Raging Justice

Test zum nostalgischen Prügelspiel

8-Bit-Revolution

Es ist schon eine verrückte Zeit, in der wir heute leben. Helmut Kohl ist Bundeskanzler. Carola gewinnt den Eurovision Song Contest für Schweden. Man kann von Stadt zu Stadt mit besonders schnellen Zügen, genannt ICE, reisen. Irgendwo in Kalifornien tut sich eine Band unter dem Namen „Rage Against The Machine“ zusammen, das geht aber sicher nicht lange gut.

Wie, wir haben nicht das Jahr 1991? „Streets of Rage“ ist ein alter Hut? Die „Battletoads“ haben ihre Panzer längst an den Nagel gehängt? Den Gegenbeweis tritt Raging Justice an! Der Beat-’em-Up Sidescroller versetzt euch binnen weniger Minuten in die Vergangenheit und geht dabei keine Kompromisse ein. Was euch in dem mit viel Liebe und noch mehr Rage entwickelten Titel erwartet, lest ihr hier.

5 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. snickstick 80840 XP Untouchable Star 1 | 08.05.2018 - 12:23 Uhr

    Danke für den Test und das Fazit, ich werd es mir kaufen weil ich Double Dragon so liebte.




    5
  2. Duck-D 23980 XP Nasenbohrer Level 2 | 08.05.2018 - 12:40 Uhr

    Das klingt nach einem perfekten Spiel für meinen gebauten 2 Spieler Arcade Stick. Schulter an Schulter durch die Bösewichte kloppen.
    Double Dragon hab ich schon mit meinen Brüdern über Dialogkabel am Gameboy gerockt 👍




    3
  3. Ranzeweih 535 XP Neuling | 08.05.2018 - 14:34 Uhr

    Super Test! Ich hab es mir heute morgen um halb 6 direkt nach der Arbeit runter geladen und finde es sehr spassig… muss allerdings dazu sagen, dass ich schon damals die Streets of Rage Spiele auf dem Mega Drive geliebt habe und der dritte Teil hat damals zum Release 150 DM gekostet, da sind die 13 € für Raging Justice doch ein echtes Schnäppchen!




    0

Hinterlasse eine Antwort