Pure Farming 2018

Test zur einsteigerfreundlichen Landwirtschaftssimulation

Langeweile stets als Fremdwort betrachten

Die Feldarbeit ist schon etwas Feines! Bei Wind und Wetter an der fischen Luft, gewaltige Maschinen bändigen und Langeweile stets als Fremdwort betrachten. Was Vorteile mit sich bringt, birgt jedoch meistens auch Nachteile. Es ist halt ein echter Knochenjob, dessen Anforderungen mit unbeeinflussbaren Faktoren einhergehen. Steht beispielsweise Regen an, muss die Ernte eingefahren werden – notfalls auch bis tief in die Nacht.

Das geht auch wesentlich entspannter und wann immer euch danach beliebt. Seit dem 13. März 2018 könnt ihr euch für knapp 40,- Euro gemütlich auf die eingesessene Couch fallen lassen und Pure Farming 2018 auf der Xbox One starten – schon kann es losgehen. Im Trockenen, ohne Schweißperlen auf der Stirn und falls erlaubt entspannt mit den Füßen auf dem Tisch. Doch an Arbeit wird es euch auch virtuell nicht mangeln!

Von der Bestellung eurer Felder und das damit einhergehende Düngen und Wässern bis hin zur ertragreichen Ernte. Von der Tierzucht bis zur Pflege eurer Gewächshäuser – Hände habt ihr im späteren Spielverlauf stets zu wenige. Apropos, einen Mehrspielermodus hat Pure Farming 2018 leider nicht an Bord. Hier fangen bereits die Schwächen gegenüber der Konkurrenz an, die wir aber erst mal außen vorlassen.

5 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Premiumpils 43465 XP Hooligan Schubser | 25.03.2018 - 14:33 Uhr

    Ich Frage mich schon seit Jahre., wer diese ganzen Situationen kauft. Sind ja immer mega erfolgreich. Es gibt ja sogar nen Müllabfuhr Simulator!

    1
  2. Sil3ntJul86 0 XP Neuling | 25.03.2018 - 17:48 Uhr

    Mir reicht es vollkommen. Wunderbar zum runter kommen! Es ist nicht so überladen an Infos und Aufgaben wie die LandSim. Ich finde es richtig Klasse 🙂

    1

Hinterlasse eine Antwort