Xbox Series X: Test zur Next-Gen-Power, die ihresgleichen sucht

Spezifikationen, technische Details und umfangreiche Audio-Optionen

Xbox Series X|S sind die einzigen Konsolen der nächsten Generation mit voller Hardware-Unterstützung für alle RDNA 2-Funktionen, die AMD enthüllt hat. Aufgepasst, jetzt kommt die Next-Gen-Technik!

Hier erst einmal die Spezifikationen in der Übersicht:

Spezifikationen Xbox Series X
CPU AMD Zen 2
Fertigung 7nm
Kerne 8
Taktung 3,8 GHz (fest)

3,6 GHz (mit SMT)

RDNA 2 Custom AMD Radeon RDNA 2
GPU 12,2 TFLOPs
CU 52 CUs mit 1,825 GHz fest
Shader 3.328
Raytracing JA

• Hardwarebeschleunigtes Raytracing mit DirectX Ultimate Unterstützung

RAM 16 GB GDDR6/320-bit

• 10 GB mit 560 GB/s
• 6 GB mit 336 GB/s

Speicher PCI-Express 4.0, NVMe
IO Throughput 2,4GB/s (Raw)

4,8GB/s (Compressed)

Velocity Architecture

Speichergröße 1 TB
Nutzbarer Speicher 802 GB
Speicher erweiterbar JA

• proprietäre Karte

Externer Speicher JA

• Ab USB 3.0

USB 3.2 JA, Gen 1
Laufwerk UHD-Blu-ray-Laufwerk
Maße in cm (H,B,L) 30,1 x 15,1 x 15,1
Gewicht 4,3 kg
Gaming UHD-Spiele, 120 FPS
Preis 499,-

 

Die Xbox Series X und die Xbox Series S sind die beiden einzigen Next-Gen-Konsolen, die den vollen Leistungsumfang der RDNA 2 Architektur bieten. Keine andere Konsole kann hier mithalten!

Die neueste RDNA 2-Architektur von AMD bietet im Vergleich zu früheren Architekturen eine deutliche Steigerung der Leistung und Effizienz sowie neue Hardware-Beschleunigungsfunktionen wie hardwarebeschleunigtes DirectX Raytracing, Mesh Shader, Sampler-Feedback und Variable Rate Shading.

Das hardwarebeschleunigte DirectX Raytracing, das bei der Markteinführung von Titeln wie Watch Dogs: Legion von Ubisoft vorgestellt wurde, ermöglicht es Entwicklern, durch Techniken wie realistische Beleuchtung, Schatten, Reflexionen und Akustik ein neues Niveau an visueller Wiedergabetreue und Immersion zu erreichen.

Mesh Shader können die Geometrie in Echtzeit bearbeiten, um ein hohes Maß an Wiedergabetreue und Flexibilität zu erreichen, das Entwickler noch nie zuvor hatten.

Sampler-Feedback verbessert die Speichereffizienz erheblich, da Spiele nur die Teile der Texturen in den Speicher laden müssen, die der Grafikprozessor für eine Szene benötigt. Und zwar mit feiner Granularität, wodurch ein effektiver 2,5-facher Speicher- und Bandbreitenmultiplikator bereitgestellt wird, der über die Möglichkeiten der Rohhardware hinausgeht. Sampler-Feedback ermöglicht auch die effiziente Erstellung und Schattierung von Texturen nach Bedarf.

Schließlich bietet Variable Rate Shading (VRS) eine viel feinere Steuerung der Körnung. So lässt sich für Entwickler die volle Leistung der Xbox X|S-Serie nutzen, indem sie ihre GPU-Ressourcen auf die Bereiche eines Frames konzentrieren, die am meisten profitieren, ohne die Gesamtbildqualität zu beeinträchtigen.

Durch die Nutzung von Techniken wie VRS können Spiele wie Gears 5 Leistungssteigerungen von bis zu 15 % und mehr erzielen, was zu höheren, konsistenteren Bildraten und Auflösungen bei exakt derselben Bildqualität führt.

Microsoft gewährt dazu einen tiefen Einblick in die Xbox Velocity Architecture, die bei der Xbox Series X zum Einsatz kommt und die Hardware bzw. die Leistungsdaten auf dem Zettel um ein Vielfaches verbessert.

Die beste und innovativste Speichertechnologie kommt bei der Xbox Series X zum Einsatz und wird dabei das 100-fache der I/O-Leistung von Konsolen der aktuellen Generation bieten.

Microsoft erklärt: „Als wir uns an die Entwicklung der Xbox Serie X machten, strebten wir danach, unsere leistungsstärkste Konsole aller Zeiten zu bauen, die von Innovationen der nächsten Generation angetrieben wird und eine konsistente, nachhaltige Leistung bietet, wie sie noch nie zuvor in einer Konsole ohne Kompromisse gesehen wurde. Um dieses Ziel zu erreichen, wussten wir, dass wir jede einzelne Komponente des Systems analysieren mussten, um die Einschränkungen der traditionellen Konsolenleistung und des Designs zu überwinden.“

„Bei der Entwicklung der Xbox Serie X war es entscheidend, ein überragendes Gleichgewicht zwischen Leistung, Geschwindigkeit und Performance zu gewährleisten und gleichzeitig sicherzustellen, dass keine Komponente die kreativen Ambitionen der weltbesten Entwickler einschränkt und sie in die Lage versetzt, wirklich transformative Next-Gen-Spielerlebnisse zu liefern, die in früheren Konsolengenerationen nicht möglich waren.“

„Das Herzstück der Xbox Serie X ist unser kundenspezifischer Prozessor, der die neuesten RDNA 2- und Zen 2-Architekturen unserer Partner bei AMD nutzt, um einen erstklassigen Prozessor der nächsten Generation zu liefern, der mehr als 12 TFLOPs an GPU-Leistung und mehr als die vierfache CPU-Verarbeitungsleistung der Xbox One X bietet.“

„Die Xbox Serie X umfasst die höchste Speicherbandbreite aller Konsolen der nächsten Generation mit 16 GB GDDR6-Speicher, einschließlich 10 GB GPU-optimiertem Speicher mit 560 GB/s, um den Prozessor ohne Engpässe zu versorgen. Als wir das Speichersubsystem analysierten, wurde uns klar, dass wir die oberen Grenzen der traditionellen Festplattentechnologie erreicht hatten, und um unseren Designwünschen gerecht zu werden, mussten wir unseren Ansatz mit der Xbox Serie X radikal überdenken und revolutionieren.“

Moderne Spiele erfordern eine beträchtliche Datenmenge, um die realistischen Welten und Universen zu schaffen, die die Spieler erleben. Damit der Prozessor mit optimaler Leistung arbeiten kann, müssen all diese Daten aus dem Speicher in den Memory geladen werden.

Massive, dynamische Open-World-Umgebungen und lebendigere, beständigere Welten mit erhöhter Dichte und Vielfalt haben die erforderliche Datenmenge weiter erhöht.

Von Mesh-Daten aus der Umgebung über hochpolygonale Charaktermodelle, hochauflösende Texturen, Animationsdaten, Audio- und Video-Quelldateien und vielem mehr – all dies ergibt zusammengenommen eine Spielumgebung, die den Spieler in das Spiel eintauchen lässt.

Obwohl moderne Game-Engines und Middleware in der Lage sind, Spielinhalte aus dem lokalen Speicher in den Memory zu streamen, müssen Leveldesigner oft immer noch schmale Pfade, Gänge oder Aufzüge in ihre Spiele einbauen, um die Einschränkungen einer herkömmlichen Festplatte und dessen I/O-Pipeline zu umgehen. Diese In-Game-Elemente werden oft dazu verwendet, die Notwendigkeit zu verschleiern, die Assets der vorherigen Zone aus dem Speicher zu entladen, während neue Assets für die nächste Zone geladen werden.

Die Xbox Velocity Architecture wurde als ultimative Lösung für das Daten-Streaming von Spielinhalten der nächsten Generation konzipiert.

Diese radikale Neuerfindung des traditionellen I/O-Subsystems hatte direkten Einfluss auf alle Aspekte des Xbox Series X-Designs. Wenn der speziell entwickelte Prozessor das Herzstück der Xbox Serie X ist, dann ist die Xbox Velocity Architecture sozusagen die Seele. Durch eine tiefe Integration von Hardware- und Software-Innovationen wird die Xbox Velocity Architecture Gaming-Erlebnisse der nächsten Generation ermöglichen, wie ihr sie noch nie zuvor gesehen habt.

Die Xbox Velocity Architecture umfasst vier Hauptkomponenten: die spezielle NVME-SSD, hardwarebeschleunigte Dekomprimierungsblöcke, eine brandneue DirectStorage-API-Schicht und Sampler Feedback Streaming (SFS).

Spezielle NVME-SSD: Die Grundlage der Xbox Velocity Architecture ist die kundenspezifische 1 TB NVME-SSD, die einen Roh-I/O-Durchsatz von 2,4 GB/s liefert, was mehr als dem 40-fachen des Durchsatzes der Xbox One entspricht.

Herkömmliche SSDs, die in PCs verwendet werden, verringern häufig die Leistung bei steigender Wärmeentwicklung oder während der Laufwerkswartung. Die benutzerdefinierte NVME-SSD in der Xbox Series X ist im Gegensatz für konsistente, dauerhafte Leistung mit einer ständigen Spitzenleistung ausgelegt.

Entwickler verfügen jederzeit über ein garantiertes Niveau an I/O-Leistung und können ihre Spiele zuverlässig entwerfen und optimieren, indem sie die Hindernisse und Einschränkungen beseitigen, mit denen sie heute arbeiten müssen. Dasselbe Maß an konsistenter, nachhaltiger Leistung gilt auch für die erweiterbare Speicherkarte von Seagate, wodurch sichergestellt wird, dass ihr unabhängig vom Speicherort des Spiels genau dasselbe Spielerlebnis haben werdet.

Hardware-beschleunigte Dekomprimierung: Spielepakete und Bestände werden komprimiert, um die Downloadzeiten und die für jedes einzelne Spiel erforderliche Speichermenge zu minimieren. Mit hardwarebeschleunigter Unterstützung sowohl für den branchenüblichen LZ-Dekomprimierer als auch für einen brandneuen, proprietären Algorithmus, der speziell für Texturdaten entwickelt wurde und BCPack heißt, bietet die Xbox Series X Entwicklern das Beste aus beiden Welten, um massive Einsparungen ohne Qualitäts- oder Leistungsverlust zu erzielen.

Da Texturdaten einen beträchtlichen Teil der Gesamtgröße eines Spiels ausmachen und zusätzlich zum allgemeinen LZ-Dekomprimierer ein speziell für Texturdaten optimierter Algorithmus verwendet wird, können beide parallel verwendet werden, um die Gesamtgröße eines Spielepakets zu reduzieren.

Unter der Annahme eines Komprimierungsverhältnisses von 2:1 liefert die Xbox Series X eine effektive I/O-Leistung von 4,8 GB/s für den Titel, was etwa dem 100-fachen der I/O-Leistung von Konsolen der aktuellen Generation entspricht. Um eine ähnlich hohe Dekomprimierungsleistung in Software zu erreichen, wären mehr als 4 Zen 2 CPU-Kerne erforderlich.

Neue DirectStorage-API: Standard-Datei-I/O-APIs wurden vor mehr als 30 Jahren entwickelt und sind praktisch unverändert, während die Speichertechnologie seither erhebliche Fortschritte gemacht hat. Als Microsoft die Zugriffsmuster auf Spieldaten sowie die neuesten Hardware-Fortschritte mit der SSD-Technologie analysierte, wussten sie, dass sie den Stand der Technik vorantreiben mussten, um mehr Kontrolle in die Hände der Entwickler zu legen.

Microsoft fügte der DirectX-Familie eine brandneue DirectStorage-API hinzu, die Entwicklern eine feine Steuerung ihrer I/O-Operationen ermöglicht und sie in die Lage versetzt, mehrere I/O-Warteschlangen einzurichten, Prioritäten zu setzen und I/O-Latenzzeiten zu minimieren.

Diese APIs mit direktem Zugriff auf niedriger Ebene stellen sicher, dass Entwickler in der Lage sind, die rohe I/O-Leistung, die von der Hardware geboten wird, voll auszunutzen, was dazu führt, dass Ladezeiten oder Schnelllaufsysteme, die genauso schnell sind, praktisch eliminiert werden.

Sampler-Feedback-Streaming (SFS): Sampler Feedback Streaming ist eine brandneue Innovation, die auf allen anderen Fortschritten der Xbox Velocity Architecture aufbaut. Spieltexturen werden in verschiedenen Detailstufen und Auflösungen, so genannten Mipmaps, optimiert und können während des Renderings verwendet werden, je nachdem, wie nah oder weit ein Objekt vom Spieler entfernt ist.

Wenn sich ein Objekt näher an den Spieler heranbewegt, muss die Auflösung der Textur erhöht werden, um die gestochen scharfen Details und Bilder zu liefern, die die Spieler erwarten.

Diese größeren Mipmaps benötigen jedoch im Vergleich zu den Mips mit geringerer Auflösung, die verwendet werden können, wenn sich das Objekt weiter entfernt in der Szene befindet, einen erheblichen Speicherbedarf. Heute müssen Entwickler eine ganze Mip-Ebene in den Speicher laden, selbst in Fällen, in denen sie nur einen sehr kleinen Teil der Gesamttextur abtasten können.

Durch spezielle Hardware, die schon der Xbox One X hinzugefügt wurde, war Microsoft in der Lage, die Nutzung des Texturspeichers durch den Grafikprozessor zu analysieren, und sie stellten fest, dass der Grafikprozessor oft auf weniger als 1/3 der Texturdaten zugreift, die in den Speicher geladen werden müssen. Eine einzelne Szene enthält oft Tausende von verschiedenen Texturen, was zu einem erheblichen Verlust an effektiver Speicher- und I/O-Bandbreitennutzung aufgrund ineffizienter Nutzung führt.

Mit dieser Erkenntnis war Microsoft in der Lage, neue Fähigkeiten für den Grafikprozessor der Xbox Series X zu entwickeln und hinzuzufügen, die es ermöglichen, nur die Teilbereiche einer Mip-Ebene bei Bedarf in den Speicher zu laden, und zwar genau dann, wenn der Grafikprozessor die Daten benötigt. Diese Innovation führt zu einem etwa 2,5-fachen effektiven I/O-Durchsatz und einer Speichernutzung, die im Durchschnitt über den Fähigkeiten der Rohhardware liegen.

SFS bietet somit einen effektiven Multiplikator für den verfügbaren Systemspeicher und die I/O-Bandbreite, wodurch deutlich mehr Speicher und I/O-Durchsatz zur Verfügung stehen, um Spiele umfangreicher und intensiver zu gestalten.

Durch die massive Steigerung des I/O-Durchsatzes, die hardwarebeschleunigte Dekomprimierung, DirectStorage und die signifikanten Effizienzsteigerungen durch Sampler Feedback Streaming ermöglicht die Xbox Velocity Architecture der Xbox Series X eine effektive Leistung, die weit über die rohen Hardwarespezifikationen hinausgeht und einen direkten, sofortigen Zugriff auf mehr als 100 GB Spieledaten auf niedriger Ebene ermöglicht, die auf der SSD gespeichert sind, gerade dann, wenn das Spiel sie benötigt.

Diese Innovationen werden neue Spielerfahrungen und ein Maß an Tiefe und Eintauchen in das Spielgeschehen ermöglichen, wie ihr es bisher noch nicht erlebt habt, so viel steht fest.

Vielfältige Audio-Optionen

Die Konsole aus dem Hause Microsoft verfügt über dedizierte Hardware für den Sound von Spielen. Das bedeutet, dass „Audio“ in Zukunft keine Ressourcen der Konsolen-Chips abschöpfen wird und somit mehr Power für Spiele zur Verfügung steht.

In den aktuellen Konsolen müssen sich Audio und Spiele einen Chip teilen, das gehört ab November 2020 der Vergangenheit an. Dazu können deutlich mehr Spuren angesteuert und ein hochwertigeres Audiosignal übertragen werden.

Microsoft setzt mit der Xbox Series X auf eine möglichst große Auswahl an Audioformaten, die alles in den Schatten stellt. Nur die Xbox Series X bietet jedem Audio-Enthusiasten das bestmögliche Audio-Erlebnis bei Spielen und Filmen.

Microsoft hat mit Dolby Atmos, DTS:X, Windows Sonic und mehr direkt zur Veröffentlichung der Xbox Series X und Series S einige Audio-Optionen zu bieten. Ab Frühjahr 2021 wird Microsoft zusätzlich und exklusiv für beide neuen Xbox-Konsolen neben „Dolby Vision Gaming“ auch „Dolby Atmos Gaming“ einführen, um die Klangvielfalt auf ein Maximum zu erweitern.

Xbox Series X Audioformate

  1. Xbox Series X|S – Spatial Audio 3D Sound
  2. Xbox Series X|S – Dolby Atmos
  3. Xbox Series X|S – Dolby Atmos Gaming – exklusiv ab Frühjahr 2021
  4. Xbox Series X|S – DTS:X
  5. Xbox Series X|S – Windows Sonic
  6. Xbox Series X|S – Audio-Raytracing
  7. Xbox Series X|S – Project Acoustics

118 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. stoffl24 1760 XP Beginner Level 1 | 19.11.2020 - 12:50 Uhr

    Fallout 4 läuft nicht mit 60fps, da sind die 30fps gesperrt. Wieso Microsoft ankündigt, dass es ohne Eingreifen vom Entwickler funktioniert ist mir schleierhaft, das sind falsche Tatsachen

    0
  2. Ibrakadabra 52455 XP Nachwuchsadmin 5+ | 03.12.2020 - 03:55 Uhr

    Respekt an diesen mega umfangreichen Test, @Z0RN. Kam jetzt erst so richtig dazu ihn zu lesen und einfach megaklasse wieviel Zeit und Arbeit du in diesen Megatest investiert hast. Ein Danke dafür und ein fettes Lob!

    Absolute krasse Leistung was MS in dieser Konsole gesteckt hat, das ist, nachdem ich diesen Test gelesen habe, alle höchste Meisterklasse an Ingenieurskunst. Als ich die Zahlen sah, dass die Konsole 25db laut sei, bin ich derart verblüfft gewesen, denn das ist praktisch nicht wahrnehmbar. Das entspricht die Lautstärke eines Atemzugs. Wie ist das nur möglich, wenn gleichzeitig die Leistung geradezu stetig auf Maximallevel arbeitet? Außerdem die Temperatur von nur 48 Grad Celsius bei ebenso sparsameren Energieverbrauch gegenüber der Vorgängerkonsole. Das ist der absolute Oberhammer!

    Soviel Schmackes in einer Konsole für einen verglichen schmalen Geldbeutel. Das wirkt surreal, ganz ehrlich, das ist Premium vom Allerfeinsten. Freu mich abnormal demnächst die Konsole selber in Anschlag zu nehmen um das vermittelnde Gefühl, den mir der Test liefert, selber zu spüren in all ihren Facetten. Es kribbelt schon leicht in den Händen. So sehr habe ich mich vielleicht noch nie auf eine neue Konsole gefreut, dieser Test entfacht bei mir wirklich einen gewissen Hypeschub.

    Abgesehen von einigen Dingen wie das gewohnte UI, den „nur“ in Nuancen verbesserte Controller und die anfangs noch fehlenden MS-IPs, ist das wahrlich ein geniales Gerät und dass wirklich mit Abstand alles an Zubehör weiter nutzbar ist, spricht sehr für MS‘ Vision das Gaming auf ein neues Level zu bringen. Die AK war bereits auf der Xbox One X eine tolle Bereicherung, dass beide Next-Gen-Konsolen jedoch die volle Leistung für die abwärtskompatiblen Titel bereitstellt, ist für Konsolen-und Klassik-Liebhaber ein Fanggeschenk. Hoffen wir, dass MS noch weitere Klassiker im Laufe der neuen Generation im neuen Glanz erstrahlen lässt.

    Allerdings etwas schade, dass die schiere Power noch nicht in den aktuellen Spielen zum Zuge kommt. Wodurch das mehr wie ein zukünftiges Versprechen ist. Dessen Potenzial hoffentlich bald gelüftet wird. Dieser schwarze monolithische Quader ist eher das Beast als es die Xbox One X jemals war. Hier stimmt einfach alles, wenn man rein die Hardware berücksichtigt.

    MS hat nicht nur mit der Hardware gepunktet, sondern auch mit einer vorbildlichen Kommunikation. Das zusammen ist mit ein Grund, weswegen MS so ein gutes Händchen bewahrt hat. Sie machen zurzeit so viel richtig und krönen dies mit so einer fantastischen Konsole. Flüsterleise, effizient, schick, elegant, brachial und super schnell. Das sind die Stichwörter, was diese Konsole auszeichnet.

    Kann den Tag kaum mehr erwarten, wenn ich sie in den Händen halte, sie auspacke, sie anschließe und die ersten Spiele auf ihr spielen kann. Das wird so großartig. Premium-Gaming zu so einem Spitzenpreis, das ist fast schon unverschämt. Sobald die Titel dann ihre volle Kraft entfalten, wird das ein einmaliges Erlebnis. Nicht dass es jetzt nicht bereits genügend tolle Spiele und Komfort gibt. Aber das Gerät bläst in Zukunft aus allen Rohren. Manche Entwickler sagten bereits, dass die Series X ein schlummernder Riese sei. Das hört sich doch vielversprechend an. Ich glaube viele können rundum glücklich sein, mit ihrer Series X/S und ich demnächst womöglich auch. ^^

    Hut ab, für diesen Test nochmal. Verschlingt einiges an Lesezeit, war informativ und lesenswert. Mit der Wertung gehe ich mehr als konform. Das ist mit hoher Wahrscheinlichkeit die Beste jemals entworfenen Konsole. Steckt echt viel Know-how drin. Können wir uns auf großartige Spiele in Zukunft freuen.

    1
    • Z0RN 338165 XP Xboxdynasty Veteran Gold | 03.12.2020 - 14:03 Uhr

      Ich danke dir ebenfalls für dein ausführliches Feedback. ???

      1
  3. Viking2587 42640 XP Hooligan Schubser | 14.12.2020 - 14:35 Uhr

    Also der Test ist wirklich klasse !! Sehr sehr viel Mühe gegeben um alles bis ins kleinste Detail zu testen und zu erklären. Ich bin seid dem Release der Series X sehr sehr zufrieden. Die Schnelligkeit sticht für mich tatsächlich sehr hinaus. Doch doch, da hat Microsoft was tolles entwickelt und ich hoffe sehr, dass sich das nun auch einige Jahre hält. Und es müssen auch nicht wieder unendlich viele verschiedene Varianten raus kommen.

    0
  4. Magma 6400 XP Beginner Level 3 | 07.02.2021 - 21:25 Uhr

    Hab die XSX jetzt 2 Monate und bin sehr zufrieden. Es fehlen nur mehr next gen spiele und next gen patches.

    0
  5. DooMTrooPer 9130 XP Beginner Level 4 | 09.02.2021 - 20:09 Uhr

    Von der Power war in den vergangenen Monaten leider noch nicht viel zu sehen. Im direkten Vergleich mit der Konkurrenz. Die Power wird sich wohl erst in 2-3 Jahren tatsächlich zeigen und dann den Unterschied ausmachen.

    0
  6. AndreausWickede 700 XP Neuling | 28.02.2021 - 03:02 Uhr

    Zu dem Punk Dashboard muss ich sagen, daß mir Umsetzung nicht so gefällt. Ich finde da könnte man noch viel optimieren. Ebenso wie beim Store. Ich finde es teilweise zu unübersichtlich und man muss sich etwas zu viel durchscrollen.

    0

Hinterlasse eine Antwort