Titanfall 2

Test zum rasant artistischen Mech Shooter

Mein Freund, der Titan

Titanfall 2

Als Xbox One Exklusivtitel überzeugte Titanfall zum Release mit frischen Ansätzen und coolem First Person Multiplayer. Die Fanbase wuchs und ein zweiter Teil war somit nur noch Formsache. Nun darf Titanfall 2 nicht nur auf zwei Konsolen überzeugen, sondern hat mit Battlefield 1 und dem neuen Call of Duty auch noch dicke Konkurrenz zum Release. Ob sich EAs Shooter trotzdem einen Platz neben den Genre Größen erkämpfen kann, verrät unser Test.

In Titanfall wurde euch der Kampf um das Grenzland noch mit Storyfetzen innerhalb der Multiplayer Kampagne erzählt. Ihr tratet online gegen die KI an und absolviertet Mehrspielermatches, die in die Geschichte rund um die IMC eingebettet waren. In Titanfall 2 erwartet euch eine waschechte Einzelspielerkampagne, in der ihr in der Haut des Soldaten Jack davon träumt, eines Tages auch ein Titan Pilot zu werden. Eine Mission auf einem fremden Planeten führt euch früher gedacht zu dieser Ehre. Euer Mentor wird mit zahlreichen Kameraden zusammen abgeschlachtet, ihr werdet selbst verwundet. Als letzte Lebenshandlung überschreit der Totgeweihte euch seine Titan Rechte und macht euch zum Piloten von BT-7274, einem Titan der Vanguard Klasse.

Von nun an seid ihr mit eurem Mech unzertrennlich im Kampf ums Überleben verbunden. Die Kampagne lebt vom Zusammenspiel zwischen den beiden ungleichen Partnern, spinnt den Krieg gegen die IMC weiter und ist besser gelungen, als dies viele zuvor gedacht hätten. Das Leveldesign ist wohldurchdacht und bietet euch optische wie gestalterische Abwechslung. Ihr ballert nicht nur alles nieder, sondern müsst zwischendurch beispielsweise Energiereserven für euren Titan besorgen, feindliche Stellungen umgehen oder gegen mächtige Bosstitans kämpfen.

Der Titel bekommt es gut hin, euch die Stärken BTs wohldosiert zur Verfügung zu stellen und euch zwischendurch auch wieder von eurem Titan zu trennen. Dann dürft ihr mit eurem Piloten von einem Wandlauf zum nächsten hechten, waghalsige Sprungpassagen vollführen und den Feinden mit allerhand Schusswaffen einheizen. In einem Abschnitt landet ihr beispielsweise in einer Fabrik, in der Gebäude gefertigt werden. Hier müsst ihr schon fast im Stile eines Jump-n-Run von beweglicher Plattform zu beweglicher Plattform springen. Zusätzlich sammelt ihr während der Kampagne neuen Upgrades für BT und könnt diesen jederzeit mit unterschiedlichen Waffen ausrüsten. So ersetzt ihr für kleineres Fußvolk den Raketenwerfer gegen ein MG oder rückt mehreren Titans mit Granaten an die Kehle.

7 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Xodarap93 35500 XP Bobby Car Raser | 06.11.2016 - 23:07 Uhr

    Für mich der einzige Shooter der überhaupt mein Interesse hat. Generell kaufe ich aber keine Spiele mehr zum Vollpreis.
    1-3 Monate und ein neues Spiel kostet nicht mal mehr die Hälfte.
    Dann werde ich auch bei TF 2 zuschlagen 🙂




    0
  2. Tuffi2KOne 56270 XP Nachwuchsadmin 7+ | 07.11.2016 - 05:41 Uhr

    Der Release Zeitpunkt war dämlich. Denn die CoD Fanboys kaufen ihren Rotz am Ende ja trotzdem selbst wenn es nen total Ausfall ist und wenn’s nur die überteuerte Version mit MWR ist. TF2 überzeugt auf allen Ebenen aber bekommt halt nicht diw Aufmerksamkeit die es verdient was mit unter aber auch an der schlampigen Werbung Sonys liegt. MS hat damals deutlich mehr Werbung gemacht




    0
  3. GraueEminenz81 0 XP Neuling | 07.11.2016 - 10:48 Uhr

    Kampagne mal wieder unglaubliche 6 Stunden lang ?!?

    Dann wird’s irgendwann mal im Sale oder Second Hand gekauft.

    Und ja natürlich verkauft sich CoD besser.
    Das Game hat ja schließlich mehr als genug fanboys die den Rotz jedes Jahr aufs neue kaufen, egal wie mies es ist.




    0

Hinterlasse eine Antwort