Tomb Raider Legend: Tomb Raider Legend Review

Seite 2

Back to the roots!
Herausgekommen ist aus dieser Zusammenarbeit ein ganz hervorragendes Abenteuer, welches endlich wieder mit mystischen Artefakten, Schätzen und natürlich Gräbern inklusive tödlicher Fallen lockt.
 
Nach Einlegen der DVD und Begutachten des Intro-Videos landet ihr auch schon im Startmenü. Dort gibt es Tomb Raider-üblich nicht sonderlich viel zur Auswahl. Ihr könnt das Abenteuer starten oder ein bereits begonnenes fortsetzen, diverse Optionseinstellungen für Audio, Video, Steuerung, HUD etc. an eure Bedürfnisse anpassen und später auch den zahlreichen Artworks, Modellen, Cheats und vielem mehr im Extras-Menü frönen, welche ihr euch durch Einsammeln diverser Schätze freigespielt habt.
 
Nach Spielstart steht zunächst eine Reise in die Vergangenheit an. Was im ersten Tomb Raider nur der Biografie in der Spielanleitung zu entnehmen war könnt ihr nun selbst bezeugen:
Die junge Lara und ihre Mutter geraten hoch über den Wolken Perus (oder besser gesagt in den Wolken) in ein heftiges Gewitter, welches letztendlich auch zum Absturz der Maschine führt.
Lara und ihre Mutter überleben und entdecken ganz in der Nähe einen verlassenen Tempel mit einem seltsamen Artefakt, welches nach Aktivierung für das Verschwinden von Laras Mutter sorgt.
Um dieses Artefakt wieder aktivieren zu können muss Lara die Splitter eines speziellen Schwerts sammeln. Dieses Schwert verleiht jedoch ganz nebenbei enorme Kräfte, was wiederum andere "Interessenten" auf den Plan ruft. Ein Wettrennen um die Splitter beginnt in aller Herren Länder dieser Welt!

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort