Microsoft Flight Simulator: Test zur beeindruckenden Flugsimulation

Ready for takeoff

Microsoft Flight Simulator

Klappt eure Tische hoch und bringt eure Sitze in eine aufrechte Position: Der Microsoft Flight Simulator setzt zum Abflug an. Nachdem die technisch eindrucksvolle Simulation im vergangenen Jahr für den PC erschienen war, schickt Microsoft nun auch eine Version für die Xbox Series X|S hinterher. Ob diese genauso begeistert, erfahrt ihr in unserem Test. Microsoft hat uns hierfür eine Vorabversion zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

Wie der Name bereits verrät, erwartet euch mit dem Microsoft Flight Simulator eine waschechte Simulation des modernen Fliegens. Mit insgesamt 20 authentischen Flugzeugen, von der wendigen Cessna bis zur mächtigen Boeing 747, startet ihr von einem der über 37.000 Flugplätze weltweit in die Freiheit des Himmels. Denn in einem technischen Meisterstück schafft es der Microsoft Flight Simulator die gesamte Erde ohne sichtbare Ladezeiten und in authentischem Maßstab abzubilden!

Möglich macht das Microsofts Cloud-Infrastruktur, denn obwohl der Microsoft Flight Simulator selbst bereits gut 100 Gigabyte auf eurer Platte einnimmt, liegt die wahre Magie in der Cloud. Während eurer Flüge lädt das Spiel, eine schnelle und stabile Internetverbindung vorausgesetzt, Satelliten- und Bilddaten aus Microsofts hauseigenem Kartendienst Bing Maps herunter, um daraus eine hochauflösende virtuelle Welt für euch zu bauen. Knapp 2.000 Terabyte an Daten füttern eure Touren rund um den Globus – und diese Datenfülle lohnt sich.

Zwar sind 30 bekannte Flughäfen sowie zahlreiche Großstädte und Sehenswürdigkeiten per Hand modelliert worden. Doch jedes Haus und jeden Wald weltweit originalgetreu nachbilden, das kann selbst der Geldbeutel von Microsoft nicht. Und genau hier kommt die Cloud sowie eine hauseigene KI ins Spiel, die aus den Bing-Daten so gut es geht originalgetreue 3D-Modelle generiert. Das sieht gerade auf die Entfernung täuschend echt aus, auch wenn sich das eine oder andere Gebäude im Tiefflug dann doch als „Schummelei“ entpuppt.

Der Einsatz der Maps-Daten hat einen weiteren Vorteil. Während bei anderen Open World Spielen wie Forza Horizon 4 oder The Crew zwar Stadtkerne nachgebaut, aber flächenmäßig zusammengestaucht werden, bekommt ihr im Microsoft Flight Simulator wirklich die gesamte Welt geboten. So wie ihr sie in der realen Welt erleben und auf einem Kartendienst nachschauen könnt. Das bedeutet auch, dass eure Straße, euer Haus, eure ehemalige Grundschule, euer Lieblingsstadion auffindbar und für euch aus der Luft erlebbar sind. Hier kommen allerdings außerhalb der großen Metropolen zufallsgeneriert Häuser zum Einsatz, die mit den realen Bauten nicht viel gemeinsam habe. Für ein authentisches Erlebnis aus der Luft reicht das allemal.

Inhaltsverzeichnis

54 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. andyaner 85960 XP Untouchable Star 3 | 01.08.2021 - 10:55 Uhr

    Absolut verdienter Erfolg!!! Zum abschalten nach’m Feierabend genau das richtige…

    Toller Test, danke dafür!!!

    0

Hinterlasse eine Antwort