisch genug und strotzen vor philosophischen Ansätzen. Die deutsche Übersetzung stellt sich leider als sehr sperrig hinaus und schafft es nur sehr hölzern, diese Ansätze flüssig sowie verständlich herüberzubringen. Fans klassischer Plattformer werden mit den zahlreichen Gesprächen zudem nicht viel anfangen können. Ihr solltet euch auf jeden Fall auf viel Leserei einstellen.

Doch nun zum Spielerischen. Iconoclasts ist ein offener Plattformer, was bedeutet, dass ihr nicht nur in 2D von links nach rechts unterwegs seid, sondern die Welt weitestgehend frei entdecken dürft. Dabei leiht sich der Titel sowohl Gameplay-Elemente aus Spielen wie Metroid oder Castlevania als auch aus Klassikern wie Wonder Boy. Ihr entdeckt zu Beginn Passagen, die erst später im Spielverlauf zugänglich sein werden, wie etwa unerreichbare Plattformen oder unzerstörbare Barrikaden.

Hierfür sammelt ihr mit steigendem Fortschritt neue Waffen, die über einen zweiten Feuermodus verfügen. So beginnt ihr anfangs mit einer zielsuchenden Pistole, die bei gedrückt halten der Schusstaste einen Power-Shot abfeuern kann. Später schaltet ihr zum Beispiel auch Raketen frei oder schmeißt Granaten in kleine Öffnungen, um Schalter zu aktivieren. Diese sind Teil der zahlreichen Umgebungsrätsel in Iconoclasts.

5 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Zielfahnder 48550 XP Hooligan Bezwinger | 22.01.2020 - 09:51 Uhr

    Werde ich irgendwann mal ausprobieren. klingt interessant und GFX sieht auch stylisch aus.
    schöner test!

    1
  2. the-last-of-me-x 20945 XP Nasenbohrer Level 1 | 22.01.2020 - 10:04 Uhr

    Hört sich gut an. Mal kurz eine Frage: Könnt ihr für die Achievement-Hunter unter uns, kurz erwähnen, wie es sich mit den Erfolgen verhält bzw. eine Achievement-Liste grundsätzlich verlinken? Nur so eine Idee…

    3
    • Thegambler 122110 XP Man-at-Arms Bronze | 22.01.2020 - 11:34 Uhr

      Ich hoffe, dass sie Achievment Hunter nicht unterstützen, denn das sind in meine Augen einfach keine Gamer!

      Ich mein, sind wir doch froh, dass es solche Games überhaupt gibt!

      3
  3. Homunculus 87690 XP Untouchable Star 4 | 28.01.2020 - 17:44 Uhr

    Hmm, klingt ja ganz interessant.
    Dann werde ich mir das Spiel wohl doch mal anschauen, habe es seit Ewigkeiten auf meiner Vita, aber noch nie gespielt. War so ein typischer PS+ „ach… es ist gratis, mal trotzdem mitnehm“-Titel.

    0

Hinterlasse eine Antwort