Metal Gear Solid V: The Phantom Pain

Hideo Kojima darf ab Dezember 2015 wieder arbeiten

Hideo Kojima hatte am 09. Oktober 2015 seinen letzten Arbeitstag bei Konami. Seine Karriere begann 1986.

Hideo Kojima hat Konami am 09. Oktober 2015 verlassen und darf bis Dezember 2015 keinen neuen Job annehmen. Danach darf er sich gerne einem neuen Entwicklerteam anschließen oder wieder sein eigenes Studio gründen, denn Kojima Productions wurde ebenfalls aufgelöst.

48 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Profilbild von IxI Reaper IvI
    IxI Reaper IvI 20. Oktober 2015 um 19:31 Uhr |
    Ocelot hat sich auch während TPP selbst hypnotisiert und denkt, V-Snake ist Big Boss. Mit nem Wort, das Big Boss ihm sagen soll erwacht er, während Kaz weiß, dass V-Snake nicht Big Boss ist, weshalb er ihn auch trainieren will um den echten Big Boss zu töten, deswegen will Kaz ihn auch zu dazu bringen genauso zu denken wie er, damit er auch Hass gegenüber BB empfindet, sobald es rauskommt. Doch ist der Charakter eher wie der alte Big Boss aus MGS 3/PW. Zudem die anderen Soldaten kennen den echten BB nicht. Nur Huey und der war schon verwundert als er V-Snake sah und die "The Boss" KI hat auch sofort gesehen, dass er nicht Jack ist. Der Rest kennt ihn nicht^^
  2. Profilbild von Thorgal
    Thorgal 20. Oktober 2015 um 19:54 Uhr |
    @IxI Reaper IvI
    Dir ist aber doch auch klar, das die verworrene Logik in dem was du dir daraus zusammengebaut hast, nicht unbedingt weniger zu entwirrung beiträgt. Es sit immer noch alles absolut unnötig verkompliziert und dennoch versuchen alle daraus etwas zu deutuen, denn wirklich klar wird ja nichts gesagt. Letztendlich basiert das gesammte MGS-Universum seit MGS2 hauprsächlich auf Mutmassungen der Fangemeinde. Ich rede bezüglich Quiet aber nicht, das alles direkt bei ihrer Gefangennehme klar war. Aber einige Missionen danach hätte sich jeder 1 und 1 zusamenrechnen können. Lange bevor man die Foltersequenz zu sehen bekommt.
  3. Profilbild von Thorgal
    Thorgal 20. Oktober 2015 um 20:00 Uhr |
    Ausserdem sind auf der Basis Poster von Big Boss verteilt, auf denen man dann klar erkennen müsste das da ein Doppeklgänger herum läuft. Alles wirrer undurchdachter Unfung seites Kojima. Aber da er ja selbsternennter Gott ist, darf man nichts in Zweifel stellen.

    Kojima sollte einfach nur das befolgen, was er versprochen hat. Sich aus der Spielindustrie zurück ziehen, wenn er MGSV verhunzt... was er ja ganz klar geschafft hat. Dennoch nichtmal spielerisch tut sich was wirklich gutes auf. Die Side-Ops sind meißt der selbe Krams und werden schnell üde. Die Story-Missionen sind teils etwas besser und teils der selbe Rotz. Die Fortbewegung im Spiel (ob Welt oder Basis) ist auch katastrophlal gestreckt (alles dauert immer unnötig Ewigkeiten).
  4. Profilbild von Thorgal
    Thorgal 21. Oktober 2015 um 0:23 Uhr |
    @STEVEX69
    Was hat diese Aussage jetzt mit dem Thema zu tun ? Es geht um Fakten und nicht darum ob man gefühlt etwas anders sieht.

    Ob man jetzt ein nicht gelungenes Spiel dennoch gut findet, ist jedem überlassen. Aber MGSV wird nur so kritiklos in den Himmel gehoben, da Kojima vor viele so eine Art von Videospiele-Messias zu sein scheint. Dabei ist er nur ein Typ wie Steve Jobbs, der sich durch die Leistung anderer seinen Kultstatus erschaffen hat und aus der sogenennten Fanbase dafür immer wieder blind auch noch die Bestätigung bekommt um seinen Ego-Trip fortzuführen.

    Nachdem aber die Kritik an dem Spiel seitens der Hardliner der Serie immer lauter wurde, hat er sich verblüffend rar im Netz gemacht.
  5. Profilbild von Thorgal
    Thorgal 21. Oktober 2015 um 15:42 Uhr |
    @GermanTexan
    Wenn er ein neues Unternehmen findet, das den Fehler macht ihn dafürt zu bezahlen um sich einen gottgleichen Status bei Fanboys weiter auszubauen, um dann zum möglichen finanziellen Risiko zu werden ? Ich denek mal, das alle anderen von Konami gelernt haben und es nicht dazu kommen lassen würden.

    Möglicherweise ist damit die Karriere von Kojima als Spieledesigner erledigt. Würde ich nur positiv sehen. Jeder bekommt das, was er gesäet hat.

Hinterlasse eine Antwort