Warface: Breakout: Test zum unterhaltsamen CS-Klon

Räuber und Gendarm – und C4!

Wenn ihr schon einmal Counter Strike gezockt habt, wisst ihr bereits alles über das Spielprinzip von Warface: Breakout, denn nennenswerte Unterschiede gibt es tatsächlich kaum. Gespielt wird in jeweils zwei Fünferteams auf insgesamt fünf kompakten Karten, die das actionreiche Spielgeschehen ungemein fördern, da euch bis zum nächsten Duell kaum Zeit zum Durchschnaufen bleibt. Dabei liegt es an den Reaper, ein explosives C4-Paket an einem von zwei Zielen zu platzieren, während die Warden diese vehement verteidigen.

Sobald die Bombe scharf gemacht wurde, beginnt der letzte Countdown. Innerhalb eines begrenzten Zeitlimits müssen die Warden es dann schaffen, die tickende Bombe zu entschärfen, ansonsten geht sie spektakulär hoch und die Reaper gewinnen diese Runde. Wird sie jedoch erfolgreich deaktiviert, haben die Warden in dieser Runde die Oberhand. Werden sämtliche Warden ausgeschaltet, endet die Runde sofort in einem Sieg der Reaper, selbst wenn das C4-Paket noch nicht platziert wurde.

Im normalen Spielmodus werden dabei maximal vierzehn Runden gespielt, sodass ihr mit Erringen des achten Rundensieges den Gesamterfolg für euch einheimst. Nach der siebten Runde werden die Seiten gewechselt und ihr übernehmt die Rolle des jeweils anderen Teams. Auf Hardcore werden bis zu zweiundzwanzig Runden gespielt, bis letztendlich ein Team als Sieger hervorgeht. Zudem müsst ihr euch hierbei vor jeder Runde unter anderem mit neuer Schutzweste respektive Helm ausrüsten, was dementsprechend Credits kostet. Außerdem solltet ihr in diesem Spielmodus nicht unbedacht rumballern, da beispielsweise jeder noch so unbeabsichtigte Freundbeschuss tödlich sein kann.

Obwohl die Matches sehr flott und actionreich vonstattengehen, behaltet ihr jederzeit die Kontrolle über das Spielgeschehen, sodass ihr euch bereits nach kurzer Zeit prinzipiell auf unterhaltsame und spaßige Runden einstellen könnt. Jedoch werden knallharte Einzelgänger-Touren höchstwahrscheinlich nicht von Erfolg gekrönt sein, da das Spiel den Fokus eher auf teamstrategisches Vorgehen legt. So eliminiert ihr den gegnerischen Fünfer oftmals durch ein überlegtes, taktisch kluges Teamwork, während einsame Kamikaze-Draufgänger häufig den virtuellen Tod finden.

Ebendies ist leider auch die Kernproblematik von Warface: Breakout, denn solltet ihr nicht gerade vier kompetitive Spielkameraden auf eurer Freundesliste haben, werdet ihr mit zufällig gewählten Spielern in das Match geworfen, was unter Umständen zu extremen Frustmomenten führen kann. So werdet ihr im schlimmsten Fall mit untätigen Teamkameraden zusammengewürfelt, die selbst als Bombenträger am Spawn-Punkt verweilen, bis sie letzten Endes der bleigetränkte Tod ereilt.

Außerdem kommt es bei drohenden Niederlagen häufig zur feigen Fahnenflucht eurer Kameraden, sodass ihr dadurch zumindest zahlenmäßig geschwächt werdet. Im normalen Spielmodus können die Teams während des laufenden Matches zwar wieder aufgefüllt werden, bei Hardcore-Matches wird dieses Vorgehen jedoch verwehrt. Ihr schwächt durch das hinterhältige Verlassen aber nicht nur euer eigenes Team, sondern werdet dementsprechend auch zurecht vom Spiel selbst bestraft.

So werden euch bei normalen Matches sämtliche Erfahrung, erspielte Punkte sowie das komplette Geld abgenommen. Zieht ihr euch des Weiteren aus Hardcore-Matches zurück, werdet ihr sogar für diese zeitweise komplett gesperrt. Diese vermeintlichen Strafen fallen aber mit fünf Minuten Spielverbot eindeutig zu gering aus, sodass sie nicht wirklich für Abschreckung sorgen.

6 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. multikulti 5705 XP Beginner Level 3 | 09.06.2020 - 21:13 Uhr

    danke für den test. darauf habe ich gewartet. wenn ich ein paar leute überreden kann, hol ichs mir

    1
  2. Luxx1993 2625 XP Beginner Level 2 | 09.06.2020 - 21:18 Uhr

    Ich warte lieber noch auf CrossFire X. Der letzte Trailer hat mich einfach gepackt.

    1
  3. MiguelOnkelz 1800 XP Beginner Level 1 | 09.06.2020 - 22:18 Uhr

    Schon mit nem Kumpel gezockt. Bis auf das aiming ein cooles game. Erinnert halt an früher von CS Zeiten. Man denkt, hast nen Treffer gelandet, aber ich bin dann Tod. 😅

    1

Hinterlasse eine Antwort