Wolfenstein: The New Order: Verändert im Shooter den Lauf der Geschichte

Ordentlich eingedeutsch

Dabei besteht im Spielverlauf selbst keine große Chance die Action mit der Realität zu verwechseln. Sämtliche Charaktere sind dermaßen überzeichnet und klischeebehaftet, dass es arg in die Trash-Rubrik abgleitet. Allerorts findet ihr witzige Plakate, die von "Hauptstadtmädels" und "Burgfräulein" schwärmen. Und wenn ihr dann noch eine Platte der Liverpooler Band "Die Käfer" in der Hand haltet, die mit ihrem Hit "Das blaue U-Boot" für Furore sorgen, schmeißt ihr den letzten Funken Ernst über Bord.

Nur grafisch mag sich für Next-Gen-Verhältnisse kein richtiges Wow-Gefühl einstellen. Dafür sieht der Titel zu sehr nach hochskalierter Current-Gen-Optik aus. Matschige Texturen trüben die durch genialen Lichteinsatz eigentlich sehr atmosphärische Optik erheblich. Auch das regelmäßig auftretende Kantenflimmern und die beschränkten Gesichtsanimationen der Charaktere lassen nicht darauf schließen, dass hier gerade die Xbox One am Werke ist. Kleine Bugs wie abrupt einsetzender Regen oder in Wänden hängende Feinde tun ihr übriges.

In der deutschen Fassung müsst ihr leider auf die Originaltonspur verzichten. Die Deutschen reden also Deutsch, die Amerikaner aber auch. Das stört zwar die Atmosphäre, dafür ist die deutsche Synchronisation jedoch mehr als gelungen. Die Sprecher machen einen guten Job und transportieren das trashig-bleihaltige Setting hervorragend. Gleiches gilt auch für den rockigen und basslastigen Soundtrack. Statt melancholischer Orchestermusik werdet ihr mit knallharten Riffs beschallt, die so auch aus einem Duke Nukem hätten stammen können.

Solltet ihr euch mühelos durch das Hauptspiel geballert haben, lohnt sich ein erneuter Abstecher ins Feindesland. Mit versteckten Schätzen, Briefen von der Front und Enigma-Coderätseln gibt es in den Leveln von Wolfenstein: The New Order noch allerhand zu entdecken. Zahlreiche Zeitungsausschnitte erzählen euch zudem die Ereignisse rund um die alternative Zeitlinie weiter.

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort