The Division 2: Test zum Shooter Ausflug nach Washington

Lebendige Welt

The Division 2

 
Die feindlichen Fraktionen sowie die euch wohlgesonnenen Zivilisten ziehen sogar eigenständig durch die Straßen von Washington, D.C., fangen untereinander immer wieder streit an und sammeln selbständig Ressourcen. Wenn ihr wollt, könnt ihr euch befreundeten Bewohnern an die Fersen heften und sie einfach ein bisschen durch die historischen Gebäudeschluchten der Hauptstadt begleiten. Dann stolpert ihr nicht nur über Straßenschlachten, sondern auch über Propagandasendungen oder Hinrichtungen, die ihr für Erfahrungspunkte und Loot ausschalten beziehungsweise verhindern müsst.

Doch auch die ruhigeren Momente sind es, die die Welt von The Division 2 auszeichnen. Da seht ihr, wie ein Waschbär eine Mülltonne durchkämmt und anschließend unter einem Auto verschwindet. Streunende Hunde kommen euch entgegen, während ihr auf einer lichtdurchfluteten Kreuzung ein Reh erblickt, welches die Situation abschätzend die Ohren gespitzt hat. Einige Stadtteile in Washington, D.C. vermitteln den Eindruck eines knallharten Krieges, andere wiederum erstrahlen überwuchert von bunten Pflanzen in einem postapokalyptischen Glanz.

Um der Gesellschaft wieder auf die Beine zu helfen, nehmt ihr euch nicht nur die bösen Jungs vor, sondern dürft fleißig beim Wiederaufbau helfen. Mit der Zeit rekrutiert ihr für das Weiße Haus, welches euch als Operationsbasis dient, mehr und mehr Fachpersonal, das Verbesserungen innerhalb der Basis freischaltet. Andere Siedlungen erhalten durch eure abgeschlossenen Missionen sowie edle Spenden Dächer über dem Kopf, Schießstände zur Verteidigung oder gar eine Ecke mit Spielekonsolen für die Kids.

Eure Spenden bringt ihr in den sogenannten Projekten ein. Diese versprechen euch die Verbesserung einer Siedlung, indem ihr bestimmte Aufgaben erfüllt. Das kann eben die Spende von Stahl oder Nahrung als Ressourcenbeteiligung sein, aber auch bedeuten, dass ihr zum Beispiel Ausrüstungsgegenstände verschenkt beziehungsweise Nebenmissionen erfüllt. Ihr solltet euer gesammeltes Loot also nicht immer direkt verkaufen oder zerlegen, sondern erst schauen, ob ihr es nicht in die Projekte einbringen könnt.

Gegenstände zum Anlegen, Verkaufen, Spenden oder Zerlegen findet ihr wirklich en masse. Dabei hat Massive Entertainment einen guten Mix aus regelmäßig aufpoppendem High Level Loot und als Kapital nutzbarem normalen Kram gefunden. Während ihr bei der Konkurrenz von Anthem stundenlang Gegenständen hinterherjagt, die euch weiterbringen, bietet euch in The Division 2 eigentlich jede Hauptmission oder jeder eingenommene Kontrollpunkt mindestens einen Gegenstand, der euren Charakter besser macht.

19 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Bockwurscht78 12595 XP Sandkastenhüpfer Level 2 | 23.03.2019 - 03:10 Uhr

    Das Spiel kommt für mich leider nicht ansatzweise an Teil 1 ran. Alleine die dark Zone ist für mich leider sehr enttäuschend. Ebenso sind die Menüs furchtbar unübersichtlich . Auch die Gegner finde ich lieblos gestaltet.

    0
  2. Jeridian 2645 XP Beginner Level 2 | 25.03.2019 - 05:19 Uhr

    Kann mir jemand sagen wie man schaut, welche Zeit im Spiel gerade ist? Bei den Hunter Aufgaben kann man eben welche erst ab 19.00 ingame Zeit machen aber wo seh ich die?

    0
  3. EvigaX 2260 XP Beginner Level 1 | 06.04.2019 - 13:38 Uhr

    Habe es jetzt etwa 15 Stunden gespielt aber vorerst wird da nimmer so viel reinfliessen.

    Finde die Menüführung unter aller Kanone, habe auch oft Probleme mit der Navigation in den MMissionen. Allgemein flasht das Spiel mich nicht.

    Kein Wow Effekt. Kein Eifer es zu spielen oder Vorfreude auf die nächste Session.

    Werde bestimmt noch irgendwann Max Level erreichen und bissel Dark Zone ausprobieren.

    Der ultra erwartete Hammer ist es aber leider nicht.

    0
  4. Bibo1GerUk 8960 XP Beginner Level 4 | 07.04.2019 - 01:48 Uhr

    Irgendwann werde ich das Spiel wohl auf dem PC holen und immer wieder zwischendurch ein paar Stunden investieren. Div2 ist Open World Looter-Shooter pur ohne Story. Schade eigentlich, aber die grundsätzliche Mechanik ist sehr gut gemacht.

    0

Hinterlasse eine Antwort