Xenon Racer: Test zum futuristischen Adrenalinrausch

Die automobile Zukunft

Wir schreiben das Jahr 2030, und die automobile Zukunft steht erneut vor einem Umbruch. Weg von den Hybridautos, einer Mischung aus Elektromotor und Gasantrieb, hin zu schwebenden Magnetfahrzeugen. Doch bevor dieser Wandel in Kraft tritt, möchten die großen Fahrzeughersteller jener Zeit ein letztes Turnier austragen – klassisch auf Gummi. Hier kommt ihr ins Spiel und dürft euch im Laufe der Einzelspielerkampagne von Xenon Racer durch den Turnierbaum an die Spitze arbeiten. Nebenbei schaltet ihr neue Strecken, Fahrzeuge und Zubehörteile frei.

Ob die Hochgeschwindigkeitsraserei dabei echte Fahrfreude entfacht und was Xenon Racer sonst noch zu bieten hat, erfahrt ihr jetzt in unserem Test der Xbox One X Version des Rennspiels.

Ein Intro vermittelt euch neben der Story noch einen kurzen Eindruck dazu, was euch bei den auf Tempo und Driften gedrillten Rennen erwartet. Insgesamt neun Fahrzeuge in jeweils zwei verschiedenen Ausführungen und sieben Austragungsorte mit unterschiedlichen Streckenführungen, bilden das Grundgerüst. Zwar dürft ihr euch über wechselnde Startzeiten freuen und somit sowohl bei Tag und bei Nacht eure Bahnen drehen, dafür scheint es in der nahen Zukunft nur noch schönes Wetter zu geben. Regen und sonstige Wettereinflüsse fallen somit ins Wasser.

10 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Dreckschippengesicht 44745 XP Hooligan Schubser | 04.04.2019 - 21:02 Uhr

    Hab mir das ja auch mal kurz angeguckt, weil durchaus Bock auf n Rennspiel, aber das is wohl nix für mich, da ich wenn eher an einem guten SP interessiert bin.
    Danke für den Test!

    2
    • Ash2X 120625 XP Man-at-Arms Bronze | 08.04.2019 - 10:05 Uhr

      Früher sprach man nach Release noch von einer Demo…jetzt kennt man wohl nur noch Betas… 😀

      0
  2. Lord Maternus 39890 XP Bobby Car Rennfahrer | 05.04.2019 - 10:33 Uhr

    Klingt ja nicht so besonders. Gerade Wetter ist doch sowas, wo Rennspiele eigentlich ganz gut zeigen könne, wie schön sie sind, dachte ich. Auch die Cockpitperspektive würde selbst ich, der sie nie nutzt, eigentlich voraussetzen. Ebenso finde ich es schade, dass es nötig ist, bei einem Rennspiel den Splitscreen-Modus extra als Pluspunkt aufzuführen. Aber das hat natürlich nichts mit diesem Spiel speziell zu tun, sondern mit den modernen Spielen im Allgemeinen.

    0
  3. Miami_Nights1984 30935 XP Bobby Car Bewunderer | 05.04.2019 - 12:14 Uhr

    Hab das Game gestern nach ca. einer Woche durchgezockt.
    Hatte verdammt viel Spaß damit und bereue den Kauf nicht (auch wenn €55.- ein bisschen zu teuer für den Umfang ist).
    Am Anfang wirkt es extrem schwer – aber wenn man sich mal in die Steuerung hineingefuchst hat, driftet und boostet man geschmeidig durch die Kurven wie einst zu Ridge Racer-Zeiten und es macht extrem Laune 🙂
    Wer mal wieder Lust auf ein echtes Arcade Racing Game hat, sollte bei einem Sale auf jeden Fall zuschlagen – hoffentlich ist dann auch bald Online mehr los.

    4
  4. Mighty 1940 XP Beginner Level 1 | 06.04.2019 - 14:35 Uhr

    Klingt ja nicht so prickelnd. Hoffentlich wird Dangerous Druving besser. Die alten Burnout Teile sind für mich immer noch Referenz in Sachen Arcarde-Boost-Drift-Racer.

    0

Hinterlasse eine Antwort