Marvel’s Guardians of the Galaxy: Test zum Sci-Fi-Abenteuer für Comic-Freunde

Aus den Avengers-Fehlern gelernt?

Was war die Begeisterung groß, als Square Enix und Crystal Dynamics eine Umsetzung von Marvel‘s Avengers verkündeten. Doch während die Solo-Kampagne Lobpreisungen einheimste, ging das Gesamtspiel durch Loot- und Service-Kritik regelrecht baden.

Die Skepsis war also groß, als Square Enix einen weiteren Marvel-Titel ankündigte: Guardians of the Galaxy. Dieser sollte sich im Vergleich zu Avengers jedoch an Solo-Spieler richten und dem Service-Game-Modell entsagen.

Ob die Entwickler Wort gehalten haben und den Guardians of the Galaxy das zugutekommt? Das erfahrt ihr in unserem Test.

12 Jahre ist es nun her, dass ein galaktisches Bündnis, angeführt durch das Nova Corps, im Krieg gegen die Chitauri siegreich hervorging. Peter Quill, alias Star-Lord, der ebenfalls in diesem Krieg kämpfte, sucht seitdem nach seinem Platz im Universum.

Mit den Guardians of the Galaxy, denen neben Peter Thanos Tochter Gamora, der Ex-Sträfling Drax, das genetische Experiment Rocket und der Flora-Koloss Groot angehören, scheint er seine neue Heimat gefunden zu haben. Naja, Wächter der Galaxis ist vielleicht ein hochtrabender Titel für eine Bande Söldner, aber lassen wir ihm seinen Spaß.

Als die Guardians einen Monster-Fang für die berüchtigte Lady Hellbender erledigen sollen, kommt es in einer verbotenen Zone zu einem unerfreulichen Wiedersehen mit dem Nova Corps – und ihr steckt in Peters Haut auf einmal in der misslichen Lage, in kurzer Zeit eine große Summe Geld auftreiben zu müssen. Andernfalls sind nicht nur die Wächter der Galaxis Geschichte, sondern auch eure Zeit in Freiheit.

In Guardians of the Galaxy haben Square Enix und Eidos Montréal ihr Wort gehalten. Euch erwartet im Vergleich zu den Avengers eine reine Single-Kampagne, die ohne nervige Lootspiralen, Live-Services oder Ingame-Shops auskommt.

Stattdessen bekommt ihr ein waschechtes Solo-Third-Person-Abenteuer geboten, in dem ihr mit den Guardians of the Galaxy durch das weite All auf die Jagd nach schrägen Missionen geht. Zwischen den einzelnen Episoden verbringt ihr eure Zeit im Inneren des Schiffes Milano, in dem ihr euch auf die künftigen Einsätze vorbereiten und mit euren Teammitgliedern sprechen dürft.

In Guardiands of the Galaxy steuert ihr aktiv übrigens immer Peter Quill alias Star-Lord – was der Dynamik der Figuren jedoch keinen Abbruch tut. Als Comic- und Filmfans der Guardians haben wir uns in den Dialogen direkt abgeholt gefühlt.

Rocket ballert eine passiv-aggressive Line nach der nächsten raus, Drax spielt den gleichzeitig hochgestochen schwafelnden wie einfältigen Zerstörer, Gamora mimt die toughe Assassinin mit Narben aus der Vergangenheit und Groot … ist eben einfach Groot.

Inhaltsverzeichnis

= Partner- & Affiliate-Links: Mögliche aufgeführte Angebote sind in der Regel mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Xboxdynasty. Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision und können diese Website kostenlos für euch anbieten.

28 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. maxxsanity 1040 XP Beginner Level 1 | 31.10.2021 - 16:16 Uhr

    Da ich meine Freundin so langsam ans MCU heranführe, hatte ich richtig Lust auf Avengers… Es ist ok. Es ist eintönig aber es ist OK und sieht in 4k super aus.

    0
    • David Wooderson 102070 XP Profi User | 01.11.2021 - 21:09 Uhr

      Zeig ihr einfach mal Thor 😉

      zu Avengers: ich finde das Leben ist zu kurz um Games zu spielen die nur OK sind. Das game is leider Mist. Schade um die Zeit.

      0
  2. Memphis 2495 XP Beginner Level 1 | 01.11.2021 - 20:46 Uhr

    Finde es bis jetzt ganz spaßig. Habe heute das erste Drittel gespielt. Spiele es Performance-Modus

    0

Hinterlasse eine Antwort