Trek to Yomi: Test zum stylischen Samurai Abenteuer

Episch wie einst Kurosawa

Ob Sekiro, Nioh oder Ghost of Tsushima: In den letzten Jahren sind die Samurai auch im Gaming wieder ein Unterhaltungsgarant. Doch der neueste Zugang zur Riege der japanischen Kriegsabenteuer ist alles andere als modern – und das im positiven Sinne. Mit Trek to Yomi liefert Entwickler Leonard Menchiari nämlich ein Abenteuer alter Schule ab. Wie genau? Das zeigt unser Test.

Das feudale Japan zur Zeit der Edo-Periode. Der junge Waise Hiroki findet Zuflucht und Training bei einem Sensei namens Sanjuro. Schnell freundet er sich mit dessen Tochter Aiko an und entwickelt bereits früh Gefühle für sie. Doch die unschuldige Jugend wird jäh durch ein tragisches Schicksal beendet.

Denn während eines blutigen Angriffes auf das Heimatdorf kommt sein Meister vor den Augen Hirokis ums Leben. Trotz der Erschütterung durch den Tod ihres Vaters übernimmt Aiko das Zepter der Führerin des Dorfes – und Hiroki zu ihrem Mann und Verteidiger.

Doch Geschichte wiederholt sich gern: Nach einem Sprung in die Zukunft steht der mittlerweile erwachsene Hiroki abermals davor, einen Angriff auf das Dorf verteidigen zu müssen. Wird es ihm diesmal gelingen oder wird er das Schicksal seines Sensei teilen?

Trek to Yomi lehnt sich nicht nur erzählerisch an die frühen Samurai-Filme der 50er- und 60er-Jahre an. Sobald ihr euer Abenteuer startet, fällt euch auf, dass die Werke von Regisseuren wie Akira Kurosawa auch audiovisuell Pate gestanden haben. In verblichenem Schwarz-Weiß flimmert Trek to Yomi über euren heimischen Bildschirm, unterlegt mit kräftigem Filmkorn und gelegentlichen Kratzern.

Inhaltsverzeichnis

= Partner- & Affiliate-Links: Mögliche aufgeführte Angebote sind in der Regel mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Xboxdynasty. Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision und können diese Website kostenlos für euch anbieten.


20 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. juicebrother 252150 XP Xboxdynasty Veteran Silber | 05.05.2022 - 17:44 Uhr

    Ich freu mich. Scheint so ziemlich genau das zu werden, was ich mir erhofft hatte. Danke, für den Test 👌

    1
  2. Kenty 181720 XP Battle Rifle Man | 05.05.2022 - 18:06 Uhr

    Dass man wieder dazu gezwungen wird Untertitel zu lesen geht mir bei dem Spiel schon auf den Senkel. Es gibt als Alternative zu dem Japanischen Wutgequatsche ja noch nicht mal eine Englische geschweige denn Deutsche Sprachausgabe. Und wenn man die Untertitel lesen muss entgeht einem wieder die Hälfte vom Spiel.

    Das Parry Fenster beim Blocken ist auch viel zu kurz und einen Parry bekommt man nur selten hin. Meistens bekommt man jedoch einen Treffer und dann ist es leichter gleich nur zu Blocken und dann einfach rumzuschnetzeln. Ich verstehe nicht, warum man das Zeitfenster so klein machen muss. Bei Godfall funktioniert der Parry dagegen hervorragend und man kann das Zeitfenster sogar mit Fähigkeitenpunkten vergrößern. Dann macht das auch richtig Spaß die Gegneraktionen zu beobachten und sie aus dem Gleichgewicht zu bringen. Bei Trek to Yomi ist es dagegen einfach nur frustrierend das überhaupt zu probieren.

    Der schwarze Balken oben und unten stört mich auch, kann man auch nicht umstellen. Und das Schwarz/Weiße Bild mag ja ein Stilmittel sein, ich hätte es aber besser gefunden wenn man das in den Einstellungen umstellen könnte, je nach Geschmack.

    Naja, die Inszenierung ist trotzdem gut gemacht und ich werde es deswegen auch weiterspielen. Aber es hat schon einen Haufen Nachteile.

    0
    • Lord Maternus 265695 XP Xboxdynasty Veteran Silber | 05.05.2022 - 19:16 Uhr

      Na gut, das sind ja doch alles „Nachteile“ aus der Kategorie Geschmackssache. Ich bin mal gespannt auf das Spiel, allein der Trailer sah ja schon genial aus.

      2
    • LiquidSnake 0 XP Neuling | 05.05.2022 - 22:28 Uhr

      Naja für mich sind da auch keine nachteile sondern sind einfach Geschmacksache.

      Schwarz/Weiß ist doch cool und finde es gut das es nur den Stil hat und nicht das man alles immer einstellen kann.

      Die Balkon oben und unten kennt man doch, weiß nicht warum dich sowas stört.

      Bei so einem Samurai Spiel, ist das doch geil mit japanischen Stimmen, hab ich bei Sekiro und Ghost of Tsushima auch gemacht.

      Du darfst auch nicht vergessen das es nur ein Indie Spiel ist und das die Entwickler was besonderes machen wollten und damit ja den einen Film Regisseur ehren wollen.

      Alles was du kritisiert, finde ich persönlich Klasse und gut das sie sowas machen.

      0
  3. Ranzeweih 116230 XP Scorpio King Rang 3 | 05.05.2022 - 21:37 Uhr

    Danke für den super geschriebenen Test und dank GP kann man ja nix falsch machen.

    1
  4. Ryo Hazuki 82145 XP Untouchable Star 1 | 05.05.2022 - 22:01 Uhr

    Die Atmosphäre ist schon wirklich sehr gut, kurz als ich in dem Level war wo es geregnet hat, dachte ich sogar das es bei uns draußen regnet😀

    1
  5. Lord Maternus 265695 XP Xboxdynasty Veteran Silber | 06.05.2022 - 16:51 Uhr

    Habe jetzt ein bisschen gespielt, bis irgendwo in Kapitel 2, und finde es ganz cool. Nicht zu schnell, nicht zu langsam, das Kampfsystem ist interessant, auch wenn ich bisher einfach zu langsam bin xD Aber dafür spiele ich ja auch auf leicht.
    Die Präsentation, besonders die Kamerafahrten durch die „Kulisse“, wenn man nach vorne oder hinten geht, gefällt mir verdammt gut. Ich freue mich jetzt schon drauf, am Abend nochmal weiterzuspielen.

    1
  6. FuzzyPizza 0 XP Neuling | 09.05.2022 - 16:25 Uhr

    Danke für den toll geschriebenen Test! Das alles entspricht genau meinem Geschmack und dank GP werd ich da schnellstmöglich mal reinschnuppern und Katanaschellen verteilen 😀

    0

Hinterlasse eine Antwort