Return to Monkey Island: Test zur Freibeuter-Fortsetzung

Point & Karibik Adventure


In den rund 10 Stunden der Kampagne beweist sich Return to Monkey Island als ehrwürdiger Gameplay-Nachfahre und wie es im Englischen so schön heißt, what you see is what you get – ein klassisches Adventure im Stile der damaligen LucasArts Games.

Ein Gros des Spiels besteht darin, Gespräche zu führen und den zahlreichen tollen Unterhaltungen zwischen den charismatischen Inselbewohnern und Freibeutern zu lauschen. Ganz wie in den ersten beiden Teilen könnt ihr aus mehreren Dialogoptionen wählen und so Stück für Stück mehr von den Charakteren und der Geschichte kennenlernen.

Solltet ihr hier ein Grog-ernstes Piratenabenteuer erwarten, habt ihr am falschen Steg angelegt, denn das Spiel besticht, wie zu vermuten war, mit einer zusätzlichen Portion Humor aus der Schiffskombüse, die sich nicht nur in den Gesprächen wiederfinden lässt, sondern auch im weiteren Gameplay wie den mannigfaltigen Rätselpassagen.

Im traditionellen Sinne kombiniert ihr Gegenstände miteinander, platziert Fundstücke an Orte oder überreicht etwas an die karibischen Einwohner. Das damalige Instrument, die Scumm-Leiste, in der die Interaktionsverben wie “Nimm”, “Benutze” oder “Öffne” standen, ist dabei über die Planke gegangen und musste einer benutzerfreundlichen Gamepad-Steuerung weichen, ohne dabei den spielerischen Kern zu verlieren.

Außerdem ist es sehr hilfreich, dass Punkte zum Interagieren hervorgehoben sind, ihr verpasst also nichts und könnt diese Hotspots komfortabel mit dem Controller ansteuern.

Wohingegen in den 90ern die Rätsel noch auf bizarre Wortspiele basierten (Stichwort: Monkey-Wrench) finden die Aufgaben hier in der Regel fair und vor allem logisch statt. Solltet ihr bei der Lösung eines Rätsels trotzdem einmal auf der Stelle schwimmen, habt ihr mithilfe des Hinweisbuches eine bequeme Option, Schritt für Schritt zum Ziel zu gelangen.

Hängt bei euch hingegen im Grundsatz schon die Rätselflagge eher auf halbmast, so bietet euch das Spiel direkt zu Beginn neben dem anspruchsvollen Schwierigkeitsgrad eine einfache Variante an, in der euch das Geschehen etwas leichter von der Hand gehen sollte. Hier werden euch weniger harte Rätsel vorgesetzt und der Fokus liegt deutlich auf der Story.

Ferner gibt es weitere komfortable Anpassungen, wie eine Teleportfunktion. Musstet ihr 1990 in The Secret of Monkey Island noch jeden einzelnen Weg immer und immer wieder zurücklegen, könnt ihr euch nun mithilfe einer Landkarte in Sekundenschnelle von Ort zu Ort begeben.

Neben der hervorragenden Handlung und dem dialog- und rätsellastigen Gameplay, und darum geht es ja hauptsächlich bei Point & Click Adventures, könnt ihr innerhalb der Kampagne ein paar Collectibles in Form von Quizkarten finden. Die Fragen auf den Sammelkarten beziehen sich sowohl auf die beiden Vorgänger als auch auf das aktuelle Spiel und stellen eine schöne Nebenbeschäftigung zum Freibeuteralltag dar.

Alles in allem bekommt der geneigte Monkey Island Spieler genau das, was er erwartet und das ist auch gut so. Hier hat das Team von Ron Gilbert abgesehen von ein paar Komfortanpassungen vieles beim Alten gelassen und gerade diese retro-moderne Mischung wirkt charmant und ist eines Nachfolgers würdig.

Inhaltsverzeichnis

= Partner- & Affiliate-Links: Mögliche aufgeführte Angebote sind in der Regel mit sogenannten Affiliate-Links versehen. Mit einem Kauf über einen dieser Links unterstützt ihr Xboxdynasty. Ohne Auswirkung auf den Preis erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision und können diese Website kostenlos für euch anbieten.


36 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. KirkZero 8280 XP Beginner Level 4 | 01.12.2022 - 13:06 Uhr

    Ach, da kommen Erinnerungen hoch. Die ersten beiden Teile gab es damals am Kiosk in der BestsellerGames da war dann auch die Drehscheibe für den Kopierschutz noch aktuell 😀
    Waren meine allerersten Point and Klick Adventures.
    Danke für den Test!

    2
    • FaMe 126485 XP Man-at-Arms Gold | 01.12.2022 - 14:09 Uhr

      Ich kenne das Spiel schon aus Disketten Zeiten 🙈 also weit vor deinem Kiosk 🙈🙈

      1
    • Litaro 26605 XP Nasenbohrer Level 3 | 06.12.2022 - 08:52 Uhr

      Ja die gute alte Drehscheibe. Jetzt wo du es sagst… ach herrlich die Erinnerungen die wieder hoch kommen.

      0
  2. buimui 387350 XP Xboxdynasty Veteran Platin | 01.12.2022 - 14:54 Uhr

    Danke für den wunderbaren Test. Ich habe es mir gekauft und werde es erst nächstes Jahr in Angriff nehmen. Ich freue mich aber schon riesig drauf. Habe alle Vorgänger geliebt und gerade Teil 1 und 2, sind pure Videospielgeschichte. 🥰

    1
  3. pihome 19290 XP Sandkastenhüpfer Level 4 | 07.12.2022 - 09:13 Uhr

    Bin gerade im Kapitel 2. Macht schon Laune und weckt die Erinnerung an damals auf dem Amiga. Nur zum Glück wesentlich kürzerer Ladezeiten😉😂 Echt mit viel Liebe gemacht. Für neulinge sicher nicht so Interessant denke ich, aber anspielen lohnt auf alle Fälle.

    0
  4. pdm 4140 XP Beginner Level 2 | 10.12.2022 - 09:29 Uhr

    Trotz allem würde ich Grafik wie im 3. Teil bevorzugen.

    0
  5. antonrumata 8670 XP Beginner Level 4 | 26.12.2022 - 15:13 Uhr

    Schöner Test. Zu meiner Schande muss ich gestehen, dass ich noch kein einziges Spiel der Reihe ausprobiert habe. Das Genre reizte mich in den 90ern schon nicht.

    Ich finde es aber beeindruckend, wie Ron Gilbert und sein Team die Geschichte »weitergesponnen« haben und wünsche jedem Fan der Serie viel Freude damit.

    0

Hinterlasse eine Antwort