King’s Bounty 2: Test zum rundenbasierten RPG-Epos

Ein Talent für Charakterentwicklung

Anhand der komplexen und individuellen Charakterentwicklung von King’s Bounty 2 ist es euch möglich, einen einzigartigen Helden zu erschaffen. Die drei anfänglichen Charaktere – Paladin, Krieger und Zauberin – bieten euch nämlich lediglich die grundlegenden Basiswerte beziehungsweise eine vage Vorstellung dessen, was letzten Endes aus eurem tapferen Recken werden kann. So könnt ihr beispielsweise aus eurem eisernen Krieger immer noch eine zauberfähige Kapazität herauskitzeln, die es mit jedem unheimlichen Nekromanten aufnehmen kann.

Durch erfolgreich absolvierte Missionen erhaltet ihr zudem Talentpunkte, die ihr in vier verschiedene Bereiche – Disziplin, Stärke, Anarchie und Gewandtheit – investieren könnt, um dadurch zahlreiche Fähigkeiten freizuschalten. Das Besondere dabei ist, dass ihr während der Missionen oftmals moralische Entscheidungen treffen müsst, die an ein jeweiliges Talent gebunden sind. So könnt ihr beispielsweise eure Disziplin fördern, indem ihr einen korrupten Wachhabenden überführt, oder aber ihr wertet euren Anarchiewert nachhaltig auf und macht mit dem bestechlichen Gardisten gemeinsame Sache.

Eure Entscheidungen sollten dabei weise getroffen werden, da ihr dadurch den elementaren Grundstock für eure taktisch geprägten Kämpfe legt, denn sämtliche Einheiten sind stets einem der vier Talente untergeordnet. Sofern ihr beispielsweise mit einer vorwiegend menschlichen Armee voranschreitet, solltet ihr ein unbedingtes Augenmerk auf eure Disziplin haben, da ihr für diese wichtige Talentpunkte benötigt, um eure Truppen aufzuwerten. Setzt ihr dagegen auf untote Gefährten wie Zombies oder Skelette, sollten eure Missionsentscheidungen in Richtung Anarchie ausfallen.

Natürlich besteht auch die ausgewogene Möglichkeit, euch in allen vier Talenten gleichermaßen zu verbessern, allerdings werdet ihr dadurch nur schwerlich ein Talent bis zum Äußersten perfektionieren, sodass euch die ultimativen Fähigkeiten verwehrt bleiben. Nichtsdestotrotz ergibt sich durch dieses komplexe Spielelement eine schier unbegrenzte Anzahl an abwechslungsreichen Optionen, die euch ein wahrlich individuelles Spielerlebnis ermöglichen.

Inhaltsverzeichnis

5 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Der falsche Diego 86105 XP Untouchable Star 3 | 11.09.2021 - 22:37 Uhr

    Vielen Dank für den guten Test. Schön Detailliert und ich habe alle wichtigen Infos vor mir die ich brauche. Das Spiel habe ich auf jeden Fall noch auf meiner Liste. Der Test kommt mir da gerade recht und stimmt mich doch sehr Positiv. Wird mein nächstes großes Game nach Tales of Arise werden.

    1
  2. buimui 56085 XP Nachwuchsadmin 7+ | 12.09.2021 - 00:22 Uhr

    Danke für den Test. Hört sich sehr interessant an und könnte was für mich sein. Finde es super wie detailliert du deinen Test geschrieben hast. So kann man Pro und Contra wunderbar abwägen. 👍

    1
  3. Tobi-Wan-Kenobi 16420 XP Sandkastenhüpfer Level 3 | 12.09.2021 - 00:26 Uhr

    Bin bei gut 60 Stunden Spielzeit angekommen mittlerweile und noch nicht durch.
    Am meisten nervt in der Tat das gemächliche Reisetempo da man doch viel von A nach B und C laufen muss. Und warum man dann ausgerechnet statt nen Knopf zum Rennen einen zum gehen ins Spiel „baut“ erschließt sich mir dann null. 🤷🏻
    Ansonsten finde ich den teils arg schwankenden Schwierigkeitsgrad in den Kämpfen nicht unbedingt sagen wir Mal gut. + Die Wahrsager Quest Reihe (die anscheinend optional ist, ist je nach Mission wirklich ein schlechter Witz, einige wenige davon sind für den Großteil der Spieler unmöglich schwer).

    Hört sich jetzt sehr negativ an, weil ich mich eben auch nur über die negativen Punkte geäußert habe. Davon abgesehen ist das Spiel der Hammer und ein Segen für Konsoleros. Wenn ich an die Jahre vor XCOM und sogar danach denke… Rundenstrategie auf Konsole? Jetzt? Schlag auf Schlag! Gears Tactics, Wasteland 3, Order of Battle WW2, Warhammer Mechanicus, Warhammer Space Wolves, Warhammer Storm Ground… Und mir fallen gerade nicht Mal alle ein. Dazu kommen demnächst noch Battlesector WH40k Baal, Disciples 4(?), King Arthur… Es ist ein Fest. 😍
    Bei den negativ Punkten in der Optik und in der Open World möchte ich nicht zustimmen, finde alles sehr stimmig für ein solches Spiel. Aber das ist eben auch Geschmackssache. Guter Test. Danke

    3
  4. Homunculus 111850 XP Scorpio King Rang 1 | 12.09.2021 - 09:36 Uhr

    Bis zu dem Punkt mit de Taktikkämpfen war ich noch voll interessiert, dann war ich raus.

    Das dauert mir persönlich immer viel zu lange. Weswegen ich auch riesen Bogen um so Spiele wie FF Tactics oder Fire Emblem mache.

    Der Test selbst ist sehr schön geschrieben.

    0

Hinterlasse eine Antwort