Need for Speed Unbound: Test zum hippsten Rennspiel aller Zeiten

Extreme Wandlungen

Seit 1994 wird das Bedürfnis nach Geschwindigkeit bereits gestillt und hat im Laufe der Zeit verdammt viele gute oder weniger gute Ableger hervorgebracht sowie extreme Wandlungen durchgemacht. Zuletzt war die Auslegung voll darauf getrimmt, im Trend der Zeit zu liegen. Damit einhergehend war es beabsichtigt, die positiven Eigenschaften der Vergangenheit in eine offene Spielwelt zu verpacken, die bei Tag und Nacht jeweils unterschiedliche Szenarien bietet und gerade Freunde von aufgemotzten Karossen ansprechen möchte.

Genau diese Ziele verfolgt auch Need for Speed Unbound und setzt dem Vorhaben in jeder Hinsicht noch einen drauf: Hipper, cooler, bunter und abgefahrener denn je präsentiert sich der neueste Ableger der Serie von der ersten Minute an.

Ob man dabei eventuell sogar über das Ziel hinausgeschossen ist und nur noch eine spezielle Zielgruppe anspricht oder ob Need for Speed Unbound das perfekte Rennspiel für Peter Mustermann ist, erfahrt ihr nun in unserem Test auf Xbox Series X.

Von “Entspannt” über “Herausfordernd” bis zu “Heftig” stehen euch drei Schwierigkeitsgrade zur Auswahl, die sich auf die Nehmerfähigkeiten des fahrbaren Untersatzes, die Anzahl der Neustarts und die Bissigkeit der Ordnungshüter sowie auf die Stärke der Rivalen auswirken.

Direkt nach dem ersten Schnupperkurs unmittelbar nach dem Spielstart macht ihr Bekanntschaft mit einem weiteren wichtigen Spielelement von Need for Speed Unbound. Der unnachgiebigen Staatsgewalt. Die Polizei hängt euch nach oder selbst während der Rennen bissig im Nacken und lässt sich im späteren Verlauf nur durch geschickte Fahrmanöver wieder abschütteln. Überspannt ihr den Bogen, werden immer größere Geschütze aufgefahren, bis ihr schlussendlich in Schnappatmung doch noch entkommt oder hinter schwedischen Gardinen sitzt.

Damit die Flucht überhaupt Aussicht auf Erfolg hat, könnt ihr euren Nitro-Füllstand durch geschmeidiges Driften, durch waghalsige Sprünge und durch die Ausnutzung des Windschattens sowie Beinaheunfälle wieder aufladen und auf verschiedene Level hieven. Kurz die Bremse antippen und schon schert der Hintern eures Boliden aus und ihr könnt gefühlvoll die toten Fliegen auf der Seitenscheibe sammeln.

Inhaltsverzeichnis

= Partner- & Affiliate-Links: Mögliche aufgeführte Angebote sind in der Regel mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Xboxdynasty. Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision und können diese Website kostenlos für euch anbieten.


48 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. antonrumata 8140 XP Beginner Level 4 | 28.12.2022 - 12:23 Uhr

    Ich erinnere mich noch gut an die erste Ausgabe von Need for Speed von 1994 und staune immer wieder, wie sich die Reihe weiterentwickelt hat. Die Grafik sah immer verblüffend gut aus, mir fehlt jedoch das Geschick (die Skills) für Rennspiele, um daran dauerhaft Freude zu haben.

    0

Hinterlasse eine Antwort