We Happy Few

Vorschau zum schrägen Survival Abenteuer

Eine Welt auf Droge

We Happy Few

Miesepeter, nehmt euch in Acht! We Happy Few möchte euch mit einer Welt aus immer fröhlichen Engländern das Frohsein im wahrsten Sinne des Wortes einprügeln. Der Xbox One Titel überzeugte auf der E3 mit einem spannenden Trailer, der nicht nur Fans des optisch und storytechnisch ähnlichen Bioshock-Universums aufhorchen ließ. Nun ist We Happy Few im Rahmen des Xbox Game Preview Programms erschienen. Wir haben uns den Titel einmal genauer angeschaut.

Zunächst vorweg: Entwickler Compulsion Games, den ihr vielleicht durch das Werk Contrast kennt, hat den Fertigstellungsgrad von We Happy Few mit 50% angegeben. Ihr könnt also bereits die Hälfte des Titels anspielen, doch wichtige Aspekte wie ein Großteil der Story fehlen noch. Das solltet ihr beim Kauf des Titels berücksichtigen, so wie wir es in dieser Vorschau auch tun.

In Sachen Geschichte müsst ihr euch erst einmal mit dem Prolog zufriedengeben, den ihr bereits von der E3 kennt. Ihr übernehmt die Kontrolle über den Zensor Arthur Hastings, dessen Job es ist, Zeitungsartikel zu zensieren oder freizugeben. Arthur lebt im beschaulichen englischen Ort Wellington Wells, der jedoch nach einem schrecklichen Krieg nicht mehr so ist, wie er einmal war. Denn um die Grausamkeit der Schlacht zu verarbeiten, schmeißen sich die Bewohner die Droge Joy ein, die euch ein immerwährendes Grinsen beschert.

Keine Sorgen, nichts hinterfragen, das möchtet ihr nicht mehr! Und so beschließt ihr für Arthur seine Ration Joy zu vernichten und die Wahrheit um euch herum zu entdecken. Doch da habt ihr die Rechnung ohne eure Kollegen gemacht! Die bemerken schnell euren Sinneswandel und identifizieren euch als Downer. Auf einmal habt ihr die hiesige Polizei am Hals und müsst in die Kanalisation flüchten. Von dort beginnt ein Spiel, das alles andere als so ist, wie ihr es vielleicht erwartet habt.

8 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. datalus 85260 XP Untouchable Star 3 | 05.08.2016 - 08:30 Uhr

    Die Vorschau liest sich richtig gut. Auf der E3 konnte mich das Spiel nicht überzeugen, aber jetzt werde ich es mal antesten.

    1
  2. Eviga 0 XP Neuling | 05.08.2016 - 08:31 Uhr

    Mit dem ersten Patch wird zum Glück endlich der Survival Aspekt generft. Aktuell muss der Charakter fast alle 10-15 Minuten schlafen, viel zu viel essen und trinken.

    Das ist den Machern dank Feedback aufgefallen und wird mit dem ersten Patch behoben.

    Mit dem Release der 1.0 Version wird sich natürlich am meisten ändern. Drei spielbare Charakter, Storyline und eine große prozedural generierte Welt.

    Kann das Spiel nur empfehlen. Aktuell spiele ich es nicht weil ich auf den Patch warte. Es ist aber wirklich einmalig.

    1
  3. Muehle74 41725 XP Hooligan Krauler | 05.08.2016 - 09:29 Uhr

    Rollenspiel und Craften sind die Worte, die mich bei Spielen eher abschrecken. Das ist auch der Grund warum ich mich noch nicht an Fallout gewagt habe. Grundsätzlich ist es ja schön, wenn Spiele viel Inhalt haben und lange andauern. Aber die Zeit fehlt mir im Moment leider. Bei dem aktuellen Angebot von Fallout war ich auch kurz davor zuzuschlagen, da ich ja eigentlich immer nur positives höre. Und der Grafikstil von We happy Few sieht auch sehr interessant aus. Ich muss mich in solche Spiele einfach mal reinfuchsen.

    1
    • GraueEminenz81 0 XP Neuling | 05.08.2016 - 09:58 Uhr

      Fallout solltest du auf jedenfall nachholen. Ist ein Klasse mit enormen Umfang.

      1
  4. Eviga 0 XP Neuling | 05.08.2016 - 10:14 Uhr

    Muehle

    Witcher. Fallout. Alles Games die enorm groß sind. Mir persönlich viel zu gross. Habe beide Spiele abgebrochen weils einfach too much ist.

    Millionen an Nebenaufgaben, hier was, da was. Früher fand ich das auch gut und natürlich sind beides klasse Spiele. Absolut.

    Verstehe aber dein zögern. Geht mir da nicht anders.

    1
  5. BLACK 8z 29685 XP Nasenbohrer Level 4 | 05.08.2016 - 11:54 Uhr

    Ich hab mich wahnsinnig auf das Spiel gefreut, dann war es endlich da als Early Acess und iwie war es aber dann nicht meins… Der Prolog war zwar gut aber dann

    — ACHTUNG SPOILER —

    wie ich in dem Keller/Kanalisation aufwachte, wusste ich nicht wirklich was zu tun ist. Ich wusste zwar dass ich iwie fliehen musste aber ich hab eigentlich ziemlich alles ausprobiert und nichts gefunden wie ich da rauskommen sollte… Durch das viele rumprobieren hat mein Charakter den ganzen Vorrat an Lebensmittel bereits da drinnen verbraucht und das auf vielleicht 15-20 Minuten im Keller…

    Also für mich ist es – Aktuell – noch nichts, werde die verbleibenden 15 Minuten der Testversion iwann später nochmal testen, so ist es jedenfalls nichts für mich…

    1

Hinterlasse eine Antwort