Weird West: Test zur wundersamen Wildwest-Schießerei

Moralistische Realität oder existenzieller Prozess

In den zahlreichen Städtchen dürft ihr dann unter anderem mit den hiesigen Bürgern interagieren, Kopfgelder beim Sheriff einholen oder eure Wunden beim Apotheker verarzten. Dabei solltet ihr stets darauf achten, dass ihr keine Sperrzonen wie beispielsweise Privaträume unautorisiert betretet oder gar fremde Waren diebisch entwendet, da euch sonst schnell der längere Arm des Gesetzes auf den Versen ist und euch kurzerhand inhaftiert.

Darüber hinaus macht es einen spürbaren Unterschied, zu welcher Tageszeit ihr die jeweiligen Orte besucht, da ihr beispielsweise nachts oft vor verschlossener Tür stehen werdet und dementsprechend keinen verkaufsbereiten Händler antreffen werdet.

Sollte euch das gesellschaftliche Wertesystem sowie das Recht auf Privatbesitz und Eigentum am Allerwertesten vorbeigehen, dürft ihr selbstverständlich auch das gefährliche Leben eines ruchlosen sowie berüchtigten Banditen beginnen. Dabei sinkt allerdings euer Ruf drastisch in den Keller und ihr dürft nicht erwarten, dass ihr auf freundliche Unterstützung seitens der Bevölkerung stoßen werdet.

Andererseits kann es durchaus vorkommen, dass ihr zwar ein ehrbarer Bürger seid, der beispielsweise stets nach moralisch vertretbaren Werten entscheidet, dadurch aber den Unmut von biederen Ganoven und hinterhältigen Schurken auf sich zieht, die euch dann zufällig auflauern und euch an den virtuellen Kragen wollen – so oder so, sämtlich getroffene Entscheidungen in Weird West haben spielerische Konsequenzen, die ihr unweigerlich zu spüren bekommt. So können beispielsweise scheinbar unwichtige Nebenmissionen im späteren Verlauf eine entweder positive oder negative Auswirkung haben, die so nicht vorherzusehen war.

Die umfassende Hauptkampagne wird euch dabei an zahlreiche, aber eben nicht alle Orte der großen Spielwelt führen, sodass noch reichlich Spielraum für akribische Entdeckungstouren geboten ist. Hierbei erkundet ihr unter anderem geheimnisvolle Minen, rituelle Stätten und abgelegene Farmhäuser, die allesamt ihre mysteriösen Geheimnisse bergen, die von euch gelüftet werden wollen.

Nahezu jeder unbedeutende Schrank, jedes noch so kleine Fass und jede gut versteckte Kiste kann untersucht und auf wertvolle Gegenstände geprüft werden. Anfangs werdet ihr euch noch alles unter die gierigen Nägel reißen, sodass euer begrenztes Inventar höchstwahrscheinlich schnell „zugemüllt“ wird. Deswegen solltet ihr dringend darauf achten, was ihr wirklich benötigt und was man getrost zurücklassen kann, ansonsten artet das Ganze schnell zum nervigen Unterfangen aus und ihr müsst ständig einen Händler aufsuchen, um euren unnötigen Krempel loszuwerden – oftmals erhält man dafür ohnehin nur ein paar Dollar.

Um euren begrenzten Stauraum dahingehend ein klein wenig zu erweitern, dürft ihr euch ein kostspieliges Pferd gönnen, in dessen geräumigen Satteltaschen ihr dann weitere Gegenstände packen könnt, die ihr beispielsweise auf der aktuellen Mission nicht zwingend benötigt und zu einem späteren Zeitpunkt verkaufen wollt.

Inhaltsverzeichnis

= Partner- & Affiliate-Links: Mögliche aufgeführte Angebote sind in der Regel mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Xboxdynasty. Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision und können diese Website kostenlos für euch anbieten.


6 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Robilein 955525 XP Xboxdynasty All Star Onyx | 31.03.2022 - 15:23 Uhr

    Danke für den toll geschriebenen Test. Die Einleitung ist übrigens echt Klasse. Mit dem Film „A Million Ways to Die in the West“ hat Seth MacFarlane ja schon erfolgreich versucht, die ganzen Klischees über den Wilden Westen zu entkräften 😂😂😂

    Liest sich alles sehr gut. Seit The Ascent, welches einfach genial ist, mag ich diese Art Spiele. Scheint auch ein gelungener Genremix zu sein. Auch gut zu lesen das die Entscheidungen wirklich Konsequenzen haben. Da haben die Entwickler wohl nicht zuviel versprochen. Die technischen Probleme kann man sicherlich durch einen Patch beheben.

    Ich freue mich drauf🤗🤗🤗

    1
  2. Kabelfritz 36564 XP Bobby Car Raser | 31.03.2022 - 15:32 Uhr

    spannende prämisse, werde es antesten… ist bekannt ob noch eine X/S version kommt?

    0
    • Rob Acid 10250 XP Sandkastenhüpfer Level 1 | 31.03.2022 - 16:39 Uhr

      Denke eher nicht, Devolver bleibt seiner Linie treu. Selbst wenn ein Patch kommen würde, wird sich bei einem Indie Spiel wohl nicht viel ändern.

      1
    • MisterX 680 XP Neuling | 31.03.2022 - 20:53 Uhr

      Bei so einem kleinen Spiel braucht es keine Series S/X Version finde ich.. Sieht auch super aus und läuft schnell. Und was hat man davon? Dying Light 2 ist angeblich ein Series S/X Spiel und hat noch nicht mal HDR. Klar haben Current Gen Spiele durchaus mehr Vorteile und sehen noch besser aus, allerdings würde ich sagen: Kein HDR, kein Current Gen..

      0
  3. RealFraDiavolo666 0 XP Neuling | 31.03.2022 - 18:11 Uhr

    Zocke ich auf jeden Fall mal an😃

    0

Hinterlasse eine Antwort