Kingdom Hearts: Melody of Memory: Kurztest zum Rhythmusspiel mit Nostalgiefaktor

Musikalische Erinnerungsreise

Kingdom Hearts: Melody of Memory

 
Ihr habt Kingdom Hearts 3 sowie die Original-Remaster bereits durchgesuchtet und wartet nun auf eine neue Herausforderung aus dem Kingdom Hearts Universum? Mit Kingdom Hearts: Melody of Memory bietet euch Square Enix diese in Form eines Rhythmusspiels. Ob der neue Titel Taktgefühl im Blut hat oder schiefe Töne produziert, erfahrt ihr in unserem Kurztest.

In Kingdom Hearts: Melody of Memory ist der Name Programm. Statt einem neuen Abenteuer erwartet euch nämlich ein Rhythmusspiel, in dem ihr eure Erinnerungen an die Kingdom Hearts Reihe noch einmal musikalisch durchleben dürft. Ihr reist dabei durch sämtliche Serienteile sowie Spin-offs, besucht die bekannten Disney-Welten und trefft auf liebgewonnene Charaktere.

Wie in den Originalen bereist ihr die unterschiedlichen Planeten mithilfe des Gummi-Schiffs – allerdings ohne die nervigen Flugeinlagen, die in den Kingdom Hearts Teilen dazugehören. Pro Welt stehen euch drei Songs zur Verfügung, die ihr in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden absolvieren dürft. Außerdem stellt euch Kingdom Hearts: Melody of Memory für jeden Stage drei Zusatzaufgaben, mit denen ihr zusätzliche Boni verdienen könnt. Für das Absolvieren der jeweiligen Songs erhaltet ihr Schlüssel, mit denen ihr die nächsten Planeten freischaltet.

Die Lieder selbst erlebt ihr typisch für ein Rhythmusspiel auf einem Noten-Highway, auf dem euch die einzelnen Noten in Form von bunten Orbs entgegengeflogen kommen. Anders als Bei Guitar Hero und Co. bewegen sich eure Gefährten jedoch in Dreiergruppen höchstselbst über den Highway. Trefft ihr auf eine bunte Note, müsst ihr im richtigen Moment LB, A oder RB drücken, um diese mit dem Schlüsselschert zu schlagen.

Weil sich eure Charaktere automatisch über den Noten-Highway bewegen, entfällt das Wechseln von Spuren. Dafür müsst ihr gut aufpassen, welche Note auf welcher Bahn angerauscht kommt und die Taste für den jeweiligen Charakter betätigen. Manchmal trefft ihr auch auf mehrere Noten gleichzeitig. Außerdem stellen sich euch die unterschiedlichsten Feinde aus dem Kingdom Hearts Universum entgegen, wobei ihr manchen Attacken sogar mit Sprüngen ausweichen müsst.

Durch das Drücken der Sprungtaste schwebt ihr zudem über dem Highway und sollt hierbei in manchen Passagen fliegende Noten einsammeln. Zudem lassen sich größere Feinde nur besiegen, indem ihr zuvor im richtigen Timing einen Fähigkeitenkristall trefft. Das Ganze klingt zwar recht simpel, gestaltet sich auf den hohen Schwierigkeitsgraden durch eine Vielzahl von Noten und Feinden aber als eine knackige Herausforderung.

Natürlich dürfen auch die Bossfights in Kingdom Hearts: Melody of Memory nicht fehlen. Hier behält der Titel den Noten-Highway zwar bei. Ihr beobachtet eure Figuren jedoch zusätzlich im Kampf gegen den Boss und löst durch das Treffen der Noten die entsprechenden Attacken aus. Neben neuen Welten spielt ihr zusätzlich Items für die Galerie sowie die Jukebox frei, um euer Kingdom Hearts Fanherz höherschlagen zu lassen.

Auch online dürft ihr in musikalischen Erinnerungen schwelgen, müsst den Modus jedoch erst einmal freischalten. Das Matchmaking ist dabei etwas unausgegoren und würfelt euch als Anfänger oft mit erfahreneren Spielern zusammen. Hinzu kommt, dass ihr im Online-Modus fiese Fallen aktivieren dürft, die Noten verstecken oder das Timing verzerren. Diese sind weder fair noch tragen sie zu einem spaßigen Miteinander bei. Da schafft zumindest der lokale Koop-Modus Abhilfe, mit dem ihr zu zweit auf Punktejagd gehen dürft.

Grafisch bewegt sich Kingdom Hearts: Melody of Memory leider auf dem Stand der Remaster der ersten Teile und nicht auf dem von Kingdom Hearts 3. Weil ihr bis auf den Noten-Highway und die Hintergrundszenerien aber keine fesselnden Grafiken und Umgebungen geboten bekommt, können Fans das verschmerzen. Entsprechend läuft der Titel flüssig und ohne Probleme. Musikalisch ist Melody of Memory natürlich über jeden Zweifel erhaben, sofern ihr auf die Musik von Kingdom Hearts steht. Ihr bewegt euch durch die komplette Geschichte der Serie und bekommt sogar ein paar nette Disney-Klassiker geboten.

Inhaltsverzeichnis

6 Kommentare Added

Mitdiskutieren
  1. Homunculus 98810 XP Posting Machine Level 4 | 25.11.2020 - 09:16 Uhr

    Bin eigentlich ein Fan von Rhytmusspielen und mochte KH1 und 2 damals auf der PS2 – mit deutscher Synchro!
    Aber irgendwie spricht mich dieses Spiel nicht an und der Test bekräftigt das auch noch mal.
    Bis auf die Titellieder wüsste ich auch keine BGM oder so, die mir im Kopf blieb.

    Bei FF CC sah das anders aus, das Spiel war vom Aufbau viel simpler, trotzdem liebe ich es wegen der Musik der FF Reihe, die für mich um einiges besser ist als die von KH.

    0
  2. Hey Iceman 117825 XP Scorpio King Rang 4 | 25.11.2020 - 10:19 Uhr

    HAtte die Demo letztens gespielt und da wollte auch der Funke nicht überspringen und Grafisch haben sie sich leider auch nicht sehr angestrengt 🙁

    0
  3. Ghostyrix 26240 XP Nasenbohrer Level 3 | 25.11.2020 - 10:28 Uhr

    Das Spiel ist nicht wirklich mein Fall aber selbst wenn dann wäre ich mir bei dem Preis nicht so sicher. Kenne zwar das Ursprungsspiel auch nicht so gut, (Kingdom Hearts…) aber hab vom Rhythmus Spiel auch gehört, das die Entwickler eher faul waren und viel vom „original“ kopiert haben. ?

    0
  4. starfoxmk 27610 XP Nasenbohrer Level 4 | 25.11.2020 - 10:30 Uhr

    Lest BITTE euere Texte nochmal bevor ihr sie sendet! Ernsthaft! Wie ich das gelesen habe „Wie in den Originalen bereits ihr die unterschiedlichen Planeten“ hatte ich schon kein Bock mehr den Rest zu lesen.

    0
    • Quentara 7775 XP Beginner Level 4 | 25.11.2020 - 15:48 Uhr

      Tun wir, durchrutschen kann trotzdem einmal etwas. Nennt sich Menschlichkeit. Dennoch vielen Dank für den freundlichen Hinweis ?

      1

Hinterlasse eine Antwort