: Wireless Headset von Microsoft

Seite 1

Lange genug hat es gedauert, aber jetzt ist der Test zum Wireless Headset da!

Im Vorfeld kann man behaupten, dass dies der am zeitlich aufwendigste Test war, den wir durchgeführt haben.
Aber der Reihe nach…

Nachdem mir der Postbote pünktlich zum Release das Päckchen geliefert hatte, konnte ich es kaum erwarten das Wireless Headset anzuschließen. Immerhin ist es mit einer UVP von 49,99 Euro beileibe kein Schnäppchen, sondern schon fast in die Kategorie „Luxusgut“ einzuordnen.

Aber wenn das Gerät hält was es verspricht ist man ja gern bereit etwas tiefer in die Tasche zu greifen. Warten wir es ab!

Bevor man an das eigentliche Wireless Headset kommt muss man wie so häufig die Verpackungshürde überwinden, die bei Microsoft-Artikeln für die Xbox 360 sehr sehr hoch ist. Ohne eine gut sortierte Küche in Form einer Geflügelschere ist das Öffnen der Verpackung fast unmöglich ohne sich dabei zu verletzen…

Ein großes Ärgernis… Es wurde lange überlegt, ob wir die Verpackungsart mit in die Bewertung einbeziehen, aber diese Idee wurde (vorerst) verworfen, es geht ja schließlich um die Hardware. Dennoch besteht hier akuter Handlungsbedarf!

Nachdem ich zu dem Wireless Headset durchgedrungen war kam die erste Ernüchterung: Die wie immer multilingual gehaltene und sehr gut verständliche Bedienungsanleitung wies den Nutzer darauf hin, dass das Wireless Headset zunächst komplett mit dem mitgelieferten Netzkabel aufgeladen werden muss.
Dies sei nach 4 Stunden der Fall! Also musste man seine Ungeduld noch etwas zügeln…

Zeit genug, um sich den einzelnen Details des Wireless Headset zu widmen!

Beim Auspacken konnte ich neben dem obligatorischen Headset und dem Netzkabel noch einen Ersatzohrbügel finden, der intelligenterweise eine andere Größe hat, als der bereits montierte. Eine sehr gute Sache, da nicht jedes Ohr eine Einheitsgröße vorweist.

Das Headset selbst ist sehr kompakt gehalten und mutet auf den ersten Blick viel zu klein an. Eine Gesamtlänge von 10cm inklusive Mikrofon und Ohrbügel ist schon etwas gewöhnungsbedürftig.
Das Mikrofon selbst hat eine Länge von 5cm und kann minimal im Winkel angekippt werden.

An der Mikrofoninnenseite findet man 4 (natürlich grüne) nummerierte LED´s, die entweder anzeigen, dass das Gerät aufgeladen wird bzw. bei reeller Nutzung wird hier der zugewiesene Controller dargestellt.

Am Headset selbst befindet sich noch ein Powerbutten sowie zwei kleine Lautstärkeregler.

Nach dem Aufladen wurden zunächst mal beide Ohrbügel ausprobiert, damit man auch den passenden Sitz hat. Der Wechsel des Ohrbügels erfordert einige Überwindung, da man hier schon sehr kräftig ziehen muss, was man dem kleinen Headset gar nicht so zutraut.

Aber wenn man sich für einen Ohrbügel entschieden hat lässt sich feststellen, dass das Wireless Headset prima und bequem sitzt.

Es konnte losgehen! Nachdem die Xbox 360 eingeschaltet wurde kann das Headset reibungslos dem gewünschten Controller zugeordnet werden. Falls einem der vom Headset gewählte Platz nicht passt kann man ganz einfach und unkompliziert weiterklicken.

Die erste Hürde war somit genommen.

Nun ging es in die erste Lobby! Gewählt wurde die Rainbow Six-Demo und zwar zunächst eine 4er-Lobby mit einer DSL6000-Leitung.
Wie ich feststellen musste hatte ich ein sehr penetrantes Piepen im Ohr. Ich konnte andere Teilnehmer zwar hören, aber sie mich nicht… was war passiert?
Ohne es zu bemerken hatte ich den Powerbutton kurz berührt, was die Mute-Funktion aktivierte. Aus diesem Grund hat Microsoft diese auch mit einem Piepen hinterlegt, damit man bei einer zufälligen Einrichtung gewarnt wird.
Dummerweise lässt sich dieser doch etwas hohe Ton nicht auch auf Wunsch abschalten.

Nachdem ich auch dieses Problem lösen konnte, stellte ich fest, dass die gewohnten Stimmen meiner 3 Mitstreiter sehr klar und deutlich rüber kamen. Eine hervorragende Sprachqualität, die dieses kleine Stück Hardware da zustande brachte! Besser als man diese vom bisherigen Kabel-Headset gewohnt war!
Auch meine Stimme kam bei den anderen Teilnehmern wunderbar rüber.

Ich war begeistert!

Doch wie immer wenn man in solche Begeisterungsstürme ausbricht dauert es nicht lange bis zum ersten herben Dämpfer…

Nach sehr kurzer Zeit kamen die ersten Beschwerden aus der Lobby! „Das Headset rauscht ja fürchterlich!“
Zunächst stellte ich die Lautstärke am Headset selbst niedriger ein, was zu keiner Verbesserung führte.
Auch in den persönlichen Einstellungen an der Xbox 360 wurde die Lautstärke von 8 auf 5 eingerichtet.
Nichts half… Da ich das selbst nicht so glauben konnte, da mein Empfinden ja deutlich positiv war, ging ich in meinem Live-Profil auf Nachrichten und erstellte dort eine Testnachricht, die ich dann abspielte.
Der blanke Horror! Man kannte ja schon ab und an ein Rauschen aus früheren Lobby´s, aber dieses hier war so extrem, dass ich zunächst an einen Anwenderfehler dachte.

Ich machs kurz:

Weder mit unterschiedlichen DSL-Leitungen (die höchste war eine 16000er) noch unterschiedlichen Lobby´s in unterschiedlichen Spielen trat eine Besserung auf.

Wir haben es sogar gewagt eine Lobby nur mit Wireless-Headset-Nutzern durchzuführen, was in absolutes Chaos ausartete.
Die Mehrheit sprach von akuter Lärmbelästigung während jedoch einzelne überhaupt keine Probleme zu haben schienen.

Das Headset wurde sogar zu unterschiedlichen Zeiten ausprobiert, um Probleme mit den Servern auszuschließen, aber auch hier kam es zu dem gleichen Ergebnis:

Die Mehrheit der Wireless-Headset-Nutzer bekam Beschwerden, bei manchen funktionierte alles reibungslos.
Bei denen, die keine Probleme hatten trat das Rauschen nach 6-8 Stunden auf, da dann der Akku leer war. Dies wäre meiner Meinung nach noch zu verschmerzen wenn auf Grund geringer Akku-Kapazität ein Rauschen eintritt, aber nicht bei vollen bzw. halbvollen Akkus!

Wie wir feststellen konnten gab es nicht nur in unserem Bereich Beschwerden, es wurden sogar schon ganze Internetseiten durch „Geschädigte“ erstellt.

Microsoft hat mittlerweile Kenntnis von den Macken des Gerätes, zumal es auch vereinzelt Probleme mit der Reichweite des Headsets geben soll, welche wir jedoch nicht bestätigen können (ein mal haben wir sogar eine Distanz von 15 m überbrückt).

Man versprach Besserung in Form eines Hardware-Updates, welches bisher jedoch noch nicht erschienen ist. So bleibt ein fader Beigeschmack…

Sollte ein Update erscheinen, wird dieser Test ebenfalls aktualisiert!

Ein kleiner Tipp zum Handling, der nicht immer aber immer öfter funktioniert und das Rauschen ab und an unterdrückt:

Das Headset ausgeschaltet lassen bis man in eine Lobby eintritt und wenn man das Rauschen später haben sollte einfach wieder 2-3 mal an- und ausschalten.

Noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort