Rainbow Six Vegas 2: Rainbow Six Vegas 2 Preview

Seite 5

Charakterindividualisierung
Die Charakterindividualisierung fasst Ubisoft unter dem Kürzel „P.E.C.“ zusammen, welches neben gesammelter Erfahrung und eurem Rang (ähnlich Call of Duty 4) auch das sogenannte A.C.E.S (Advanced Combat Enhancement Specialization) beinhaltet. Kurz gesagt handelt es sich hier um das Pendant zum Kudos-System aus PGR 4, denn jede eurer Aktionen und jeder Sieg im Single- oder Multiplayermodus bringt euch Erfahrungspunkte. Diese werden auch in unterschiedliche Kategorien eingeteilt wie beispielsweise Nahkampf oder Sturmangriff.
Während euch das Sammeln von Erfahrungspunkten hauptsächliche höhere Ränge und neue Elemente für die Charakterindividualisierung bringt, wurde das A.C.E.S. System primär eingeführt damit ihr neue Waffen freischalten könnt.
Eure gesamte Erfahrung wird übrigens off- wie auch online kumuliert. So macht es keinen Unterschied ob ihr offline im Singleplayer Punkte sammelt oder online im Multiplayer – eure Erfahrung gilt stets für euren Charakter, unabhängig vom Spielmodus.

Co-op  Modus
Ein wahnsinnig populärer Teil von Rainbow Six war und ist schon immer der kooperative Multiplayer. Diesen werdet ihr natürlich auch wieder im neuesten Ableger vorfinden. Dieser wird ebenfalls einige Neuerungen mit sich bringen, welche wirklich eine Bereicherung darstellen. So wurde die gesamte Einzelspielerkampagne von vornherein so konzipiert, dass sie auch optimal kooperativ gespielt werden kann. Darüber hinaus kann man jederzeit in ein kooperatives Spiel ein- und auch wieder aussteigen. Egal ob die Action bereits im vollen Gange ist oder nicht. Darüber hinaus könnt ihr ein kooperativ begonnenes Spiel stets auch im Singleplayer weiterspielen und umgekehrt. Das haben wir uns schon lange gewünscht und nun endlich wurde es umgesetzt. Danke, Ubisoft!

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort