Torchlight 3: Test zur effektvollen Dauerbalgerei

Fazit

Torchlight III ist gewiss keine Revolution des Genres. Ergo dürft ihr große Neuerungen kaum erwarten. Ihr könnt diesmal eure Kreativität bei der Gestaltung einer eigenen Festung freien Lauf lassen, dort die aufgesammelten Begleiter unterbringen und jederzeit tauschen sowie euch über eine gelungene optische Aufmachung erfreuen.

Gerade in den Momenten, wenn sich der Bildschirm nahezu komplett mit Gegnern und Effekten füllt oder ihr gegen einen der zahlreichen Bosse antretet, entfacht Torchlight 3 Freude bis zum Abwinken. Die präzise Controllersteuerung und die allgegenwärtige Übersicht steuern ebenfalls ihren Beitrag dazu bei.

Positiv sind zudem die vier wählbaren Klassen und vielseitige Spezifikationen sowie die unzählbaren Sammelobjekte zu erwähnen. Aufgrund der zahlreichen Kombinationsmöglichkeiten der verschiedenen Klassen und Artefakten steigt der Wiederspielwert enorm an. Gedrosselt wird dieser Wert durch die sich oftmals wiederholenden Kulissen und die vielen Klon-Gegner.

Gleiches gilt für die strikte Differenzierung zwischen Online- und Einzelspielermodus. Warum kann man seine Charaktere nicht übergreifend verwenden und muss jeweils separate Spielstände erstellen? Warum kann man nicht mit jedem Spieler zusammenspielen, den man online antrifft, nur weil dieser nicht denselben Schwierigkeitsgrad gewählt hat? Zwei Fragen, auf die wohl nur der Entwickler beantworten kann.

Dazu trüben heftige Lags die Freude, die euch im Onlinemodus schnell komplett den Spaß verderben können. Vor allem dann, wenn ihr im „Hardcore-Modus“ unterwegs seid und euch ein solches Ärgernis mitten im Kampf das einzige Leben kostet.

Hier muss dringend noch nachgebessert werden. Bestenfalls auch am Schwierigkeitsgrad, der schlichtweg zu einfach ausfällt und gerade eingefleischte Spieler des Genres selbst auf der höchsten Stufe nur ein müdes Lächeln abverlangt. Beim Sound hinterlässt Torchlight 3 ebenfalls keinen heldenhaften Eindruck.

Während die Hintergrundmusik noch dezent und stimmungsvoll dahingleitet, kommen die restlichen Soundeffekte zu schwach und eintönig daher. Zudem fehlt eine deutsche Sprachausgabe. Selbst die Textfelder sind nur lückenhaft ins Deutsche übersetzt worden und bieten derzeit noch eine wilde Mischung aus deutschen und englischen Begriffen.

Hinweis: Da es bei unserem Test zu Komplikationen mit den Onlinespielständen kam, werden wir die Sache mit den kommenden Updates weiter für euch beobachten. Bei uns war es so, dass unser erster Online-Charakter mit dem ersten Update gelöscht wurde. Wohlgemerkt vor dem offiziellen Release. Unser zweiter Anlauf verschwand mit dem darauffolgenden Update in der Versenkung. Dafür kam dann bizarrerweise unser erstes Spielfigürchen wieder zum Vorschein. Der separate Spielstand des Einzelspielermodus war hiervon übrigens nicht betroffen.

Inhaltsverzeichnis

  • Singleplayer: 7.4
  • Multiplayer:
  • Graphic: 8.5
  • XboxLive: 6.0
  • Sound: 6.0
  • Control: 8.5
  • Overall: 6.9
  • Game Time: + 20 Stunden
  • Speech: Englisch
  • TV TEXT: Deutsch/Englisch
  • Censor:
  • Qualified:
  • Letze Worte:

    „Motivierende und optisch eindrucksvolle Daueraction, die mit technischen Problemen im Onlinemodus sowie einem zu leichten Schwierigkeitsgrad zu kämpfen hat.“

The Good

  • Vier unterschiedliche Klassen
  • Fünf wählbare Artefakte mit speziellen Boni
  • Etliche Begleitertiere
  • Unzählbare Sammelobjekte
  • Charakterübergreifende Basis mit vielfältigen Anpassungsmöglichkeiten
  • Präzise und intuitive Steuerung
  • Hübsche hochauflösende Optik
  • Imposante Bosskämpfe

The Bad

  • Strikte Trennung zwischen Mehrspieler- und Einzelspielermodus
  • Gruppierungen mit anderen Spielern nur auf demselben Schwierigkeitsgrad möglich (Online)
  • Sehr berechenbares und teils dummes Verhalten der Feinde
  • Oftmals wiederholende Kulissen und Gegner
  • Heftige Lags (Online)
  • Keine deutsche Sprachausgabe
  • Treffer liefern zu wenig Rückmeldung
  • Eintönige Soundkulisse
  • Insgesamt zu leicht gestaltet
6.9

14 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Freakshow 6620 XP Beginner Level 3 | 19.10.2020 - 04:56 Uhr

    Danke für den Test. Die Sache mit der zu niedrigen Schwierigkeit ist für mich das größte Problem. Durchmetzeln bei kleinen Goblinhorden zum Beispiel ist ja richtig spaßig aber wenn ich so die ganze Zeit unterwegs bin, ist es mir zu öde und zwei Figuren zu erstellen (solo und Multi) ist mir ehrlich gesagt auch zu dumm. Mal sehn wie es sich entwickelt.

    0
  2. Darth Monday 116060 XP Scorpio King Rang 3 | 20.01.2021 - 10:41 Uhr

    Dank Game Pass hab ich es nun mal angefangen. Spaß macht es, ob es mich lange hält weiß ich nicht. Aber für zwischendurch ist es eine perfekte Ergänzung für den Pass.

    0

Hinterlasse eine Antwort