Aragami: Shadow Edition

Test zum Ninja Schleichspiel im alten Japan

Schatten-Ninja auf Schleichkurs

Aragami

Ihr steht auf Stealth, Ninjas und das alte Japan? Die Aragami: Shadow Edition ist auf der Mission, sich direkt in euer Gamer Herz zu schnetzeln! Wir haben uns die Xbox-Version des PC-Kickstarter-Hits für euch angeschaut, die neben dem Hauptspiel direkt mit der Erweiterung Nightfall daherkommt. Kann Aragami auch eineinhalb Jahre nach dem ursprünglichen Release überzeugen?

Geister finden einfach keine Ruhe – Rachegeister schon einmal gar nicht. Das erfahrt ihr als Aragami, einer japanischen Rachereinkarnation, am eigenen Leib, als euch das entführte Mädchen Yamiko beschwört, damit ihr sie aus den Klauen einer finsteren Armee rettet. Naja, finster ist relativ, denn die Kaiho bestehen eigentlich aus Kriegern mit Lichtklingen, die euch als Schattenkreatur damit schnell den Garaus machen können. Nun ist es an euch, in den Schatten zu leben und die mystischen Talismane zu suchen, die eurer Beschwörerin die Freiheit bringen.

Hierfür habt ihr nur eine Nacht Zeit, denn als ein aus den Schatten geborener Geist ist Sonnenlicht tödlich für euch. Und dieses Thema zieht sich auch durch den Rest des Stealth-Abenteuers, denn in Arigami ist es eure Aufgabe, euch möglichst unauffällig von Schatten zu Schatten durch die japanischen Level zu bewegen. Direkte Konfrontationen solltet ihr tunlichst vermeiden, da die Wächter ihre Schwerter aus Licht nicht nur schwingen, sondern auch werfen können – und jede Berührung zum direkten Bildschirmtod führt.

Um ungesehen zu bleiben, nutzt ihr eure Macht über die Schattenessenz. Mit dem rechten Bumper führt ihr wie bei Dishonored eine Teleportation durch, wobei euer Ziel jedoch im Dunklen liegen muss. So flitzt ihr von Deckung zu Deckung, katapultiert euch hinter Feinde und könnte diese danach ungesehen sowie lautlos ausschalten. Auch Höhenunterschiede oder Abgründe lassen sich so überwinden. Findet ihr die in den Leveln verteilten Schriftrollen, dürft ihr diese nutzen, um neue Schattenfähigkeiten freizuschalten. So könnt ihr etwa selbst Schatten an hellen Orten erzeugen, um euch dorthin zu teleportieren. Zu eurem Stealth-Arsenal gehören auch die sogenannten Demon- und Ghost-Techniken. Mit Kunai schaltet ihr durch das Werfen von Schattendolchen eure Feinde aus, während ihr durch Kage beispielsweise für kurze Zeit unsichtbar werdet.

3 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Crusader onE 8625 XP Beginner Level 4 | 15.06.2018 - 10:24 Uhr

    Ach Leute,
    Geiler Test. Wollte das Spiel deshalb gerade schon kaufen und dann seh ich: KEIN Couch Coop 😕
    Hab so auf Couch Coop gehofft. Dann wirds erstmal nicht geholt 😅

    1
  2. Colton 82305 XP Untouchable Star 1 | 15.06.2018 - 13:39 Uhr

    Ich hab die ganzen Tage schon überlegt, es mir zu kaufen. Der Test liest sich gut. werde dann demnächst zuschlagen 😀

Hinterlasse eine Antwort