Sisters Royale: Five Sisters Under Fire: Test zum knallbunten Reaktionstest

Japanische Spielhallenatmosphäre

Auf den ersten Blick lässt sich hinter Sisters Royale: Five Sisters Under Fire ein japanisches Rollenspiel vermuten. In Wirklichkeit holt ihr euch allerdings japanische Spielhallenatmosphäre in die eigenen vier Wände.

Die Geschichte zu Sisters Royale: Five Sisters Under Fire, das am 09. Juli 2020 seine Veröffentlichung auf der Xbox One gefeiert hat, ist schnell abgehackt, weil nebensächlich. Fünf zickige Schwestern streiten verbittert um die Hand eines Engels. Somit erlebt ihr den Lauf der Dinge aus den fünf verschiedenen Perspektiven. Dessen Inhalt euch in öden Dialogen auf englischer Sprache übermittelt wird. Wer sich das ersparen möchte, kann die geschichtlichen Aspekte einfach in den Einstellungen deaktivieren und sich auf das Wesentliche fokussieren.

Falls euch beim Stichwort „Bestenliste“ gleich der Ehrgeiz packt, seid ihr bei Sisters Royale: Five Sisters Under Fire potenziell an der richtigen Adresse. Denn außer dem Bestreben, die Ranglisten zu erklimmen, sieht es bei dem vertikalen Ballerspiel in Sachen Motivation ziemlich mau aus. Ganz zu schweigen von der durch Abwesenheit glänzenden Langzeitmotivation.

Wenn ihr die Hufe schwingt, könnt ihr die kompletten fünf Kampagnen in weniger als zwei Stunden durchprügeln. Dabei huscht ihr unaufhaltsam mit einer der fünf wählbaren Schwestern in fünf verschiedenen Levels den Bildschirm hinauf, weicht dem unaufhörlichen Dauerbeschuss aus und feuert selbst aus allen Rohren. Drei Waffen, keine fünf, stehen euch dafür zur Auswahl. Zwei davon dauerhaft sowie unbegrenzt, Nahkampf und Fernkampf, und eine Spezialwaffe mit begrenzter Feuerkraft. Letztere ist gerade beim Endboss ein wichtiger Faktor oder bietet im Allgemeinen einen Ausweg aus brenzligen Situationen, weil ihr damit auch die feindlichen Geschosse ausradieren dürft.

1 Kommentar Added

Mitdiskutieren
  1. FaMe 43460 XP Hooligan Schubser | 26.07.2020 - 09:51 Uhr

    Schön geschrieben! Dankeschön! Das Spiel bleibt , trotz genannter Defizite auf meiner Wunschliste.

    0

Hinterlasse eine Antwort