We Sing Pop

Test zur lautstarken Gesangsprobe

Können Sie mich hören?

Seid ihr ein absolutes Gesangstalent? Liegt euch der Rhythmus im Blut? Und habt ihr schon immer von den großen Bühnen, die die Welt bedeuten, geträumt? Dann solltet ihr unbedingt euer musikalisches Talent mit We Sing Pop! auf die ultimative Probe stellen. Euch erwarten dabei 30 absolute Tophits aus den Charts der letzten Jahre, die spielerisch leicht jedes noch so raue Stimmband zum harmonischen Vibrieren bringen werden. Mit mehreren Sängern wird der ganze Akustikspaß noch vervielfacht, sodass dem garantierten Hit eigentlich nichts mehr im Wege stehen sollte.

So oder so ähnlich hätte man sich das Resümee bei den Entwicklern sicherlich gewünscht, allerdings kam es bei unserer Testversion leider völlig anders. Da uns unglücklicherweise keine Mikrofone zur Verfügung gestellt wurden, mussten wir notgedrungen auf die Alternativen zurückgreifen. Zunächst präferierten wir die praktikable Begleit-App, welche kostenlos im jeweiligen Store für das Smartphone angeboten wird. Nachdem wir bequem diese heruntergeladen, installiert und gestartet hatten, stießen wir jedoch auf ein unerwartetes und ärgerliches Problem: Die App konnte unverständlicherweise nicht auf unser heimisches Netzwerk beziehungsweise auf unsere Xbox-Konsole zugreifen. Auch nach mehrfachen Herumprobieren stellte sich diesbezüglich kein Erfolg ein und wir deinstallierten enttäuscht die offensichtlich „unfertige“ Applikation von unserem Smartphone.

So blieb uns letztendlich nur noch der Griff zum Headset, welches logischerweise ebenfalls als Ersatz benutzt werden kann. So konnten wir voller Vorfreude das Spiel zwar starten, mussten aber wiederum entsetzt feststellen, dass unser Headset kaum Signale an das Spiel übertrug. Kurzerhand verschwanden wir in den spielinternen Optionen und passten dementsprechend sämtlich relevanten Pegel, Lautstärkeregelungen und die Latenz an. Doch auch das brachte uns kein „brauchbares“ Ergebnis ein, sodass wir abermals völlig enttäuscht den Controller aus der Hand legten.

Das einzige Resultat, das wir letzten Endes mit unserem Headset erzielen konnten, war, dass wir bei maximaler Lautstärke mit voller Inbrunst in das bemitleidenswerte Mikrofon schrien – die Hände hatten wird dabei um das Mikrofon gefaltet, um somit eine noch größere Wirkung zu erzielen – nichtsdestotrotz war der akustische Ausschlag so gering, dass wir keine weitere Möglichkeit sahen, das Spiel umfassend zu testen.

10 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. swagi666 | 20535 XP 28. November 2017 um 19:05 Uhr |

    Irgendwie ist diese Gen echt gestraft. Zurück zu USB-Kabel-Mikros (da waren wir mit LIPS schon weiter) oder eben Companion-Apps, um in’s Smartphone zu brüllen.

    Traurig, traurig.

    Singstar auf der PS4 verkackt auch auf ganzer Linie aus genau diesen Gründen. Also wie immer zur Karaoke-Party die gute 360 mitschleppen, Lips reinlegen und mit den besten Mikros aller Zeiten die Sau rauslassen 😀




    4
    • XxXInFlamesXxX | 6940 XP 28. November 2017 um 21:03 Uhr |

      Da gebe ich dir absolut recht! Für den Test holte ich auch wieder die guten alten Lips-Mikros raus, allerdings verbinden sich diese leider nicht mit der One.




      0
    • Lintinloto | 3340 XP 3. Dezember 2017 um 14:01 Uhr |

      Ich finde es ja schade das Lips nicht weiter geführt wird. Da ich keine 360 mehr habe bin ich auf die neuen Games angewiesen. Aber das ist alles so abgespeckt, immer nur so wenig Tracks. Warum nicht so wie andere Apps? Und ständig die USB Mikros, ja wir waren mal weiter und gehen zurück zur Steinzeit. Es wäre viel mehr möglich in diesem Genre aber es scheint so, dass der Verdienst damit so reicht. Das mit der Smartphone Unterstützung ist ja bei der One deaktiviert, obwohl es auf der Packung des Spiels groß angepriesen wird. Kann ich da nicht Klage einreichen wegen Täuschung des Kunden? Ich wünsche mir einfach mehr, mehr, mehr und das Besser mit Innovationen.




      0
  2. Bergalbatros27 | 7845 XP 28. November 2017 um 21:15 Uhr |

    @XxXInFlamesXxX Danke für den Test und den damit verbundenen Aufwand.ich kann Deine Aussage hinsichtlich der App komplett bestätigen,allerdings hatte ich bisher keine Probleme mit dem Headset, mein Headsetmikrofon wurde ohne Probleme erkannt und ich musste keine großen Änderungen an den Settings vornehmen, ich nutze ein Turtle beach ear XO, angeschlossen am Controller.




    0
    • XxXInFlamesXxX | 6940 XP 28. November 2017 um 21:25 Uhr |

      Ich nutze ebenfalls ein Turtle Beach Ear Force XO One. Um überhaupt nur ein Minimum an Resultat zu erreichen, musste ich tatsächlich das Mikrofon in den Mund nehmen und schreien. Ich habe aber mittlerweile auch weitere Tests gelesen, die über dasselbe Problem mit den Headsets berichten.




      0
  3. S0LIN0 | 64290 XP 28. November 2017 um 22:25 Uhr |

    Das ist wirklich schade. Hätte mich über ein richtige Karaoke Spiel gefreut.




    0
  4. Commandant Che | 10960 XP 29. November 2017 um 6:25 Uhr |

    Solche Spiele, gerade so kurz vor Weihnachten und Sylvester, können richtige Partykracher sein.
    Aber wieso sie das mit den Mikros so schlecht gemacht haben, versteht wohl keiner.




    0
  5. Lintinloto | 3340 XP 3. Dezember 2017 um 14:12 Uhr |

    Naja wer spielt denn solche Spiele mit Headsets? Ich nutze 4 Mikros, bei dem Spiel geht es auch diesmal, bei sing 2017 gefriert die Konsole ab dem 4 Mikro. Mit den Mikrofonen aus der Packung ich habe aber auch 2 ältere USB Teile noch gehen super ich muss nicht rein schreien. Das Feeling ein Mikrofon in der Hand zu haben beim singen topt ja wohl locker ein Headset. Kabelloser wäre besser bei dem alkoholischen Gesangsabend ;-). Die Songauswahl ist top aktuell auch wenn nur englische Songs dabei sind. Manko bei derzeit allen neuen Karaoke Games ist die Lautstärke im Allgemeinen, über den TV ist es sehr leise, über eine Anlage geht es dann schon. War früher anders. Was auch ständig nervt ist das man nach dem Song immer gleich Volumen runter drehen muss da die Menümusik nivht angepasst ist und so immer voll dröhnt.




    0

Hinterlasse eine Antwort