The Council: Test zur ersten Episode: The Mad Ones

Nachhaltige Entscheidungen

The Council spielt sich größtenteils wie ein waschechtes Action-Adventure im Sherlock Holmes-Kostüm, das zusätzlich mit zahlreichen RPG-Elementen versehen wurde. So untersucht ihr in Third Person-Perspektive detaillierte Umgebungen nach möglichen Hinweisen ab, führt individuell gestaltbare Dialoge mit teilweise historischen Figuren und levelt sukzessive euren Charakter auf, um neue Fertigkeiten auswählen zu können. Wer bereits mit den Telltale-Adventures in Berührung kam, wird sich sicherlich schnell heimisch fühlen, obwohl sich das spannend inszenierte Abenteuer nicht zuletzt wegen der komplexen Rollenspiel-Elemente nachhaltig von der Konkurrenz abgrenzt.

Hin und wieder kommt es zu obligatorischen Situationen, in denen ihr eine endgültige Entscheidung treffen müsst, die unmittelbaren Einfluss auf den weiteren Spielverlauf nehmen. So müsst ihr euch unter anderem stets gut überlegen, ob ihr der Bitte eines Protagonisten nachkommt, oder doch lieber eigenen Interessen nachgeht. Verwehrt ihr einem Charakter beispielsweise eure Unterstützung, wird euch dieser zu einem späteren Zeitpunkt ebenfalls reserviert begegnen, wohingegen ein euch freundlich gesinnter Gast stets zur tatkräftigen Hilfe bereit ist. Dadurch ergeben sich je nach individueller Spielweise unterschiedliche Handlungswege, die den Wiederspielwert dementsprechend erhöhen.

Und hier hätte The Council ein außergewöhnliches, wenn nicht sogar herausragendes Spiel werden können, allerdings sind solche vermeintlich „finalen“ Entscheidungen im weiteren Spielverlauf leider nicht immer konkret spürbar, sodass sich einige Charaktere gerade eben noch völlig abfällig von euch abwandten, im nächsten Moment aber ein freundliches, unbekümmertes und unvoreingenommenes Gespräch führen wollen. Das raubt dem eigentlich einzigartigen Spielerlebnis gehörig an Authentizität, was folglich den Spielspaß leider etwas dämpft. Nichtsdestotrotz bleibt The Council aufgrund einer rundum gelungenen Inszenierung ein außergewöhnliches Abenteuer, das durchaus zu begeistern weiß.

Außerdem hieven die ausschließlich englischen Sprecher das Spiel qualitativ auf ein höheres Niveau, denn jeder Charakter verfügt über eine unverwechselbare, charakteristische und markante Stimme, die der jeweiligen Figur sowohl Leben als auch Persönlichkeit einhaucht.

Inhaltsverzeichnis

4 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. de Maja 162970 XP First Star Silber | 20.07.2018 - 22:22 Uhr

    Ich find es genial, dichte Story, die Entscheidungen und der Rollenspielaspekt laden zum verskillen ein. Ich warte aber noch bis die letzte Episode raus ist weil so die Wartezeit zu lange ist um das Feeling aufrecht zu erhalten.

    0
  2. Dr Gnifzenroe 140385 XP Master-at-Arms Bronze | 21.07.2018 - 08:33 Uhr

    Jetzt bin ich echt neugierig auf das Spiel geworden. Warte aber auch bis alle Folgen veröffentlicht sind.

    0
  3. stephank2711 17735 XP Sandkastenhüpfer Level 4 | 21.07.2018 - 08:57 Uhr

    Danke für den Test! 🙂 Solche Spiele sind eigentlich genau mein Ding, ich werde hier aber auch warten bis alle Episoden raus sind. Das „Problem“ wird nämlich genau das gleiche wie bei Life of Strange sein…man ist gerade voll im Spiel, will auch weitermachen, aber die neue Episode ist noch nicht draußen..

    Aber das steht auf jeden Fall auf der Kaufliste.

    0

Hinterlasse eine Antwort