Monster Hunter: World: Test zur außergewöhnlichen Monsterjagd

Gigantische Monsterduelle

Auf euren spannenden Jagd- und Erkundungstouren findet ihr nahezu überall sammelbare Utensilien wie beispielsweise giftige Pilze, eisenhaltige Erze oder fruchtige Beeren, die ihr zur Herstellung von weiteren, nützlichen Gegenständen benötigt. Da ihr über ein vergleichsweise großes Inventar verfügt, dürft ihr dementsprechend auch alles Mögliche fleißig einpacken, was nicht niet- und nagelfest ist, sodass die die Motivation zum Sammeln stets am Limit gehalten wird.

Der eigentliche Kern des Spiels bleibt aber eindeutig die spannende Jagd auf die sagenumwobenen Kreaturen, die euch in allen vorstellbaren Varianten und Formen begegnen werden. So jagt ihr beispielsweise flugfähige Riesenechsen, deren Kopf eines Chamäleons gleicht, längst ausgestorbene Dinosaurier mit genetischen Abwandlungen oder verstörende Amphibienkreuzungen, die euch nicht nur unter Wasser sondern auch an Land das Leben schwer machen werden.

Die Jagdmissionen laufen prinzipiell immer auf gleiche Art und Weise ab. Nachdem ihr euch passend für die kommenden Aufgaben gewappnet habt, werdet ihr in der jeweiligen Spielwelt in eurem Lager abgesetzt, wo ihr abermals euer Equipment überprüfen könnt. Um das gewollte Monster aufzuspüren, orientiert ihr euch an Spuren oder Schleimablagerungen an den Oberflächen, die untersucht und analysiert werden. Habt ihr genügend Informationen zu einer Spur erhalten, zeigt euch eine grüne Markierung den Weg zum jeweiligen Monster an, das ihr aufgespürt habt. Trefft ihr dann letztlich auf eines der begehrten Prachtexemplare, lässt Monster Hunter: World seine technischen Muskeln spielen. Die intensiven Auseinandersetzungen mit den wilden Biestern werden euch einiges an strategischem Vorgehen abverlangen und sind just das absolute Highlight des Spiels.

Je nachdem, welche Klasse beziehungsweise Waffe ihr auf die unterhaltsame Jagd mitgenommen habt, spielen sich die energiegeladenen Kämpfe gegen die Kreaturen differenziert. Habt ihr euren Bogen dabei, solltet ihr möglichst das vielfältige Terrain nutzen und beispielsweise aus erhöhter Lage oder aus einiger Entfernung das bullige Monster bearbeiten. Seid ihr dagegen mit scharfer Klinge unterwegs, sucht ihr natürlich den unmittelbaren Kontakt zum jeweiligen Ungestüm. Zu allererst solltet ihr immer den Schwachpunkt eures monströsen Widersachers lokalisieren und diesen logischerweise vehement attackieren, um spürbar mehr Schaden anzurichten. Solche Konflikte dauern dann schon mal gut und gerne zehn, zwanzig oder fünfundvierzig Minuten, je nachdem, welches Exemplar ihr vor euch habt, welche Waffe ihr bei euch tragt und mit welcher Stufe euer Jäger in die unbarmherzige Schlacht zieht.

Zwar gibt es keine gegnerische Gesundheitsanzeige, dennoch könnt ihr anhand sichtbaren Verletzungen beziehungsweise am humpelnden Gang des Monsters erkennen, dass ihr kurz vor dem hart umkämpften Ziel seid. Außerdem wird die Kreatur nach einer bestimmten Summe an Schaden das Weite suchen und vor eurem unbeugsamen Kampfeswillen in vermeintlich sichere Gebiete flüchten. Selbstverständlich nehmt ihr dann sofort die Verfolgung auf und bekämpft das ängstliche Unwesen an Ort und Stelle weiter. Sind die Monster kurz vorm endgültigen Exitus, fliehen sie meist in ihren ursprünglichen Unterschlupf, um dort zu fressen beziehungsweise zu rasten, um wertvolle Kraft zu schöpfen. Unbarmherzig stoßt ihr dann in die Höhle des Löwen vor und erledigt die anfälligen Biester im eigenen Wohnzimmer und heimst letzten Endes die Trophäe in Form von Leder, Hörnern oder Krallen ein, die ihr dann wiederum in verbesserte Ausrüstung und Waffen investieren könnt. Alternativ dürfen angeschlagene Monster auch mit extra dafür gebastelten Fallen eingefangen und erforscht werden.

Achtet während der intensiven Duelle stets auf eure Gesundheitsanzeige, denn ein einzelner gelungener Treffer des Monsters könnte euch bereits in Ohnmacht und zurück ins Lager versetzen. Die meisten Missionen geben vor, dass ihr nicht öfters als dreimal zu Boden gehen dürft, was manches Aufeinandertreffen mit robusten Kreaturen zur adrenalingefüllten Angelegenheit werden lässt. Erfreulicherweise könnt ihr euch vor einer Mission mit ausreichend Tränken, Gegengiften und anderen vitalisierenden Items ausstatten, um in heiklen Situationen reagieren zu können.

Darüber hinaus greift euer katzenähnlicher Begleiter in kritischen Momenten oft zur rechten Zeit ein und versorgt eure klaffenden Wunden. Hegt ihr während eines Kampfes keinerlei Hoffnung mehr, das Monster eigenhändig niederzuringen, dürft ihr auch ein Notsignal absetzen, das andere Spieler online annehmen können, um euch im Kampf zu unterstützen. Solltet ihr trotz aller Möglichkeiten leider scheitern, werden euch die bis dato erspielten Fortschritte dennoch gutgeschrieben, sodass kaum Frustration aufkommt, da ihr sozusagen stärker in die eben verlorene Schlacht zurückkehrt.

Besonders gut haben uns übrigens solche Momente gefallen, in denen sich verwundete Monster aus dem Staub machen wollten, dabei aber in das Habitat eines anderen Monsters eingedrungen sind, welches dann wild entschlossen zum Angriff überging. In solchen Spielsituationen könnt ihr euch dann tatsächlich mal getrost zurücklehnen und dem spektakulären Kampf der Giganten als passiver Zuschauer beiwohnen – der Feind meines Feindes ist ja schließlich mein Freund, wenn auch nur temporär.

11 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Porakete 154490 XP God-at-Arms Silber | 28.01.2018 - 21:20 Uhr

    Ist jetzt schon mein Spiel des Jahres. Bin so krass am Suchten, dass es für Außenstehende schon wie eine Krankheit wirkt? So muss weiter hunten?

    1
    • Homunculus 108750 XP Master User | 03.02.2018 - 03:47 Uhr

      Dem kann ich mich nur anschließen.

      Hab den Storypart gestern beendet (alles Solo) und es hat mir echt gut gefallen.
      Der Endcontet wird mich nun sicherlich auch noch etliche Stunden beschäftigen~

      0
  2. Bergalbatros27 34415 XP Bobby Car Geisterfahrer | 28.01.2018 - 21:22 Uhr

    Vielen Dank für diesen ausführlichen und wirklich interessant geschriebenen Test, ich bin noch immer am überlegen, ob ich es mir zulegen sollte, dieser Test gibt mir eine Möglichkeit, mit mir zu hadern?, Macht weiter so?

    1
    • Z0RN 355560 XP Xboxdynasty Veteran Platin | 28.01.2018 - 21:29 Uhr

      Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, um uns dein positives Feedback hier zu schreiben. Auf YouTube haben wir auch noch weitere Gameplay-Videos. Die bauen wir später noch mit in den Test ein.

      0
  3. Westkurvenfan 9135 XP Beginner Level 4 | 28.01.2018 - 21:52 Uhr

    Habe die Beta gespielt, Videos , Streams usw. Angeschaut und kann damit Nichts anfangen. Denke es wird ungefähr wie mit „for Honor“ 2 Wochen Hype und dann versinkt es in der Bedeutungslosigkeit.
    Eins muss ich sagen es sieht sehr schön aus, aber das war’s auch.

    0
    • Ash2X 208860 XP Xboxdynasty Veteran Bronze | 31.01.2018 - 13:24 Uhr

      Das Problem der Beta war aber auch das viele Kernelemente des Spieles gefehlt haben.Crafiting zum Beispiel macht einen nicht unbeträchtlichen Teil der Motivation aus und es war nichts davon drin.

      Dafür wurde sie auch massiv kritisiert – es vermittelt einen falschen Eindruck vom ganzen Ablauf des Spieles.

      0
  4. JahJah192 45275 XP Hooligan Treter | 29.01.2018 - 00:05 Uhr

    Monster Hunter ist definitiv mehr als For Honor ? die Reihe ist eher ein Grinder, sowas wie Dark Souls nur mit „Dinos“. Das wird man noch lange und immer wieder spielen (100+ Std easy).
    PS. Super Test ?

    2
    • Murky Claw 33730 XP Bobby Car Geisterfahrer | 29.01.2018 - 00:19 Uhr

      Da kann ich dir nur zustimmen, zumal Monster Hunter auch nicht ein Erstlingswerk ist, sondern bereits mehrere Teile hatte, die auch gut ihre Stunden zu bieten hatten. Bei „For Honor“ haben die Publisher/Entwickler ja mit ihren Entscheidungen das Spiel verhunzt.

      0
  5. IamPandalicious 30835 XP Bobby Car Bewunderer | 08.02.2018 - 15:28 Uhr

    Die schlimmste Entscheidung war bei for Honor einfach, dass ubisoft beschlossen haben keine Server zur Verfügung zu stellen.
    Das Problem gibt es hier nicht und ja, es ist wirklich umfangreich als Neuling. Aber man sollte sich nicht abschrecken lassen – es lohnt sich

    0
  6. Eisbaer803113 8515 XP Beginner Level 4 | 21.02.2018 - 14:49 Uhr

    Also ich finde die Grafik furchtbar auf der Xbox one. Alles ist verschommen, die Farbtöne sind vielzu hell. Vorallem nach dem awesome Charaktereditor, hätte zumindest schärfere Details erwartet.

    0

Hinterlasse eine Antwort